Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Rolle der individuellen Strahlenempfindlichkeit

13.10.2010
Neues Forschungsprojekt richtet Fokus auf Strahlenanwendung und Strahlenschutz im medizinischen Bereich

Wenn Menschen Strahlung ausgesetzt sind, steigt das individuelle Risiko, an Krebs zu erkranken. Doch was genau passiert währenddessen in den körpereigenen Zellen? Welchen Gefahren sind Patienten bei einer Therapie und Diagnoseerstellung mit Strahlung ausgesetzt? In welchen Dosen sind diese Strahlen unbedenklich für die Patientengesundheit?

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 2,6 Millionen Euro geförderte Projekt zur Erforschung der „Intrinsischen Strahlenempfindlichkeit: Identifikation, Mechanismen und Epidemiologie“ (ISIMEP) soll Antworten geben.

Das auf drei Jahre angelegte interdisziplinäre Verbundprojekt ist im September unter Federführung der Universitätsmedizin Mainz in Kooperation mit der TU Darmstadt, der Universität Bremen und dem Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München gestartet.

„Noch ist weitgehend unerforscht, wie sich ionisierende Strahlung im Niedrigdosisbereich auf den menschlichen Organismus auswirkt. Wir wissen nur wenig darüber, welche individuellen Faktoren die Strahlenempfindlichkeit von gesundem Gewebe oder von Tumorgewebe verändern können. Tatsächlich wollen wir verstehen, ob und wie Strahlen bereits in niedriger Dosierung den Prozess der Krebsentstehung beeinflussen“, sagt Univ.-Prof. Dr. Maria Blettner, Direktorin des Instituts für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Professor Blettner leitet zusammen mit Univ.-Prof. Dr. Heinz Schmidberger von der Klinik und Poliklinik für Radioonkologie sowie Strahlentherapie der Universitätsmedizin den neuen Forschungsverbund.

Das Hauptziel von ISIMEP ist es, herauszufinden, welche Rolle die Strahlenempfindlichkeit, die von Person zu Person unterschiedlich sein kann, beim Entstehen von Krebs spielt. „Wir gehen davon aus, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit genetische Faktoren zelluläre Schutz- und Reparaturmechanismen beeinflussen. Doch inwieweit sich diese Faktoren und Mechanismen bei niedriger Strahlenexposition auswirken, ist größtenteils unbekannt“, bemerkt Professor Blettner.

Der zentrale Nutzen von ISIMEP ist laut Professor Blettner ein aussagekräftiges Verfahren zu entwickeln, mit dem sich die individuelle Strahlenempfindlichkeit prognostizieren lässt. Eine der grundlegenden Fragen von ISIMEP ist: Wie wirkt sich die Strahlung im Computertomographen (CT) auf das Krebsrisiko bei Kindern aus? Das ist zugleich die zentrale Fragestellung eines von sieben wissenschaftlichen Teilprojekten von ISIMEP. In diesem Teilprojekt sammeln die beteiligten Wissenschaftler mittels einer groß angelegten Kohortenstudie umfangreiche Daten von Kindern mit CT-Untersuchungen (KiCT) aus verschiedenen Kliniken in Deutschland. Diese Daten werten sie zusammen mit den Daten des Deutschen Kinderkrebsregisters des IMBEI aus. Die Erkenntnisse, die das IMBEI in Kooperation mit dem Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin der Universität Bremen sowie dem Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München gewinnen wird, sollen helfen, den Strahlenschutz zu verbessern.

„Denkbar ist, die Strahlendiagnostik und -therapie im Hinblick auf die Strahlendosis auf den Patienten individuell zuzuschneiden. Damit ist das Ziel verbunden, potentielle Spätfolgen aufgrund einer Strahlenexposition besonders strahlenempfindlicher Personen zu reduzieren“, so die IMBEI-Direktorin. Dazu müssen aber Professor Blettner zufolge weitere Faktoren identifiziert werden, welche die individuelle Strahlensensibilität erkennen lassen. Dieses Forschungsziel verfolgen sechs weitere Teilprojekte, in die das Institut für Strahlenbiologie und DNA-Reparatur der TU Darmstadt und seitens der Universitätsmedizin Mainz das IMBEI, das Institut für Toxikologie, die Klinik und Poliklinik für Radioonkologie sowie Strahlentherapie, das Institut für Physiologie und Pathophysiologie, die Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin und der Schwerpunkt Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik eingebunden sind. Innerhalb einer neu angelegten Fall-Kontroll-Studie zu Krebserkrankungen im Kindesalter und molekularer Epidemiologie (KIKME) sollen darüber hinaus die gewonnenen molekular-biologischen Ergebnisse zusammengeführt und molekular-epidemiologisch untersucht werden.

Mit ISIMEP geht der Anspruch einher, belastbare Daten zu Dosis-Wirkungs-Beziehungen zu erheben. Zudem soll das Projekt Erkenntnisse liefern wie die Reparatur- und Kontrollprozesse in Zellen bei Strahlenaussetzung ablaufen. Des Weiteren will das ISIMEP-Team so genannte genetische Vorprägungen und biologische Marker für die Strahlenempfindlichkeit und für die aufgenommene Strahlenmenge untersuchen.

In dem Verbundprojekt kooperieren Epidemiologen, Biologen, Physiker, Strahlentherapeuten und Mediziner eng miteinander. Das ISIMEP-Team setzt sich aus insgesamt 30 Mitarbeitern zusammen. Die Gesamtkoordination des Projektes erfolgt durch Dr. Manuela Marron vom IMBEI der Universitätsmedizin Mainz. Der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban, ist überzeugt, dass ISIMEP zentrale Fragen im Bereich der Strahlenforschung beantworten kann: „Der interdisziplinäre Ansatz von ISIMEP ist viel versprechend. Denn in diesem Forschungsprojekt kommt es zu einer Vernetzung und Stärkung der hohen Kompetenz der Verbundpartner in der Strahlenforschung.“

Kontakt
Dr. Manuela Marron, PhD
ISIMEP-Projektkoordinatorin
Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI)
Telefon 06131 17-6853, Fax 06131 17-2968
E-Mail: manuela.marron@unimedizin-mainz.de
Internet: http://www.imbei.uni-mainz.de/
Pressekontakt
Dr. Renée Dillinger-Reiter
Stabsstelle Kommunikation und Presse, Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131 17-7428, Fax 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de
Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige Einrichtung dieser Art in Rheinland-Pfalz. Mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen sowie zwei Einrichtungen der medizinischen Zentralversorgung – die Apotheke und die Transfusionszentrale – gehören zur Universitätsmedizin Mainz. Mit der Krankenversorgung untrennbar verbunden sind Forschung und Lehre. Rund 3.500 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz kontinuierlich ausgebildet. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.imbei.uni-mainz.de/
http://www.unimedizin-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung