Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schädelverformung bei Säuglingen: Neues Therapieverfahren in der UKM-Kinderorthopädie

24.10.2011
Innovativer 3-D-Scanner liefert Basis für maßgefertigten Helm, der das Wachstum lenkt

Es ist für viele Eltern ein Schock: Der Kopf Ihres Neugeborenen entwickelt in den ersten Lebensmonaten eine Schieflage oder ist gar an manchen Stellen richtig verformt oder gar eingedellt. Mediziner sprechen dabei vom „lagebedingten Plagiocephalus“.

Er tritt in den letzten Jahren immer häufiger auf: „Ein Grund dafür liegt sicher in der Erkenntnis, dass die Rückenlagerung eines Säuglings die Gefahr des plötzlichen Kindstodes reduziert. Also werden viele Neugeborene und Kleinstkinder seit einigen Jahren nicht mehr auf den Bauch gelegt. Allerdings können sie in Rückenlage noch nicht aus eigener Kraft ihren Kopf drehen.

Und wenn ein Kind etwa sehr lange und regelmäßig in derselben Stellung liegt, kommt es häufiger als früher zu Abflachungen oder Asymmetrien des Kopfes, die durch den Gewichtsdruck beim einseitigen Liegen entstehen. Denn der kleine und junge Schädel kann diesem Druck nicht lange standhalten“, erklärt Prof. Dr. Robert Rödl, Chefarzt der Abteilung für Kinderorthopädie, Deformitätenrekonstruktion und Fußchirurgie am Universitätsklinikum Münster (UKM). Aufgrund der beobachteten Zunahme richtete er nun eine neue Spezialsprechstunde für betroffene Familien am UKM ein. Dort steht auch ein neues Behandlungsverfahren zur Verfügung.

Konkrete Zahlen, wie viele Säuglinge und Kleinstkinder betroffen sind, liegen noch nicht vor: „Auch das wollen wir klären und wissenschaftliche Daten sammeln. Denn die Angaben schwanken bisher stark. In manchen Arbeiten wird von einem Anteil von bis 20 Prozent ausgegangen, allerdings in unterschiedlichen Schweregraden“, sagt Dr. Henning Tretow, der die Sprechstunde leiten wird. Er weiß zudem: „Viele Eltern fürchten besonders soziale Nachteile, wenn ihr Kind mit einem schiefen Kopf aufwächst, auch wenn es keine weiteren schwerwiegenden Erkrankungen durch die Kopfasymmetrie hat.“ Beobachtet wurden bislang als mögliche Folgeerkrankungen allerdings auch Muskelspannungs-Veränderungen, psychomotorische Entwicklungsverzögerungen und auch mentale Entwicklungsstörungen.

Bei der Therapie geht die UKM-Kinderorthopädie nun neue Wege: Dort steht jetzt ein neues und im Münsterland bisher einzigartiges Verfahren zur Verfügung, um Schädelabflachungen genau zu untersuchen und, wenn nötig, zu behandeln. Prof. Rödl: „Mit einem 3-D-Scanner wird der Kopf des Kindes in 1,5 Sekunden exakt vermessen, ohne dass Strahlung auftritt oder ein Gipsabdruck genommen werden müsste. Anhand des 3-D-Bildes und der Daten können wir nach einer Vergleichsmessung entscheiden, ob und welche Therapie nötig ist.“

Eine Möglichkeit des neuen Verfahrens ist dabei, anhand des 3-D Bildes einen maßgefertigten Helm zu bauen, den das Kind für ca. sechs Monate trägt und der das Wachstum des weichen Schädels so lenkt, dass die Verformung sich ausgleicht. Dr. Tretow betont: „Dabei wird kein Druck auf den Schädel ausgeübt, sondern Platz gelassen in die Richtungen, in die der Schädel wachsen soll. Das Wachstum wird gelenkt.“

Betroffene Eltern können sich unter der Telefonnummer 0251/ 83-47887 in der UKM-Kinderorthopädie einen Termin für die nächste Spezialsprechstunde am Dienstag, 8. November vereinbaren. Vormerkungen für weitere Termine werden ebenfalls bereits entgegengenommen. Die Kinder sollten zwischen zwei und 18 Monaten alt sein.

Stefan Dreising | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten