Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker testen Impfung gegen Alzheimer befördernde Eiweiß-Plaques

23.11.2011
Für eine internationale Studie sucht die Universitätsmedizin noch Teilnehmer

Forscher der Universitätsmedizin Rostock sind an einer internationalen Studie zu einem Impfstoff gegen die Alzheimer-Krankheit beteiligt. Das Medikament soll die Ablagerung von Eiweiß-Plaques im Gehirn und damit den Ausbruch der Demenz verhindern oder verzögern. Rostock ist das einzige Zentrum in Norddeutschland, das an der Studie teilnimmt. Außerdem sind Hochschulen in ganz Europa, in den USA und in Kanada beteiligt.

„Die Alzheimer-Krankheit ist die wichtigste Ursache für eine Gedächtnisstörung im Alter. Eine erfolgreiche Behandlung dieser Krankheit könnte es zukünftig erlauben, dass Menschen auch im Alter länger geistig fit und selbstständig bleiben“, so Professor Dr. Stefan Teipel von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am der Universitätsmedizin Rostock.

Bei dem Medikament, das getestet werden soll, handelt es sich um eine passive Impfung. Das bedeutet, dass das Immunsystem der Betroffenen dazu befähigt wird, die schädigenden Stoffe selbstständig zu bekämpfen.

„Im Mittelpunkt steht dabei die Substanz Amyloid, ein Eiweiß, das sich in so genannten Plaques im Gehirn ablagert und auf lange Sicht eine Demenzerkrankung bewirkt“, sagt Professor Teipel. Der Ansatz mit einer Impfung sei bahnbrechend, weil zum ersten Mal nicht nur die Symptome der Erkrankung bekämpft würden, sondern direkt Einfluss auf die Krankheitsvorgänge genommen werde.

Für diese sehr wichtige Studie werden nun Teilnehmer gesucht, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen: Einbezogen werden Menschen mit erhöhtem Alzheimer-Risiko, die leichte Gedächtnisstörungen haben, aber noch keine fortgeschrittene Demenz. „Es geht bei der Impfung darum, das Entstehen der Demenz bei der Alzheimer-Krankheit zu verhindern“, so Professor Teipel. Daher werden Betroffene in einem sehr frühen Krankheitsstadium gesucht. Obwohl es sich bei der Demenz um eine Volkskrankheit handelt, sind Patientinnen und Patienten mit diesem speziellen Profil nur schwer zu finden. Die Studie ist auf zwei Jahre angelegt. Die Teilnehmer werden eingehend untersucht und alle vier Wochen geimpft.

An der Entwicklung eines Impfstoffs wird bereits seit rund zehn Jahren gearbeitet. Ursprünglich sei der Wirkstoff als aktive Impfung geplant gewesen. Die passive Impfung hat den Vorteil, dass sie die Fähigkeit des Körpers stärkt, sich selber zu helfen, erläutert Professor Teipel.

Kontakt für Probanden:
Esther Lau, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie,
Telefon 0381 494-4767
Kontakt:
Professor Dr. med. Stefan Teipel, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Rostock AöR, Gehlsheimer Straße 20,

18147 Rostock, Tel. 0381 494-9501

Professor Dr. Dr. Johannes Thome, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Rostock AöR,

Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock, Tel. 0381 494-9501

Professor Dr. Emil C. Reisinger, Dekan der Medizinischen Fakultät, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock,

Tel. 0381 494-5001

Pressekontakt: Matthias Schümann, Schillingallee 35, 18057 Rostock,
Tel 0174 9670720

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie