Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rezeptor GPR17 als Waffe gegen Alzheimer

12.11.2008
Alarmsignale lösen Reparaturvorgang bei Zellen aus

Forscher des Dipartimento di Scienze Farmacologiche der Universität Mailand und des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Neurologia haben einen Molekularinterruptor entdeckt, der die Selbstreparatur einer Nervenzelle im Anschluss an eine Beschädigung regelt. Damit ergibt sich die Möglichkeit, die Heilung von neurodegenerativen Erkrankungen wie Gehirntrauma, multiple Sklerose oder Alzheimer zu beschleunigen.

Ausgangspunkt der Untersuchung war die Erkenntnis, dass nach einem ischämischen Hirnschlag einige an die Krankheitsregion angrenzende Zellen ein Alarmsignal auslösen und damit andere Zellen zu Reparaturtätigkeiten anregen. "Dieses Alarmsignal wird allerdings nur von solchen Zellen aufgenommen, die mit einem speziellen Rezeptor, nämlich dem von uns zuvor ermittelten GPR17 ausgestattet sind", bestätigen die CNR-Mitarbeiter Patrizia Rosa und Claudia Verderio.

"Nach der Aufnahme des Alarmsignals beginnen die aktivierten Immunzellen in das geschädigte Gewebe einzudringen und die Bildung neuer Gehirnschaltkreise anzuregen", so die italienischen Wissenschaftlerinnen. "Gleichzeitig werden progenitive Zellen durch den Rezptor GPR17 stimuliert und setzen eine Differenzierung in Gang, die zur Bildung neuer Zellen führen kann." Es handle sich um unreife, den Stammzellen ähnelnde Zellvorläufer, die sich in Gegenwart geeigneter Stimulanzen zu Neuronen oder Gliazellen ausbilden. Eine bestimmte Art von Gliazellen, bekannt als "Oligodendroglia", bilde eine Hülle aus Myelin, die erneut eine Kommunikation unter den Neuronen ermöglicht. Durch diesen Vorgang könne die durch die Ischämie hervorgerufene Schädigung der Hülle wieder rückgängig gemacht werden. Danach seien die Neuronen wieder in der Lage, elektrische Impulse zu übertragen.

Im Gegensatz zu der bisherigen wissenschaftlichen Überzeugung bestehe die Fähigkeit zur Regeneration der Nervenzellen und der Wiederherstellung des Hirnschaltkreise auch im fortgeschrittenen Alter. Allerdings komme unter normalen Umständen dieser Reparaturvorgang nur unvollständig zum Tragen und werde meist durch das Überwiegen der Zellschädigung vereitelt. "Wir haben festgestellt, dass eine Stimulierung des Rezeptors durch seine natürlichen Liganden eine Reifung dieser Zellen zu spezialisierten Ausformungen bewirkt, die wiederum die Bildung von Myelin begünstigen." Jetzt gehe es darum, neue Pharmazeutika zu entwickeln, die unmittelbar nach dem Auftreten von akuten oder chronischen Nervenleiden zur Unterstützung des Rezeptors DPR17 verabreicht werden können.

Die Einzelheiten der vom italienischen Forschungsministerium und mehreren Privatstiftungen finanzierten Untersuchung können in der von der gemeinnützigen Public Library of Science veröffentlichten Fachzeitschrift PlosONE nachgelesen werden.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unimib.it
http://www.in.cnr.it

Weitere Berichte zu: Alarmsignal Alzheimer GPR17 Gliazelle Hülle Nervenzelle Neuron Reparaturvorgang Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie