Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiko Mangelernährung: "Richtiges" Essen im Krankenhaus und Pflegeheim

09.03.2009
Alte Menschen brauchen hohe Nährstoffdichte, da nur kleine Portionen gegessen werden können

Schwere und chronische Erkrankungen gehen häufig mit einem schlechten Ernährungszustand einher. Mangelernährte Patienten in Langzeitpflege haben zudem ein erhöhtes Risiko für infektiöse Erkrankungen oder Stürze und Frakturen, die wiederum die Sterblichkeit erhöhen.

Studien haben gezeigt, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen Verschlechterung des Ernährungszustandes und funktionellen Defiziten, z.B. weniger Kraft in den Händen oder schlechtere Fähigkeit zur selbstständigen Versorgung (Barthel Index) gibt.

"Alte Menschen benötigen eine ausreichend hohe Nährstoffdichte, weil häufig nur noch kleine Portionen gegessen werden können. Mehr Energie durch Sahne, Butter oder Öle oder auch ein höherer Einweißanteil durch hochwertige Proteinpulver in Süßspeisen oder Soßen ebenso wie das Angebot von Zwischenmahlzeiten und Snacks kann zu einer bedarfsdeckenden Ernährung beitragen und damit der Entstehung oder Verschlechterung einer Mangelernährung entgegenwirken", sagt Privatdozent Dr. Matthias Pirlich, Charité - Universitätsmedizin Berlin anlässlich der "edi2009" (27. Februar 2009) in Berlin.

Wenn die natürliche Kost nicht mehr ausreiche, können mögliche Defizite durch Energie- und proteinreiche Trinknahrung ausgeglichen werden. Diese haben den Vorteil, jeweils auch mit Mikronährstoffen und Vitaminen angereichert zu sein. Für Menschen mit Demenz oder motorischen Defiziten ist speziell entwickeltes Fingerfood eine Alternative zum konventionellen Essen mit Besteck und Teller. Erst wenn diese Maßnahmen versagen, besteht die Indikation zur künstlichen Ernährung in Form von enteraler Sondenernährung bzw. - wenn der Magen-Darmtrakt nicht nutzbar ist - in Form der parenteralen Ernährung über die Venen. Vielfach wird auch kombiniert therapiert: der Patient kann noch etwas essen, muss jedoch unterstützend, z.B. über Nacht, künstliche Ernährung erhalten.

"Richtiges" Essen in Kliniken und Langzeitpflegeeinrichtungen sollte daher geschmacklich und optisch attraktiv sein, sowie eine energie- und eiweißreiche Kost und Zwischenmahlzeiten anbieten. Der Bedarf muss individuell erfragt werden. Gemessen an den zum Teil immensen Kosten moderner medikamentöser und apparativer Therapien ist eine solche ideale Speisenversorgung als günstig zu bezeichnen. Die Tatsache, dass gutes Essen auch die Kultur eines Landes widerspiegelt und zum Wohlbefinden der Patienten und Mitarbeiter und letztlich auch zum guten Ruf einer Einrichtung beitragen kann, ist vielen Klinikleitungen offensichtlich noch nicht ausreichend bekannt.

Der Ernährung in Kliniken und Pflegeheimen wurde lange Zeit keine Aufmerksamkeit geschenkt. Ernährung gilt vielfach nur noch als beeinflussbarer Kostenfaktor, der so ökonomisch wie möglich gestaltet werden muss. Dabei wurde vielfältig gezeigt, dass durch individuelle Ernährungsberatung und Anpassung der Speisenauswahl die Nahrungszufuhr bei Tumorleiden oder anderen schweren Erkrankungen und auch bei geriatrischen Patienten gesteigert werden kann. Die individuelle Anpassung ist auch deshalb sinnvoll, weil sich bei vielen Erkrankungen und im Alter der Geschmack und damit auch die Nahrungspräferenzen ändern.

Die 2006 publizierte "German Hospital Malnutrition Study" zeigte, dass 27 Prozent aller Patienten, die stationär behandelt werden müssen, bereits am Aufnahmetag Zeichen der Mangelernährung aufweisen, wobei ein hohes Lebensalter den größten Risikofaktor darstellt. In akut-geriatrischen Kliniken wurden mehr als 50 Prozent aller Patienten als mangelernährt eingestuft. In Langzeitpflegestrukturen werden ähnliche Angaben gemacht. In Deutschland wurden 2007 zwei Studien zu dieser Thematik veröffentlicht. Norman und Smoliner publizierten in der Zeitschrift Nutrition Daten von 112 Bewohnern aus drei Berliner Seniorenheimen (Durchschnittsalter 85 Jahre). Laut Mini Nutritional Assessment (MNA), einem Erhebungsbogen, mit dem man den Ernährungszustand feststellt, waren nur 20 Prozent als wohl ernährt, jedoch neun Prozent als schwer mangelernährt einzustufen. Bei den übrigen 71 Prozent bestand zumindest ein Risiko, ein Ernährungsdefizit zu entwickeln. Ein ähnliches Resultat zeigte eine Studie von Bai et al. (Aktuelle Ernährungsmedizin 2007), die in zehn deutschen Seniorenheimen an 779 Bewohnern durchgeführt wurde (Durchschnittsalter ebenfalls 85 Jahre). Hier waren elf Prozent der Senioren schwer mangelernährt.

Ansprechpartner:
Charité - Universitätsmedizin Berlin
PD Dr. med. Matthias Pirlich
Oberarzt Medizinische Klinik mit SP Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie
Charitéplatz 1, 10117 Berlin
Tel. ++49-30-450514062
e-mail: matthias.pirlich@charite.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften