Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rolando-Epilepsie – eine der häufigsten Epilepsieformen bei Kindern

21.11.2008
Wenn nachts die Sprache wegbleibt

Nils (7) ist müde, denn er war fast die ganze Nacht wach. Seine Eltern haben ihn um zwei Uhr früh geweckt und nicht wieder schlafen lassen. Jetzt wartet der Junge im Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) im Elisabeth-Krankenhaus Essen zusammen mit seinem Vater darauf, dass ein so genanntes Schlafentzugs-Elektroenzephalogramm bei ihm gemacht wird.

Das EEG, bei dem die elektrische Aktivität des Gehirns gemessen wird, ist völlig schmerzlos. Der kleine Patient bekommt lediglich eine Haube aufgesetzt, damit die Elektroden Kontakt zu bestimmten Punkten der Kopfhaut haben. Die Untersuchung wird bei Nils durchgeführt, weil die Ärzte vermuten, dass der Junge unter einer bestimmten Form der Epilepsie leidet. Nils weiß nicht, was das ist. Er weiß nur, dass er nachts manchmal wach wird, seine Zunge dann kribbelt und der Mund komisch zuckt. Wenn er deshalb zu seinen Eltern läuft, um ihnen davon zu erzählen, kann er oft nicht sprechen.

„Die so genannte Rolando-Epilepsie ist eine der häufigsten Epilepsieformen und macht etwa zehn bis 15 Prozent aller Epilepsien des Kindesalters aus“, erläutert Dr. Claudio Finetti, Kinderneurologe und Oberarzt im Essener SPZ. „Die Erkrankung kann im Alter von zwei bis zwölf Jahren auftreten, besonders oft aber zwischen dem fünften und siebten Lebensjahr. Jungen sind häufiger betroffen als Mädchen. In der Regel sind die Kinder ansonsten gesund, neurologisch unauffällig und von normaler Intelligenz.“

Typisch für die Anfälle: Sie treten meist nachts kurz nach der Einschlafphase auf. Vor dem eigentlichen Ereignis kommt es häufig zu einer Missempfindung im Bereich der Mundhöhle, der Zunge und des Gesichtes. In seltenen Fällen können solche Missempfindungen sogar das einzige Symptom dieser Epilepsieform sein. Zumeist werden die Kinder allerdings aufgrund von Zuckungen im Bereich der Kaumuskulatur und einer Gesichtshälfte geweckt. Diese treten in unterschiedlich ausgeprägter Intensität auf. Manchmal breitet sich der Anfall auch auf die Schlundmuskulatur aus, so dass die Kinder das Gefühl haben, nicht richtig atmen zu können. Es kommt zu vermehrtem Speichelfluss und das Gesicht verzieht sich zu einer Seite.

Die Kinder können in diesem Moment nicht sprechen und bringen nur noch lallende, unverständliche Laute hervor. „Die Anfälle dauern zumeist nur etwa ein bis zwei Minuten. Die Sprachstörung kann danach jedoch noch einige Minuten anhalten. Das Bewusstsein ist während des gesamten Anfallverlaufes nicht eingetrübt“, so der Essener Kinderneurologe. „Eltern, die noch nie von der Rolando-Epilepsie gehört haben, verkennen das typische Anfallsbild häufig.“

Gesicherte Diagnose

Bei der Rolando-Epilepsie ist in der Regel nur eine ganz bestimmte Region in einer Gehirnhälfte betroffen. Nur in wenigen Fällen dehnt sich diese auf beide Hälften aus. Die epileptische Aktivität spielt sich vor allem in sensiblen und motorischen Feldern der Hirnrinde ab, wobei die motorische Sprachregion mit einbezogen wird. Treten die Anfälle häufiger auf, kann die Diagnose anhand der Anamnese, der neurologischen Untersuchung und des typischen EEG-Befundes gestellt werden. Dabei ist die EEG-Untersuchung – sowohl im Wach- als auch im Schlafzustand – das wichtigste Instrument zur Diagnosestellung. Bei der Rolando-Epilepsie finden sich besonders im Schlaf-EEG gehäuft die epilepsietypischen Veränderungen. Dr. Finetti: „Bei der Befundkonstellation des typischen Anfalles, einer normalen neurologischen Entwicklung sowie einem typischen Wach- und Schlaf-EEG-Befund ist die Diagnose gesichert und jede weitere diagnostische Maßnahme unnötig. Bestehen jedoch noch Zweifel, sollte zusätzlich eine Magnetresonanztomographie des Kopfes durchgeführt werden, um evtl. vorliegende hirnorganische Fehlbildungen nicht zu übersehen.“

Gute Prognose

Die Rolando-Epilepsie ist eine gutartige Erkrankung, die keine neurologischen Schäden hinterlässt. Die meisten Kinder haben nur wenige Anfälle, die vereinzelt über Monate oder Jahre auftreten. Spätestens in der Pubertät werden die Kinder beschwerdefrei und auch die typischen EEG-Veränderungen verschwinden. Bis dahin sollte die Behandlung von einem Kinderneurologen gesteuert werden. Hierzu gehört neben der sicheren Diagnosestellung auch die eingehende Beratung der Eltern und des betroffenen Kindes sowie ggf. der Beginn einer vorbeugenden medikamentösen Therapie und regelmäßige Verlaufskontrollen. „Die Erkrankung spricht sehr gut auf eine medikamentöse Therapie an“, so Dr. Finetti. „Diese ist allerdings nur bei gehäuftem Auftreten der Anfälle notwendig. Der Arzt wird dann ein Medikament verschreiben, das möglichst wenig Nebenwirkung hat und für das Kind gut verträglich ist. Eine solche Behandlung wird in der Regel für einen Zeitraum von etwa zwei Jahren angesetzt. Ein Absetzversuch ist aber bereits ein Jahr nach Anfallsfreiheit möglich. In manchen begründeten Ausnahmefällen und nach Absprache mit den Eltern kann evtl. auch auf eine medikamentöse Therapie dieser gutartigen Epilepsie ganz verzichtet werden.“ Die Eltern von betroffenen Kindern sollten immer darauf achten, dass ihr Kind ausreichend Schlaf bekommt, denn es ist bekannt, das Schlafentzug ein Anfallsauslöser sein kann. Und noch eins ist wichtig zu wissen: „In seltenen Fällen kann sich aus einem typischen Anfall der Rolando-Epilepsie ein generalisierter tonisch-klonischer Anfall entwickeln – mit Bewusstlosigkeit und einer Anspannung und Versteifung der gesamten Körpermuskulatur“, erläutert Dr. Finetti. „Wir wollen die Eltern nicht beunruhigen, sie aber auf diese Möglichkeit vorbereiten. Aus diesem Grund geben wir ihnen auch Notfallmedikamente mit und klären sie darüber auf, unter welchen Umständen sie diese verabreichen sollen.“

Nach der Untersuchung zeigt der Kinderneurologe Nils ein Blatt mit vielen wirren EEG-Kurven und erklärt sie dem Jungen. Danach wird mit seinem Vater das Für und Wider einer täglichen Medikamenteneinnahme besprochen. Nils muss nun regelmäßig zwei Mal am Tag eine Tablette einnehmen, die ihm helfen soll, dass er nachts nicht mehr diese komischen Zustände bekommt. Der Junge freut sich darüber, dass er jetzt nach Hause und morgen wieder ganz normal in die Schule gehen kann. Am meisten jedoch freut er sich auf sein Bett, da er aufgrund der sehr kurzen letzten Nacht und den Aufregungen des Tages hundemüde ist.

| EKE
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie