Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Schaufensterkrankheit“: Neue Therapiemöglichkeit am UKM gegen die unterschätzte Gefahr

27.04.2010
Komplett verschlossene Beinarterien können über „Umweg“ wieder geöffnet werden / Prof. Reinecke: „Neues System hilft dabei, Amputationen zu vermeiden“

Nach 150 Metern Gehstrecke ging nichts mehr bei Manfred Lühring: Die krampfartigen Schmerzen in den Waden wurden unerträglich. Er musste eine Pause einlegen, erst dann konnte er weiter gehen. So ging es rund zwei Jahre. Und die Strecken, die er zwischen den Pausen zurücklegen konnte, wurden immer kürzer. Der 59-Jährige aus Ostfriesland litt an einer schweren Durchblutungsstörung in den Beinen.

Der Volksmund nennt sie stark verniedlichend „Schaufensterkrankheit“ (da die Betroffenen zur Ablenkung oft vor Schaufenstern stehen bleiben). Mediziner sprechen von der peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK). Hierbei verengen sich die Beinarterien im Extremfall bis zum völligen Verschluss. Am Universitätsklinikum Münster (UKM) steht nun ein neues Verfahren zur Verfügung, um auch bei komplett verschlossen Beinarterien wieder den Blutfluss zu ermöglichen.

„Gerade bei einem kompletten Arterienverschluss ist es schwierig oder kaum möglich, die Gefäße mit einem Katheter zu durchdringen und so die Gefäße mit einem Ballon aufzudehnen oder einen Stent (Gefäßstütze) zu setzen. Durch ein neues Verfahren kann jedoch auch solchen Patienten besser geholfen werden, deren Arterien komplett verschlossen sind“, erklärt Prof. Dr. Holger Reinecke, kommissarischer Leiter der Medizinischen Klinik und Poliklinik C (Kardiologie und Angiologe) des UKM.

Manfred Lühring war einer der ersten Patienten am UKM, bei denen das neue System zum Einsatz kam. Der Name des Systems ist dabei Programm: „Outback“, zu deutsch: Hinterland. Denn im „Hinterland“ der Gefäße kommt das neue System zum Einsatz als „Rekanalisationssystem“ für die Arterien. Dr. Matthias Meyborg, Oberarzt der Medizinischen Klinik C erläutert das Verfahren. „Dabei wird ein speziell konstruierter Katheter in der Gefäßwand an dem Verschluß vorbei geführt und erst hinter dem Verschluss wieder in die Arterie eingeführt. Dieser neue Zugang über den „Umweg“ ermöglicht dann die weitere Behandlung mit dem Ballon oder einem Stent, um das Gefäß wieder zu öffnen.“

Prof. Holger Reinecke weist dabei auch auf die Spätfolgen der unbehandelten Schaufensterkrankheit hin: „Im schlimmsten Fall kann bei solchen Arterienverschlüssen sogar zum Absterben von Teilen des Beines kommen oder eine Amputation nötig werden. In Deutschland sind es ca. 50.000 Amputationen jährlich, die aus diesem Grund durchgeführt werden müssen. Gerade bei Patienten, bei denen sich bereits offene oder sogar schwarze Stellen an den Beinen gebildet haben, kann das neue System sehr oft erfolgreich eingesetzt und weitere Schäden verhindert werden.“

Bislang wurde das neue System in Deutschland etwa 500 Mal eingesetzt, in der Uniklinik Münster bereits 25 Mal. Prof. Reinecke und Dr. Meyborg rechnen allerdings mit einem starken Anstieg: „Die Häufigkeit der peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit ist u.a. auch altersabhängig und steigt mit Lebensalter an. Ab dem 65. Lebensjahr ist inzwischen jeder fünfte Mann betroffen. Mit dem demographischen Wandel geht damit zwangsläufig auch ein Anstieg der Krankheitsfälle einher. Umso wichtiger sind neue Therapiemöglichkeiten, wie das Outback-System für die betroffenen Patienten.“

Manfred Lühring ist heute froh über die zurück gewonnene Lebensqualität und Mobilität: „Heute kann ich Strecken von vier bis fünf Kilometer problemlos bewältigen. Ich bin wieder zu Fuß mobil. Das ist natürlich eine ganz andere Lebensqualität – und natürlich sind die Schmerzen verschwunden.“ Auch ein langer stationärer Krankenhausaufenthalt blieb ihm erspart: Nach vier Tagen konnte er das UKM bereits wieder verlassen.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie