Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsenerkrankungen – erfolgreiche Diagnose und Behandlung durch neue Verfahren

24.03.2014

In der Jodversorgung der Bevölkerung in Deutschland wurden in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte gemacht.

Nun zeichnet sich aber leider wieder eine Verschlechterung der Situation ab, insbesondere bei Kindern und bei Schwangeren. Dies wird eine Zunahme von Schilddrüsenerkrankungen zur Folge haben, die Dank neuer nuklearmedizinischer Diagnose- und Therapieverfahren aber in frühen Stadien erkannt und mit großem Erfolg behandelt werden können.

Jod ist ein essentieller Nährstoff, der für den körpereigenen Aufbau von Schilddrüsenhormonen benötigt wird. Ein lang anhaltender Jodmangel führt zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen, indem sich die Schilddrüse krankhaft vergrößern kann.

Da unsere Böden zu wenig dieses Spurenelements enthalten und es auf Grund dessen in der tierischen und menschlichen Nahrung fehlt, galt Deutschland lange als Jodmangelgebiet. Durch entsprechende Aufklärungsmaßnahmen konnte die Jodversorgung in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren bereits deutlich verbessert werden:

Privathaushalte gingen dazu über jodiertes Speisesalz zu verwenden, welches bei der industriellen Herstellung von Lebensmitteln ebenfalls verstärkt eingesetzt wird. Inzwischen hat sich die Jodversorgung in Deutschland aber leider wieder verschlechtert.

Die Gründe sind zum einen in einer globalen Lebensmittelindustrie zu verzeichnen, bei der viele der importierten Produkte bezüglich des Jodgehalts nicht den deutschen Empfehlungen entsprechen. Zum anderen reduzieren immer mehr Menschen aus gesundheitlichen Gründen ihren Salzkonsum. Dies verringert leider auch den Jodanteil, der über das Speisesalz aufgenommen wird.

Die Diagnostik und Therapie der aus dieser Situation resultierenden Scund Behandlungsmöglichkeiten.

Die Ultraschall-Elastografie von Schilddrüsenknoten, ein sonografisches Diagnoseverfahren, liefert zusätzliche Hinweise in der Tumordiagnostik. Durch ihren Einsatz kann herausgefunden werden, wie schnell ein Schilddrüsenknoten operiert werden muss. Hierfür werden die Ultraschallwellen genutzt, die in der Schilddrüse unterschiedlich reflektieren. Bösartige Veränderungen der Schilddrüse reagieren dabei anders als gutartige auf die Schallwellen und lassen so Rückschlüsse auf den Zustand des Knotens zu.

Die Behandlung der Schilddrüsenknoten mittels hochfrequentem Ultraschall oder Mikrowellen hingegen sind neuartige Verfahren, die bei Patienten mit nicht operablen Befunden eingesetzt werden können. Der Ultraschall zerstört hierbei gezielt das Gewebe des Knotens.

Erste Erfahrungen bei der Anwendung dieses Verfahrens in der Schilddrüsenknotentherapie sind sehr vielversprechend. Bisher gab es bereits gute Erfahrungen bei der Anwendung dieser Technik im Bereich des „Zerstörens“ gutartiger Veränderungen der weiblichen Brust (sogenannter Fibroadenome).

Die alternative Behandlung der Schilddrüsenknoten mittels Mikrowellen wurde bisher vor allem erfolgreich in der Therapie von Lebertumoren eingesetzt, bietet aber auch bei der Behandlung von Schilddrüsenknoten große Heilungschancen. Kleine bis mittelgroße Nadeln oder Sonden werden hierbei direkt in die knotige Veränderung eingebracht, welche das „kranke Gewebe“ erhitzen und damit zerstören.

Der Präsentation dieser neuen Behandlungs- und Untersuchungsverfahren widmet sich auch das Symposium „Innovation Schilddrüse“, das als Vorkongress-Symposium zur 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin am 26. März 2014 in Hannover stattfindet. Zudem wird auf dem Symposium das neue und erfolgreiche Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft „Thyroid Trans Act“ vorgestellt, welches sich mit verschiedenen Aspekten der Schilddrüsenforschung beschäftigt.

Das Programm hat sich zum Ziel gesetzt, in diesem Bereich grundsätzliche Zusammenhänge aufzuzeigen und damit langfristig eine bessere und individuellere Diagnose und Therapie der Patienten zu ermöglichen. So wird erforscht, was eine „gesunde Schilddrüsenfunktion“ ausmacht. Zudem werden die Wirkungen von Schilddrüsenhormonen auf verschiedenste Organsysteme untersucht und in diesem Zusammenhang über Modelle getestet, wie negative Auswirkungen dieser Schilddrüsenhormone auf den Organismus verhindert werden können.

Der Bereich der Diagnose und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen bildet natürlich auch ein Schwerpunktthema auf der 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V., der NuklearMedizin 2014. Die Tagung findet vom 26. bis 29. März in Hannover statt. In bewährter Weise bietet die Kombination aus Kongress, für den national und international renommierte Referenten gewonnen werden konnten, einem interaktiven Fortbildungsprogramm sowie der in Deutschland größten, branchenspezifischen Industrieausstellung eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die NuklearMedizin 2014 zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer – Mediziner, Naturwissenschaftler, medizinisch-technisches Personal und auch Pflegekräfte – erwartet.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2014 stehen auf der Kongresshomepage http://www.nuklearmedizin2014.de zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.
 
Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551 / 48857-402, info@nuklearmedizin.de
http://www.nuklearmedizin.de

Weitere Informationen:

http://www.nuklearmedizin2014.de - Kongresshomepage der NuklearMedizin 2014
http://www.nuklearmedizin.de - Homepage der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

DGN e.V. Pressestelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie