Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsenerkrankungen – erfolgreiche Diagnose und Behandlung durch neue Verfahren

24.03.2014

In der Jodversorgung der Bevölkerung in Deutschland wurden in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte gemacht.

Nun zeichnet sich aber leider wieder eine Verschlechterung der Situation ab, insbesondere bei Kindern und bei Schwangeren. Dies wird eine Zunahme von Schilddrüsenerkrankungen zur Folge haben, die Dank neuer nuklearmedizinischer Diagnose- und Therapieverfahren aber in frühen Stadien erkannt und mit großem Erfolg behandelt werden können.

Jod ist ein essentieller Nährstoff, der für den körpereigenen Aufbau von Schilddrüsenhormonen benötigt wird. Ein lang anhaltender Jodmangel führt zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen, indem sich die Schilddrüse krankhaft vergrößern kann.

Da unsere Böden zu wenig dieses Spurenelements enthalten und es auf Grund dessen in der tierischen und menschlichen Nahrung fehlt, galt Deutschland lange als Jodmangelgebiet. Durch entsprechende Aufklärungsmaßnahmen konnte die Jodversorgung in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren bereits deutlich verbessert werden:

Privathaushalte gingen dazu über jodiertes Speisesalz zu verwenden, welches bei der industriellen Herstellung von Lebensmitteln ebenfalls verstärkt eingesetzt wird. Inzwischen hat sich die Jodversorgung in Deutschland aber leider wieder verschlechtert.

Die Gründe sind zum einen in einer globalen Lebensmittelindustrie zu verzeichnen, bei der viele der importierten Produkte bezüglich des Jodgehalts nicht den deutschen Empfehlungen entsprechen. Zum anderen reduzieren immer mehr Menschen aus gesundheitlichen Gründen ihren Salzkonsum. Dies verringert leider auch den Jodanteil, der über das Speisesalz aufgenommen wird.

Die Diagnostik und Therapie der aus dieser Situation resultierenden Scund Behandlungsmöglichkeiten.

Die Ultraschall-Elastografie von Schilddrüsenknoten, ein sonografisches Diagnoseverfahren, liefert zusätzliche Hinweise in der Tumordiagnostik. Durch ihren Einsatz kann herausgefunden werden, wie schnell ein Schilddrüsenknoten operiert werden muss. Hierfür werden die Ultraschallwellen genutzt, die in der Schilddrüse unterschiedlich reflektieren. Bösartige Veränderungen der Schilddrüse reagieren dabei anders als gutartige auf die Schallwellen und lassen so Rückschlüsse auf den Zustand des Knotens zu.

Die Behandlung der Schilddrüsenknoten mittels hochfrequentem Ultraschall oder Mikrowellen hingegen sind neuartige Verfahren, die bei Patienten mit nicht operablen Befunden eingesetzt werden können. Der Ultraschall zerstört hierbei gezielt das Gewebe des Knotens.

Erste Erfahrungen bei der Anwendung dieses Verfahrens in der Schilddrüsenknotentherapie sind sehr vielversprechend. Bisher gab es bereits gute Erfahrungen bei der Anwendung dieser Technik im Bereich des „Zerstörens“ gutartiger Veränderungen der weiblichen Brust (sogenannter Fibroadenome).

Die alternative Behandlung der Schilddrüsenknoten mittels Mikrowellen wurde bisher vor allem erfolgreich in der Therapie von Lebertumoren eingesetzt, bietet aber auch bei der Behandlung von Schilddrüsenknoten große Heilungschancen. Kleine bis mittelgroße Nadeln oder Sonden werden hierbei direkt in die knotige Veränderung eingebracht, welche das „kranke Gewebe“ erhitzen und damit zerstören.

Der Präsentation dieser neuen Behandlungs- und Untersuchungsverfahren widmet sich auch das Symposium „Innovation Schilddrüse“, das als Vorkongress-Symposium zur 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin am 26. März 2014 in Hannover stattfindet. Zudem wird auf dem Symposium das neue und erfolgreiche Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft „Thyroid Trans Act“ vorgestellt, welches sich mit verschiedenen Aspekten der Schilddrüsenforschung beschäftigt.

Das Programm hat sich zum Ziel gesetzt, in diesem Bereich grundsätzliche Zusammenhänge aufzuzeigen und damit langfristig eine bessere und individuellere Diagnose und Therapie der Patienten zu ermöglichen. So wird erforscht, was eine „gesunde Schilddrüsenfunktion“ ausmacht. Zudem werden die Wirkungen von Schilddrüsenhormonen auf verschiedenste Organsysteme untersucht und in diesem Zusammenhang über Modelle getestet, wie negative Auswirkungen dieser Schilddrüsenhormone auf den Organismus verhindert werden können.

Der Bereich der Diagnose und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen bildet natürlich auch ein Schwerpunktthema auf der 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V., der NuklearMedizin 2014. Die Tagung findet vom 26. bis 29. März in Hannover statt. In bewährter Weise bietet die Kombination aus Kongress, für den national und international renommierte Referenten gewonnen werden konnten, einem interaktiven Fortbildungsprogramm sowie der in Deutschland größten, branchenspezifischen Industrieausstellung eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die NuklearMedizin 2014 zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer – Mediziner, Naturwissenschaftler, medizinisch-technisches Personal und auch Pflegekräfte – erwartet.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2014 stehen auf der Kongresshomepage http://www.nuklearmedizin2014.de zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.
 
Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551 / 48857-402, info@nuklearmedizin.de
http://www.nuklearmedizin.de

Weitere Informationen:

http://www.nuklearmedizin2014.de - Kongresshomepage der NuklearMedizin 2014
http://www.nuklearmedizin.de - Homepage der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

DGN e.V. Pressestelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics