Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Mit Genomforschung zu individueller Krebstherapie"

22.06.2010
Deutschland baut Beteiligung an internationalem Großprojekt aus

Eine maßgeschneiderte Behandlung für jeden Krebspatienten, um unwirksame oder übermäßige Therapien und unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden, das ist das vorrangige Ziel heutiger Krebsforschung. Eine wichtige Grundlage dafür ist das Wissen über die genetischen Ursachen der Krebsentstehung.

Weltweit arbeiten Wissenschaftler im "Internationalen Krebs Genom Konsortium" (ICGC) daran, die Genome von 50 Krebsarten zu entschlüsseln. Mit den bundesweiten Forschungsverbünden zu den wichtigen Krebsarten Prostatakrebs und Maligne Lymphome werden sich nun zwei weitere deutsche Projekte am Internationalen Krebs Genom Konsortium beteiligen.

Das gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am Dienstag in Berlin bekannt. Es fördert die Verbünde bis 2015 mit insgesamt 15 Millionen Euro.

Das Internationale Krebs Genom Konsortium ist das größte und ehrgeizigste biomedizinische Forschungsprojekt seit dem Humangenomprojekt, bei dem es gelang, das Genom des Menschen vollständig zu entschlüsseln. "Mit diesem globalen Großprojekt wird die Grundlage für eine personalisierte Krebsmedizin gelegt. Die weltweite Beteiligung, der Einsatz modernster Technologien sowie die rasche Nutzung von qualitativ hochwertigen Daten wird zu Erkenntnissen führen, die den Patienten unmittelbar nutzen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan.

Im Rahmen des ICGC werden die Genome von mehr als 25.000 Tumorproben und ebenso vielen Vergleichsproben umfassend analysiert. Die Ergebnisse werden Krebsforschern weltweit schnell und qualitätsgesichert für wissenschaftliche Analysen zur Verfügung gestellt. "Mit unserer Teilnahme bündeln wir erneut nationale Kompetenzen onkologischer Forschungsgruppen und bauen die internationale Wettbewerbsfähigkeit der modernen medizinischen Genomforschung in Deutschland deutlich sichtbar aus", betonte die Bundesforschungsministerin.

Bereits seit Anfang 2010 ermöglicht eine Zusammenarbeit des BMBF mit der Deutschen Krebshilfe eine aktive Teilnahme Deutschlands am ICGC. Beide Partner stellen für einen Zeitraum von fünf Jahren insgesamt 15 Millionen Euro zur Verfügung, um kindliche Gehirntumoren mit einer besonders hohen Sterblichkeit zu untersuchen. Mit zwei weiteren international renommierten Konsortien wird die deutsche ICGC-Beteiligung nun maßgeblich verstärkt.

Die neuen ICGC-Forschungsverbünde im Einzelnen:

Prostatakrebs
Mit 64.000 neuen Fällen pro Jahr allein in Deutschland ist Prostatakrebs der häufigste Tumor bei Männern; 15.000 Männer sterben hierzulande jährlich an dieser bösartigen Erkrankung. Mit der Zunahme der Lebenserwartung werden diese Zahlen in den kommenden Jahren noch dramatisch steigen. Daher werden neue und bessere diagnostische Verfahren für Prostatakrebs dringend benötigt. Der neue ICGC-Forschungsverbund wird vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Universitätsklinikum und der Martini-Klinik in Hamburg-Eppendorf (UKE) koordiniert. Ziel ist es, in den kommenden fünf Jahren die vollständigen Genome von Prostatatumoren von Männern unter 50 Jahren sowie von Kontrollgeweben zu entziffern. Die Forscher möchten mit dieser Mammutaufgabe eine Karte aller genetischen Veränderungen beim Prostatakrebs erstellen. "Wir setzen große Hoffnung darauf, mit dem ICGC-Projekt neue Möglichkeiten für die Diagnose und für neue Therapieansätze von Prostatakrebs zu finden", erklärt Dr. Holger Sültmann vom DKFZ, der Sprecher des Verbundes. "Mit den seit vielen Jahren 0" vor allem mit Förderung durch das BMBF 0" etablierten Kooperationen der Projektpartner haben wir hervorragende Voraussetzungen hierfür geschaffen."
Maligne Lymphome
Maligne Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) betreffen das Lymphsystem und gehören zu den häufigen Krebserkrankungen sowohl im Kindes- als auch im Erwachsenenalter. Für das Jahr 2010 werden in Deutschland etwa 13.400 Neuerkrankungen erwartet. In den vergangenen Jahren konnten beachtliche Einblicke in die Biologie dieser Tumoren gewonnen werden, an denen deutsche Wissenschaftler oft maßgeblich beteiligt waren. "In Deutschland besitzt die Erforschung der molekularen Mechanismen der Lymphomentstehung sowie die Anwendung biologischer Marker für eine verbesserte Diagnostik, Klassifikation und Therapieplanung eine lange Tradition", erklärt der Koordinator des ICGC-Verbundes, Professor Reiner Siebert aus Kiel, wo bereits 1974 die sogenannte "Kiel-Klassifikation der Lymphome" entwickelt wurde. "Deshalb existieren in Deutschland ideale Voraussetzungen für dieses ICGC-Projekt."

In dem neuen Forschungsverbund haben sich die sechs deutschen Referenzzentren für Hämatopathologie mit ihren Gewebesammlungen, die großen deutschlandweiten Studiengruppen zur Behandlung von Keimzentrums-B-Zell-Lymphomen im Kindes- (NHL-BFM) und Erwachsenenalter (GLSG, EuMCL, DSHNHL, NLLLN) sowie international ausgewiesene Wissenschaftler im Bereich der Genetik von Krebserkrankungen zusammengeschlossen. Sie wollen tumorspezifische Genveränderungen bei Keimzentrums-B-Zell-Lymphomen identifizieren. Die systematische Datensammlung innerhalb des ICGC-Verbundes stellt den Ausgangspunkt dar, um in zukünftigen unabhängigen Untersuchungen auch die klinische Bedeutung wiederkehrender Genveränderungen in Therapiestudien zu analysieren.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie