Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenlaser enthüllt Struktur von Blutdruckregler

24.04.2015

Mit einer ausgeklügelten Röntgenuntersuchung hat ein amerikanisch-deutsches Forscherteam unter Beteiligung von DESY die molekulare Struktur eines wichtigen Blutdruck-Regulators im menschlichen Körper aufgeklärt. Die Studie, die an diesem Donnerstag im renommierten Fachblatt „Cell“ erscheint, gibt neue Einblicke in die genaue Funktionsweise des Rezeptors und könnte der Entwicklung neuer und nebenwirkungsärmerer Blutdrucksenker dienen, wie die Wissenschaftler unter Leitung von Prof. Vadim Cherezov von der University of Southern California erläutern. Bluthochdruck ist das häufigste Herz-Kreislauf-Leiden in den Industrieländern.

Die Forscher hatten mit dem stärksten Röntgenlaser der Welt, der Linac Coherent Light Source LCLS am US-Forschungszentrum SLAC, den sogenannten Angiotensin-Rezeptor AT1R untersucht.


Die Aktivierung des Angiotensinrezeptors führt zu einer Verengung der Bultgefäße, der Blutdruck steigt (rechts). Die AT1R-Blockade entspannt die Gefäße, der Blutdruck sinkt (links).

Bild: Katya Kadyshevskaya, Bridge Institute, USC

Werden diese Rezeptoren durch das Hormon Angiotensin aktiviert, führt das zu einer Verengung der Blutgefäße – der Blutdruck steigt. „Medikamente namens Angiotensin-Rezeptor-Blocker, kurz ARB, sind eine der weit verbreiteten Strategien gegen Bluthochdruck“, erklärt Cherezov.

Wie diese Mittel auf molekularer Ebene funktionieren, war bis dato allerdings nicht genau geklärt, betont DESY-Forscher Cornelius Gati vom Hamburger Center for Free-Electron Laser Science CFEL, der die Daten der Röntgenuntersuchung ausgewertet hat. „Trotz der großen medizinischen Bedeutung war die Struktur des Rezeptors bislang unbekannt.“ Das CFEL ist eine Kooperation von DESY, Max-Planck-Gesellschaft und Universität Hamburg.

Für die Strukturuntersuchung mit Röntgenlicht müssen die Forscher zunächst Kristalle aus den gewünschten Biomolekülen züchten. Aus der charakteristischen Weise, wie diese Kristalle das Röntgenlicht streuen, lässt sich dann die räumliche Struktur dieser Moleküle berechnen.

Die Zucht der Kristalle ist jedoch vor allem im Fall von Biomolekülen oft schwierig. Viele dieser Proteine lassen sich nur mit Tricks in Kristallform zwingen, da sie nicht ihrem natürlichen Zustand entspricht. „Die AT1R-Kristalle, die wir erzielen konnten, waren nadelförmig und zu klein für die klassische Kristallographie“, berichtet Cherezov.

Erst mit den intensiven Blitzen des ultrahellen Röntgenlasers ließen sich den Kristallen die Strukturinformationen entlocken. Die Forscher sprühten in den Röntgenstrahl AT1R-Kristalle, an denen bereits ein blockierendes Molekül gebunden war. Dieses Molekül namens ZD7155 ist ein chemischer Vorläufer einer der am meisten verwendeten ARB aus der wichtigen Gruppe der Sartane.

Auf diese Weise konnten die Wissenschaftler die genaue Struktur des blockierten Rezeptors untersuchen. Die Ergebnisse enthüllen den molekularen Aufbau des Rezeptors mit einer Genauigkeit von 0,29 Nanometern (milionstel Millimetern), das liegt in der Größenordnung von Atomen. „Die Daten zeigen die genaue Struktur der sogenannten Bindungstasche und die Interaktion mit Blutdrucksenkern, die dort ankoppeln“, erläutert Gati. „Das liefert neue Einblicke in den Wirkmechanismus und ermöglicht die Entwicklung neuer Wirkstoffe.“

Der Angiotensin-Rezeptor gehört zur medizinisch wichtigen und großen Klasse der G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCR). Diese Rezeptoren sitzen in der Zellmembran und lösen durch ein äußeres Signal (in diesem Fall das Ankoppeln von Angiotensin) eine Wirkung im Inneren der Zelle aus. Solche Transmembran-Rezeptoren sind für die Pharmaindustrie besonders interessant, weil sich über sie eine Wirkung in der Zelle auslösen lässt, ohne dass ein Medikament bis in die Zelle hinein gelangen muss.

Der Angiotensin-Rezeptor AT1R vermittelt seine Signale aber nicht nur über das weit verbreitete G-Protein, sondern auch über den sogenannten Arrestin-Signalweg. „Den G-Protein-Signalweg zu blockieren, ist günstig, während die Blockade des Arrestin-Signalwegs nachteilig ist und zu vielen Nebenwirkungen führt“, berichtet Cherezov. „Alle Angiotensin-Rezeptor-Blocker, die gegenwärtig auf dem Markt sind, blockieren beide Signalwege.“

Die Forscher hoffen nun, dass die detaillierte Kenntnis der Rezeptor-Struktur zur Entwicklung von Blutdrucksenkern mit weniger Nebenwirkungen beitragen kann. „Unsere Arbeit stellt einen ersten Schritt in diese Richtung dar“, sagt Cherezov. „Als nächstes planen wir unter anderem, diesen Rezeptor in einem Komplex mit einem Aktivator zu untersuchen, sowie die Struktur des eng verwandten Rezeptors AT2R aufzuklären.“

Das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY ist das führende deutsche Beschleunigerzentrum und eines der führenden weltweit. DESY ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft und wird zu 90 Prozent vom BMBF und zu 10 Prozent von den Ländern Hamburg und Brandenburg finanziert. An seinen Standorten in Hamburg und Zeuthen bei Berlin entwickelt, baut und betreibt DESY große Teilchenbeschleuniger und erforscht damit die Struktur der Materie. Die Kombination von Forschung mit Photonen und Teilchenphysik bei DESY ist einmalig in Europa.

Originalveröffentlichung
Structure of the Angiotensin Receptor Revealed by Serial Femtosecond Crystallography; Haitao Zhang, Hamiyet Unal, Cornelius Gati, Gye Won Han, Wei Liu, Nadia A. Zatsepin, Daniel James, Dingjie Wang, Garrett Nelson, Uwe Weierstall, Michael R. Sawaya, Qingping Xu, Marc Messerschmidt, Garth J. Williams, Sébastien Boutet, Oleksandr M. Yefanov, Thomas A. White, Chong Wang, Andrii Ishchenko, Kalyan C. Tirupula, Russell Desnoyer, Jesse Coe, Chelsie E. Conrad, Petra Fromme, Raymond C. Stevens, Vsevolod Katritch, Sadashiva S. Karnik, and Vadim Cherezov;
„Cell”, 2015; DOI: 10.1016/j.cell.2015.04.011

Weitere Informationen:

http://www.desy.de/aktuelles/news_suche/index_ger.html?openDirectAnchor=769&... - Text und weiteres Bildmaterial

Dr. Thomas Zoufal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie