Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Researchers identify a mechanism for the transformation of colon polyps

03.12.2012
Researchers from the University of Geneva demonstrate that, in this type of lesion, the rate of progression from a precancerous state to the tumor stage accelerates over time

The causes underlying the development of certain types of common cancers have not yet been elucidated. In order to better determine the origin and the sequence of events responsible for the onset of colon cancer, the teams led by Thanos Halazonetis and Stylianos Antonarakis, professors at the University of Geneva (UNIGE), Switzerland, have sequenced the DNA of biopsied tissue from colon polyps.

The results show that these precancerous lesions have a specific profile called 'mutator', which is associated with an increased frequency of acquisition of certain mutations. The study, published December 1, 2012 in the journal Cancer Research, also designates mutations in three specific genes as being the likely initiators of the progression towards malignancy.

At each cell division, the entirety of our DNA, that is some 6.4 billion base pairs, must be replicated. The enzymes engaged in this task work at a prodigious rate of about 1000 base pairs per minute. This sometimes leads to errors, which are usually corrected by other enzymes. However, the repair mechanisms do not work when there is a defect in the DNA replication process, which is the case for cancer cells.

The genome of human cancer cells is generally unstable. The different forms and causes of this characteristic, which results in a greater susceptibility to acquire mutations, are not all known. "In order to explore the genesis and better understand the sequence of events leading to tumor development, we probed the DNA of precancerous lesions," explains Thanos Halazonetis, Professor at the Departments of Molecular Biology and Biochemistry of the UNIGE's Faculty of Science. To do this, the team led by the professor sequenced the exome, which is the part of DNA that codes for proteins, from colon polyps sampled from patients. The researchers were thus able to pinpoint mutations in three specific genes, constituting the likely initial cause on the road to malignancy. "These genes, named APC, CTNNB1 and BRAF, all have a vital role in the cell. In particular, they are involved in cell division and adhesion to other cells, as well as various intracellular signaling pathways," explains Sergey Nikolaev, at the Department of Genetic Medicine and Development of the Faculty of Medecine, and first author of the article.

The researchers also compared the DNA of polyps, which most were precancerous, to that of healthy colon tissue. They discovered in the former an abnormally high frequency of mutations called SNS, characterized by the substitution of a single DNA base by another. "These precancerous lesions have a profile called 'mutator' which is associated with an increase in the frequency of acquiring SNS type mutations. During early development of the polyp, the mutation rate in these cells is normal, and then it accelerates over time," says Thanos Halazonetis.

The mutation rate observed in polyps was sometimes 200 times greater than that present in normal cells, which greatly increases their progression towards a cancerous stage. According to the professor, these polyps become cancerous in five to ten years. Thanks to these findings, recommendations for routine biopsies, usually conducted every five years, could henceforth be refined on a case to case basis.

Thanos Halazonetis | EurekAlert!
Further information:
http://www.unige.ch

More articles from Health and Medicine:

nachricht Millions through license revenues
27.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht New High-Performance Center Translational Medical Engineering
26.04.2017 | Fraunhofer ITEM

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie