Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Forscher wollen herausfinden, wie Stretching im Sport funktioniert

29.10.2012
Wer rastet, der rostet", davon ist Professor Volker Zschorlich, Direktor des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Rostock, fest überzeugt.

Diese Volksweisheit spiegelt den Umstand wider, so der Wissenschaftler, der den Lehrstuhl für Bewegungswissenschaft leitet, dass durch Bewegung neben der Aktivierung der Muskeln und des Kreislaufes auch große Bereiche des Gehirns aktiviert werden, so dass sich gut funktionierende neuronale Netze im Bereich des motorischen Cortex ausbilden und stabilisieren.


Im Labor der Bewegungswissenschaft werden Studierende mit neuesten Entwicklungen der Motorik und Biomechanik vertraut gemacht, wie hier Julian Albrecht (li) durch Prof. Dr. Volker Zschorlich

Wie das im Einzelnen funktioniert, das wollen die Rostocker Forscher konkret herausfinden. Damit das Thema von allen Seiten beleuchtet wird, sind die Rostocker Wissenschaftler eine Kooperation mit Wissenschaftlern von der Uni Münster um Prof. Heiko Wagner eingegangen. Die Experten erkunden an Patienten mit Rückenschmerzen, wie es um die Motorik und das Bewegungsbewusstsein von Schmerzpatienten bestellt ist.

"Der Mensch ist mit großer motorischer Intelligenz ausgestattet, die so im Tierreich nicht wiederzufinden ist", sagt Professor Zschorlich, der sich seit 35 Jahren der Motorikforschung verschrieben hat und fasziniert ist, welche neuen Erkenntnisse über die menschliche Motorik die modernen Messmethoden ermöglichen. In Zukunft soll seine Forschung zeigen, dass durch gezieltes Training eine erhebliche Verbesserung einer Schmerz- Symptomatik erreicht werden kann. Für Rückenpatienten mit gestörter Motorik heißt das, dass sie ein maßgeschneidertes Übungsprogramm erhalten müssen, um wieder zu einer normalen Bewegungsrepräsentation zu gelangen.

Im Labor der Rostocker Bewegungswissenschaft können Studenten auch in Lehrveranstaltungen an neuester Technik die Wunder der menschlichen Motorik nacherleben und neueste Entwicklungen aus dem Bereich Biomechanik und Motorik kennenlernen. "Wir betrachten die Motorik von verschiedenen Seiten aus und wollen wissen, welche neurologischen Strukturen im einzelnen Fall einer Bewegung zugrunde liegen", sagt der Professor, der von den Ergebnissen der neuen neurobiologischen Messmethoden voll begeistert ist: "Vor zehn Jahren hätte man sich solche Erkenntnisse nicht träumen lassen". Beispielsweise ist es ihm möglich, in die funktionale Struktur des Rückenmarks zu blicken. So will er jetzt nachvollziehen, wie Stretching im Sport funktioniert und welche Prozesse durch das Stretching der Muskulatur ausgelöst werden.

Durch den tiefen Einblick in die Großhirnrinde des Menschen erkennen die Sportwissenschaftler, wie die Gehirnregion aufgebaut ist und arbeitet. So lässt sich ablesen, wie Umweltinformationen verarbeitet werden. "Es gibt viele Sinne", so Prof. Zschorlich, "die die Motorik beeinflussen". Ihm wird es im Labor möglich, die Funktionen motorischer Programme zu untersuchen. Beispielsweise gibt es Verfahren, die das neuromotorische System des Körpers stimulieren und dann dokumentieren, wie der Körper reagiert. Mit gepulsten Magnetfeldern können die Rostocker Sportwissenschaftler im menschlichen Hirn Ströme produzieren und Muskelaktionen stimulieren. "Wir können so Prozesse anregen und Motorik erzeugen", sagt Prof. Zschorlich. Seine Forschungen haben gezeigt, dass das Gehirn bis ins hohe Alter in der Lage ist, sich zu verändern und sich anzupassen. Das gilt auch für Funktionen geschädigter Hirn-Areale, die von anderen Bereichen zum Teil übernommen werden.

Gemeinsam mit den Wissenschaftlern der Universität Münster haben die Forscher festgestellt, dass beispielsweise Patienten mit Rückenschmerzen eine eingeschränkte Motorik haben und an Koordinationsbewusstsein ihres Körpers verlieren. "Wir stimulieren das Gehirn während der Bewegungsbeobachtung, da werden dann motorische Programme aktiviert", sagt der Professor. Über das visuelle System werden neben anderen Sinnen simultan auch die motorischen Programme aktiviert und angesprochen. "Wir können über hochmoderne Computerprogramme ins Gehirn blicken, um zu sehen, wie die Motorik des Menschen funktioniert", schildert der Sportwissenschaftler "Wir können so u.a. auch ablesen, wie Umweltinformationen verarbeitet werden". Die Erkenntnis der Wissenschaftler: Es gibt viele Sinne, die die Motorik beeinflussen. Alle Reize werden in der Form einer sensorischen Integration auf die motorischen Programme reflektiert. Unklar ist zur Zeit noch, welche Wege zu einer optimalen Therapie gestörter motorischer Wahrnehmung und motorischer Repräsentation führen.

BU: Im Labor der Bewegungswissenschaft werden Studierende mit neuesten Entwicklungen der Motorik und Biomechanik vertraut gemacht, wie hier Julian Albrecht (li) durch Prof. Dr. Volker Zschorlich

Kontakt:

Universität Rostock
Institut für Sportwissenschaft, Lehrstuhl Bewegungswissenschaft Professor Volker Zschorlich
Fon: +49 (0)381 498 2748
Mail: volker.zschorlich@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise