Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schädelverformung bei Säuglingen: Neues Therapieverfahren in der UKM-Kinderorthopädie

24.10.2011
Innovativer 3-D-Scanner liefert Basis für maßgefertigten Helm, der das Wachstum lenkt

Es ist für viele Eltern ein Schock: Der Kopf Ihres Neugeborenen entwickelt in den ersten Lebensmonaten eine Schieflage oder ist gar an manchen Stellen richtig verformt oder gar eingedellt. Mediziner sprechen dabei vom „lagebedingten Plagiocephalus“.

Er tritt in den letzten Jahren immer häufiger auf: „Ein Grund dafür liegt sicher in der Erkenntnis, dass die Rückenlagerung eines Säuglings die Gefahr des plötzlichen Kindstodes reduziert. Also werden viele Neugeborene und Kleinstkinder seit einigen Jahren nicht mehr auf den Bauch gelegt. Allerdings können sie in Rückenlage noch nicht aus eigener Kraft ihren Kopf drehen.

Und wenn ein Kind etwa sehr lange und regelmäßig in derselben Stellung liegt, kommt es häufiger als früher zu Abflachungen oder Asymmetrien des Kopfes, die durch den Gewichtsdruck beim einseitigen Liegen entstehen. Denn der kleine und junge Schädel kann diesem Druck nicht lange standhalten“, erklärt Prof. Dr. Robert Rödl, Chefarzt der Abteilung für Kinderorthopädie, Deformitätenrekonstruktion und Fußchirurgie am Universitätsklinikum Münster (UKM). Aufgrund der beobachteten Zunahme richtete er nun eine neue Spezialsprechstunde für betroffene Familien am UKM ein. Dort steht auch ein neues Behandlungsverfahren zur Verfügung.

Konkrete Zahlen, wie viele Säuglinge und Kleinstkinder betroffen sind, liegen noch nicht vor: „Auch das wollen wir klären und wissenschaftliche Daten sammeln. Denn die Angaben schwanken bisher stark. In manchen Arbeiten wird von einem Anteil von bis 20 Prozent ausgegangen, allerdings in unterschiedlichen Schweregraden“, sagt Dr. Henning Tretow, der die Sprechstunde leiten wird. Er weiß zudem: „Viele Eltern fürchten besonders soziale Nachteile, wenn ihr Kind mit einem schiefen Kopf aufwächst, auch wenn es keine weiteren schwerwiegenden Erkrankungen durch die Kopfasymmetrie hat.“ Beobachtet wurden bislang als mögliche Folgeerkrankungen allerdings auch Muskelspannungs-Veränderungen, psychomotorische Entwicklungsverzögerungen und auch mentale Entwicklungsstörungen.

Bei der Therapie geht die UKM-Kinderorthopädie nun neue Wege: Dort steht jetzt ein neues und im Münsterland bisher einzigartiges Verfahren zur Verfügung, um Schädelabflachungen genau zu untersuchen und, wenn nötig, zu behandeln. Prof. Rödl: „Mit einem 3-D-Scanner wird der Kopf des Kindes in 1,5 Sekunden exakt vermessen, ohne dass Strahlung auftritt oder ein Gipsabdruck genommen werden müsste. Anhand des 3-D-Bildes und der Daten können wir nach einer Vergleichsmessung entscheiden, ob und welche Therapie nötig ist.“

Eine Möglichkeit des neuen Verfahrens ist dabei, anhand des 3-D Bildes einen maßgefertigten Helm zu bauen, den das Kind für ca. sechs Monate trägt und der das Wachstum des weichen Schädels so lenkt, dass die Verformung sich ausgleicht. Dr. Tretow betont: „Dabei wird kein Druck auf den Schädel ausgeübt, sondern Platz gelassen in die Richtungen, in die der Schädel wachsen soll. Das Wachstum wird gelenkt.“

Betroffene Eltern können sich unter der Telefonnummer 0251/ 83-47887 in der UKM-Kinderorthopädie einen Termin für die nächste Spezialsprechstunde am Dienstag, 8. November vereinbaren. Vormerkungen für weitere Termine werden ebenfalls bereits entgegengenommen. Die Kinder sollten zwischen zwei und 18 Monaten alt sein.

Stefan Dreising | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie