Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheuma-Wegweiser: Neues Internetangebot listet empfehlenswerte Webseiten zum Thema Rheuma

07.10.2008
Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober 2008

Es gibt ein neues, besonderes Angebot für Rheuma-Patienten, die auch online nach Informationen über ihre Erkrankung suchen. Eine Projektgruppe der Regionalen Rheumazentren hat unter www.rheuma-wegweiser.de erstmals eine Liste empfehlenswerter Webseiten zu verschiedenen rheumatischen Krankheitsbildern zusammengestellt.

Ziel des Rheuma-Wegweisers ist es, die Betroffene gezielt auf qualitativ gute Seiten hinzuweisen. Hintergrund ist das zunehmende Angebot nicht fachlich geprüfter, Marketing-orientierter Internetseiten, das die Patienten mehr verwirrt als aufklärt. "Qualität in fachlicher und didaktischer Hinsicht sind Voraussetzung, damit Informationen dem Ratsuchenden weiterhelfen", sagt Professor Matthias Schneider. Er ist Sprecher aller 30 Rheumazentren in Deutschland, die sich in der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie als Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen haben.

Fast 58 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren zählen laut Statistik eines Online-Forschungsinstituts zu den Internetnutzern - Tendenz steigend, auch unter der älteren Bevölkerung. Immer mehr Patienten suchen auch nach Gesundheitsthemen im Netz. Gibt man in eine Internetmaschine wie Google den Begriff "Rheuma" ein, erscheinen mittlerweile mehr als zwei Millionen Treffer. Angesichts dieser Informationsflut ist es für Laien fast unmöglich, die "guten" von den "schlechten" Angeboten zu unterscheiden. Tatsächlich ist die Zahl neutraler und ärztlich geprüfter Internetseiten vergleichsweise gering.

Das war Motivation für die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie, eine Projektgruppe aus Rheumatologen und Vertretern der Selbsthilfe mit der Sichtung und Bewertung von Webseiten zu beauftragen. Maßgeblich für die Aufnahme der Seiten in den Rheuma-Wegweiser waren die Kriterien: Wie neutral und aktuell ist die Seite? Ist sie industrieunabhängig und der Anbieter dahinter erkennbar? Sind die Inhalte für Laien verständlich? Nur die Webseiten, die diese Kriterien erfüllen, sind unter www.rheuma-wegweiser.de als empfehlenswerte Informationsquelle gelistet. Jeder Link bietet einen zusammenfassenden Kommentar über Inhalte und Vorzüge. Das Angebot wird regelmäßig aktualisiert und zukünftig noch stärker dem Informationsbedarf der Betroffenen angepasst.

Die bundesweit optimale Versorgung ist wichtigstes Ziel bei der Behandlung Rheumakranker. Dieser Maxime haben sich 30 Regionale Kooperative Rheumazentren in Deutschland verschrieben. Als Arbeitsgemeinschaft in der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie bündeln sie auf lokaler Ebene die Kompetenz der Spezialisten auf dem Gebiet der Rheumatologie. Mehr Informationen unter http://www.dgrh.de/rheumazentren.html.

Pressekontakt
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.
Sandra Wittig
Luisenstraße 41
10117 Berlin
Tel: 030/240484-80 (Zentrale: - 70)
Fax: 030/240484-79
E-Mail: sandra.wittig@dgrh.de

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgrh.de
http://www.rheuma-wegweiser.de
http://www.dgrh.de/rheumazentren.html

Weitere Berichte zu: Rheuma Rheuma-Wegweiser Rheumatologie Rheumazentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics