Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Forscher wollen herausfinden, wie Stretching im Sport funktioniert

29.10.2012
Wer rastet, der rostet", davon ist Professor Volker Zschorlich, Direktor des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Rostock, fest überzeugt.

Diese Volksweisheit spiegelt den Umstand wider, so der Wissenschaftler, der den Lehrstuhl für Bewegungswissenschaft leitet, dass durch Bewegung neben der Aktivierung der Muskeln und des Kreislaufes auch große Bereiche des Gehirns aktiviert werden, so dass sich gut funktionierende neuronale Netze im Bereich des motorischen Cortex ausbilden und stabilisieren.


Im Labor der Bewegungswissenschaft werden Studierende mit neuesten Entwicklungen der Motorik und Biomechanik vertraut gemacht, wie hier Julian Albrecht (li) durch Prof. Dr. Volker Zschorlich

Wie das im Einzelnen funktioniert, das wollen die Rostocker Forscher konkret herausfinden. Damit das Thema von allen Seiten beleuchtet wird, sind die Rostocker Wissenschaftler eine Kooperation mit Wissenschaftlern von der Uni Münster um Prof. Heiko Wagner eingegangen. Die Experten erkunden an Patienten mit Rückenschmerzen, wie es um die Motorik und das Bewegungsbewusstsein von Schmerzpatienten bestellt ist.

"Der Mensch ist mit großer motorischer Intelligenz ausgestattet, die so im Tierreich nicht wiederzufinden ist", sagt Professor Zschorlich, der sich seit 35 Jahren der Motorikforschung verschrieben hat und fasziniert ist, welche neuen Erkenntnisse über die menschliche Motorik die modernen Messmethoden ermöglichen. In Zukunft soll seine Forschung zeigen, dass durch gezieltes Training eine erhebliche Verbesserung einer Schmerz- Symptomatik erreicht werden kann. Für Rückenpatienten mit gestörter Motorik heißt das, dass sie ein maßgeschneidertes Übungsprogramm erhalten müssen, um wieder zu einer normalen Bewegungsrepräsentation zu gelangen.

Im Labor der Rostocker Bewegungswissenschaft können Studenten auch in Lehrveranstaltungen an neuester Technik die Wunder der menschlichen Motorik nacherleben und neueste Entwicklungen aus dem Bereich Biomechanik und Motorik kennenlernen. "Wir betrachten die Motorik von verschiedenen Seiten aus und wollen wissen, welche neurologischen Strukturen im einzelnen Fall einer Bewegung zugrunde liegen", sagt der Professor, der von den Ergebnissen der neuen neurobiologischen Messmethoden voll begeistert ist: "Vor zehn Jahren hätte man sich solche Erkenntnisse nicht träumen lassen". Beispielsweise ist es ihm möglich, in die funktionale Struktur des Rückenmarks zu blicken. So will er jetzt nachvollziehen, wie Stretching im Sport funktioniert und welche Prozesse durch das Stretching der Muskulatur ausgelöst werden.

Durch den tiefen Einblick in die Großhirnrinde des Menschen erkennen die Sportwissenschaftler, wie die Gehirnregion aufgebaut ist und arbeitet. So lässt sich ablesen, wie Umweltinformationen verarbeitet werden. "Es gibt viele Sinne", so Prof. Zschorlich, "die die Motorik beeinflussen". Ihm wird es im Labor möglich, die Funktionen motorischer Programme zu untersuchen. Beispielsweise gibt es Verfahren, die das neuromotorische System des Körpers stimulieren und dann dokumentieren, wie der Körper reagiert. Mit gepulsten Magnetfeldern können die Rostocker Sportwissenschaftler im menschlichen Hirn Ströme produzieren und Muskelaktionen stimulieren. "Wir können so Prozesse anregen und Motorik erzeugen", sagt Prof. Zschorlich. Seine Forschungen haben gezeigt, dass das Gehirn bis ins hohe Alter in der Lage ist, sich zu verändern und sich anzupassen. Das gilt auch für Funktionen geschädigter Hirn-Areale, die von anderen Bereichen zum Teil übernommen werden.

Gemeinsam mit den Wissenschaftlern der Universität Münster haben die Forscher festgestellt, dass beispielsweise Patienten mit Rückenschmerzen eine eingeschränkte Motorik haben und an Koordinationsbewusstsein ihres Körpers verlieren. "Wir stimulieren das Gehirn während der Bewegungsbeobachtung, da werden dann motorische Programme aktiviert", sagt der Professor. Über das visuelle System werden neben anderen Sinnen simultan auch die motorischen Programme aktiviert und angesprochen. "Wir können über hochmoderne Computerprogramme ins Gehirn blicken, um zu sehen, wie die Motorik des Menschen funktioniert", schildert der Sportwissenschaftler "Wir können so u.a. auch ablesen, wie Umweltinformationen verarbeitet werden". Die Erkenntnis der Wissenschaftler: Es gibt viele Sinne, die die Motorik beeinflussen. Alle Reize werden in der Form einer sensorischen Integration auf die motorischen Programme reflektiert. Unklar ist zur Zeit noch, welche Wege zu einer optimalen Therapie gestörter motorischer Wahrnehmung und motorischer Repräsentation führen.

BU: Im Labor der Bewegungswissenschaft werden Studierende mit neuesten Entwicklungen der Motorik und Biomechanik vertraut gemacht, wie hier Julian Albrecht (li) durch Prof. Dr. Volker Zschorlich

Kontakt:

Universität Rostock
Institut für Sportwissenschaft, Lehrstuhl Bewegungswissenschaft Professor Volker Zschorlich
Fon: +49 (0)381 498 2748
Mail: volker.zschorlich@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie