Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der rote Blutfarbstoff knapp ist

07.04.2010
Internetportal und Sprechstunde zu Anämien / Zwei neue Krankheitsbilder entdeckt / Förderung durch Dietmar Hopp Stiftung

Ein neues Informationsportal, das am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg entwickelt worden ist, kann Ärzte dabei unterstützen, Kinder mit seltenen Bluterkrankungen zu versorgen.

Professor Dr. Andreas Kulozik, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie, hat seit 2007 eine Spezialsprechstunde für Kinder mit seltenen, nicht-bösartigen Bluterkrankungen eingerichtet. Die Zahl der im Heidelberger "Klinischen Beratungszentrum für Anämien" versorgten Patienten ist deutlich angestiegen.

Unter den Kindern fanden sich auch zwei Fälle mit bisher unbekannten Erkrankungen, die erstmals in einer Publikation beschrieben worden sind. Die Dietmar Hopp Stiftung förderte das Projekt mit 320.000 Euro.

Nicht-bösartige Bluterkrankungen, z.B. die Sichelzellanämie oder die Thalassämie, waren in Deutschland bis vor 30 oder 40 Jahren sehr selten. Durch Einwanderer aus Gebieten, wo die Erkrankungen häufiger auftreten (Mittelmeerländer, Asien, Afrika, und andere), nahmen auch in Deutschland die Patientenzahlen zu. Geschätzt gibt es heute ca. 2.000-3.000 chronisch kranke Kinder, deren optimale Versorgung in vielen Regionen noch nicht gewährleistet ist.

Heidelberger Spezialsprechstunde für Hämoglobinkrankheiten

Bei den Patienten in der Heidelberger Spezialsprechstunde stehen die Erkrankungen des roten Blutfarbstoffes (Hämoglobin) im Vordergrund. Mit komplexen Therapie- und Präventivmaßnahmen bekommt man die Erkrankungen oft in den Griff. Manche Patienten bleiben aber ein Leben lang auf regelmäßige Bluttransfusionen angewiesen. Die einzige Therapie, die dann noch Heilung verspricht, ist eine Knochenmarktransplantation. Eine besondere Herausforderung für die behandelnden Ärzte sind die häufig bestehenden Sprachbarrieren.

"Unser Ziel, eine verbesserte Versorgung dieser komplex erkrankten Kinder in der Rhein-Neckar-Region aufzubauen und ein Informationsportal für Ärzte zu schaffen haben wir erreicht", sagt Professor Kulozik. "Zusätzlich ist eine über die Hämoglobinerkrankungen hinausgehende wissenschaftliche Vernetzungsstruktur entstanden, die medizinischen Fortschritt auf diesem wichtigen Gebiet erleichtert."

Schwerer, aber behandelbarer Immundefekt

Im Zuge der steigenden Patientenzahlen und der zunehmenden Expertise haben die Kinderärzte einige wissenschaftlich interessante Befunde erhoben. So beschrieben sie eine bislang unbekannte Blutkrankheit des Kindesalters, die vor allem bei Patienten armenischer Herkunft auftritt und zu einem schweren und lebensbedrohlichen Immundefekt führt. Bei optimaler Behandlung können sich die betroffenen Kinder jedoch normal entwickeln. "Aufgrund der besonderen Befundkonstellation in der betroffenen Familie kamen wir auf die Idee, wie man diese Erkrankung in Zukunft vielleicht sogar heilen könnte", erklärt Professor Kulozik und verweist auf anstehende Forschungsarbeiten.

In einem weiteren Fall der Heidelberger Sprechstunde stellte sich ein kurdisches Kind vor mit einer bis dahin ungeklärten, schweren Blutarmut und einem ebenso noch ungeklärten, schweren Entzündungssyndrom. Die behandelnden Ärzte führten beide Erscheinungen auf eine bislang unbekannte Erkrankung des Abbaus des roten Blutfarbstoffes zurück. "Anhand der Befunde haben wir eine zielgerichtete Behandlung ausgearbeitet, die sich am Entstehungsmechanismus der Erkrankung orientiert, und mit der sich das betroffene Kind aktuell gut entwickelt", berichtet Professor Kulozik erfreut.

Weitere Informationen im Internet:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Beratungszentrum-fuer-Anaemien.103755.0.html
Literatur:
Boztug K, Appaswamy G, Ashikov A, Schaffer AA, Salzer U, Diestelhorst J, Germeshausen M, Brandes G, Lee-Gossler J, Noyan F, Gatzke AK, Minkov M, Greil J, Kratz C, Petropoulou T, Pellier I, Bellanne-Chantelot C, Rezaei N, Monkemoller K, Irani-Hakimeh N, Bakker H, Gerardy-Schahn R, Zeidler C, Grimbacher B, Welte K, Klein C. A Syndrome with congenital neutropenia and mutations in G6PC3. New Englang Journal of Medicine, 2009, 360: 32-43

Greil J, Verga-Falzacappa M, Tsukahara H, Behnisch W, Heimpel H, Schneider M, Janka G, Claus M, Muckenthaler M, Kulozik A. Activating Mutation of Heme Oxygenase (HO)-1: A novel disease entity characterized by microcytic, hemolytic anemia, a defect of bilirubin synthesis and hereditary hemophagocytic lymphohistiocytosis. Blood, 2007, 110: 235

Ansprechpartner:
Klinisches Beratungszentrum für Anämien
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Klinik für Kinderheilkunde III
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 430
69120 Heidelberg
Sprechstunde: Mo-Fr 8-15.30 Uhr
Terminvereinbarung: 06221 /56 83 81
Professor Dr. Andreas Kulozik
Ärztlicher Direktor
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Klinik für Kinderheilkunde III
Im Neuenheimer Feld 430
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 23 03
Fax: 06221 / 56 45 59
E-Mail: Andreas.Kulozik@med.uni-heidelberg.de
Dietmar Hopp Stiftung:
Die Dietmar Hopp Stiftung wurde 1995 gegründet, um die Umsetzung gemeinnütziger Projekte in den Bereichen Sport, Bildung, Soziales und Medizin zu ermöglichen. Ihr Vermögen besteht aus SAP-Aktien, die Dietmar Hopp aus seinem privaten Besitz eingebracht hat. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung, die zu den größten Europas zählt, fast 200 Millionen Euro ausgeschüttet (Stand Dez 2008). Der Schwerpunkt des Förderprogramms liegt in der Metropolregion Rhein-Neckar, mit der sich der Stifter besonders verbunden fühlt. Die Dietmar Hopp Stiftung ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen und in der Sportregion Rhein-Neckar e.V. Anträge aus den jeweiligen Bereichen nimmt die Geschäftsstelle in St. Leon-Rot entgegen. Die Förderkriterien können auf den Internetseiten der Stiftung heruntergeladen werden. www.dietmar-hopp-stiftung.de
Dietmar Hopp Stiftung
Raiffeisenring 51
68789 St. Leon-Rot
Tel.: 06227-8608550
Fax: 06227-8608571
Email: info@dietmar-hopp-stiftung.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften