Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettung aus luftiger Höhe – Die DIVI mit den besten Tipps zur Bergrettung

22.08.2013
Millionen von Menschen zieht es jedes Jahr in die Berge. Sie genießen die frische Luft, die tolle Aussicht, die einzigartige Atmosphäre.

Doch was tun, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert? Ein Sturz, eine Verletzung oder schlicht die totale Erschöpfung in dünner Höhenluft? Dann ist die Bergrettung gefragt. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) erklärt, wie man Notfälle vermeidet und was zu tun ist, wenn doch etwas passiert.

In den Bergen verbringen viele Touristen ihren Urlaub. Manche erklimmen hohe Gipfel, andere gehen lieber wandern. Doch so schön der Aufenthalt in luftiger Höhe auch ist, niemand sollte die Gefahren unterschätzen, die eine Gebirgstour mit sich bringen kann. „Es mag manche erstaunen, aber es sind meistens nicht die Hochgebirgskletterer, bei denen es zu Notfällen kommt.

Viel häufiger betroffen sind Wanderer in den so genannten alpinen Regionen, etwa im Alpenvorland“, erklärt Professor Volker Lischke, Sprecher der Bergwachtlandes-ärzte beim Deutschen Roten Kreuz. „Sie überschätzen ihre eigenen Kräfte, sind mit schlechten Schuhwerk unterwegs und es kommt zu Problemen mit Herz und Kreislauf. Die Folge: sie stolpern oder schlimmer noch, sie stürzen ab.“

Sorgfältige Planung ist deshalb der Schlüssel für sichere und genussvolle Touren. Vor einem Ausflug sollte sich jeder genau über die Länge, den Schwierigkeitsgrad und die Beschaffenheit des Zu- und Abstiegs genau informieren. „Bevor es dann losgeht, ist es zudem nötig, seine eigene Leistungsfähigkeit ehrlich einschätzen“, rät Professor Lischke, der seit 40 Jahren in der Bergrettung tätig ist.

„Trainieren sollte man vor und nicht während einer Bergtour.“ Ebenfalls wichtig ist die richtige Ausrüstung, die je nach Jahreszeit, Dauer und Schwierigkeit der Tour zusammengestellt werden sollte. Neben der Rucksackapotheke, dem Kompass, einem GPS-Gerät sowie Regenschutz und Taschenlampe gehört auf jeden Fall ein voll aufgeladenes Handy mit in den Rucksack. „In den europäischen Bergen haben wir mittlerweile ein nahezu flächendeckendes Handynetz“, sagt der Experte.

Bevor es los geht, sollte noch den Wetterbericht gecheckt und einer nahestehenden Person Bescheid gegeben werden, in welchem Gebiet man unterwegs ist und wann die Rückkehr geplant ist. Apropos Wetter: Die besten Meteorologen sind immer noch die Einheimischen. Niemand sollte sich scheuen, bei ihnen nachzufragen, denn in den Bergen kann das Wetter blitzschnell umschlagen. Wertvolle Ratgeber sind auch die Bergführer. Sie kennen die Strecken und können am besten einschätzen, welche Wege gut und welche weniger gut begehbar sind.

Es kann aber trotz optimaler Vorbereitung zu Notfällen kommen. „Es muss nicht zwingend eine lebensbedrohliche Situation vorliegen, um die Bergrettung zu rufen“, sagt Professor Lischke. „Auch wer sich den Fuß verstaucht oder Herz-Kreislaufprobleme hat, kann nicht mehr weitergehen. Je nach Wettersituation oder einbrechender Dunkelheit ist es dann wichtig, schnell zu handeln.“ Beim Telefonat mit dem Bergrettungsnotdienst gilt die 6-W-Regel: Wer ruft an? Wo ist es passiert? Was ist passiert? Welche Art von Verletzung liegt vor? Wie viele Verletzte gibt es? Warten auf Rückfragen!

Bei den meisten Rettungseinsätzen in den Bergen kommt der Hubschrauber zum Einsatz. Immer mit an Bord: ein Pilot, gesondert qualifiziertes Rettungsfachpersonal sowie ein Notarzt, der eine Spezialausbildung zum Mountain Emergency Doctor absolviert hat. Abhängig vom Gelände gibt es prinzipiell drei Möglichkeiten, Unfallopfer oder Erkrankte mittels Hubschrauber aus alpinem Gelände zu retten. Nach einer planmäßigen Landung bei abgeschaltetem Rotor; mit den Kufen am Boden abgestützt bei laufendem Rotor; durch eine Tau- oder Windenbergung. „Der Pilot entscheidet, ob er landen kann oder nicht, und ist dabei auf die Mithilfe der an Boden befindlichen Personen angewiesen“, sagt Professor Lischke, der selbst Mountain Emergency Doctor ist. „Sie müssen auf sich aufmerksam machen und klare Handzeichen geben.“

Der unmittelbare Bereich um den Hubschrauber ist eine Gefahrenzone. Lose Gegenstände müssen vorher entfernt oder fixiert werden. Eine oft unterschätzte Gefahr ist der Gleichgewichtsverlust durch den Downwash. Das ist der Abwind, der durch die Rotorblätter verursacht wird. Egal ob der Hubschrauber landen kann oder nicht, den Anweisungen der Crew ist unbedingt Folge zu leisten. Nicht verletzte Personen müssen außerdem auf ihre eigene Sicherheit achtgeben. Beim Verletzten selbst befinden sich maximal zwei Helfer.

In etwa 30 Prozent der Fälle ist keine Landung möglich. Dann kommt zu der Tau- oder Winden-bergung. „In Not geratene Personen dürfen da nicht in Panik geraten, denn nach einer kurzen Orientierung fliegt der Hubschrauber noch mal weg, um auf einem Zwischenlandeplatz die Rettung vorzubereiten.“, ergänzt der Sprecher der Sektion Notfall- und Katastrophenmedizin Professor Peter Sefrin. Wieder am Unfallgeschehen eingetroffen, wird der Arzt zum Verletzten hinuntergelassen. Nach der notwendigen medizinischen Erstversorgung erfolgt schließlich die Bergung des Verunfallten zum Zwischenlandeplatz. Dies geschieht je nach Zustand des Patienten liegend im Bergesack oder in sitzender Position.

DIVI weltweit einzigartig
Die 1977 gegründete DIVI ist ein weltweit einzigartiger Zusammenschluss von mehr als 2000 Anästhesisten, Neurologen, Chirurgen, Internisten, Kinder- und Jugendmedizinern sowie Fachkrankenpflegern und entsprechenden Fachgesellschaften: Ihre fächer- und berufsübergreifende Zusammenarbeit und ihr Wissensaustausch machen im Alltag den Erfolg der Intensiv- und Notfallmedizin aus. Insgesamt bündelt die DIVI damit das Engagement von mehr als 30 Fachgesellschaften und persönlichen Mitgliedern.
Die Experten der DIVI:
Professor Volker Lischke ist DIVI-Mitglied und Chefarzt der Abteilung für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin sowie Leitender Notarzt an den Hochtaunus-Kliniken gGmbH Bad Homburg.

Professor Peter Sefrin ist Sprecher der DIVI-Sektion Notfall- und Katastrophenmedizin und Bundesarzt des DRK.

Ihre Ansprechpartnerin:
Larissa Vogt

Pressesprecherin

Luisenstraße 45

10117 Berlin

Telefon: 0173/6194422

E-Mail: pressestelle@divi-org.de

Larissa Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.divi.de
http://www.divi2013.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blasen im Pulsarwind schlagen Funken

22.11.2017 | Physik Astronomie

Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %

22.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten