Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechentraining erhöht Verarbeitungseffizienz des frontalen Cortex bei Patienten mit Rechenstörungen

28.07.2014

In der Neurologischen Rehabilitationsforschung ist eine zentrale Frage, welche neuronalen Veränderungen durch therapeutische Interventionen ausgelöst werden.

In einem Forschungsprojekt des Lurija Instituts Konstanz haben Wissenschaftler die Veränderungen neuronaler Aktivität bei Patienten mit Störungen der Zahlenverarbeitung und des Rechnens (Akalkulie) infolge von Schlaganfällen und Traumen untersucht.

Probleme mit der Zahlenverarbeitung und dem Rechnen, die häufig als Folge einer Erkrankung oder Verletzung des Gehirns auftreten, stellen für die Betroffenen in Alltag und Beruf oft vor erhebliche Probleme.

Die unter dem Begriff Akalkulie zusammengefassten Defizite sind vielfältig und es gibt noch kaum evaluierte Konzepte für die Behandlung. In den Kliniken Schmieder wird seit mehreren Jahren erfolgreich ein von Frau Dr. Claros-Salinas standardisiertes Rechentraining zur Verbesserung der Rechenleistung solcher Patienten eingesetzt.

In Rahmen eines Forschungsprojekts des Lurjja Instituts konnten Fr. Dr. Dolores Claros-Salinas (Kliniken Schmieder Konstanz) und Prof Dr. Mircea Ariel Schoenfeld (Klinik für Neurologie der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg /Leibniz Institut für Neurobiologie) erstmals die plastischen Veränderungen, die mit einer Erhöhung der Rechenleistung der Patienten einhergehen.

Sieben Patienten mit Akalkulie wurden mittels funktioneller Kernspintomographie vor und nach einem vier-wöchigen standardisierten Training des Kopfrechnens untersucht. In dieser Untersuchung mussten die Probanden die Lösung von einfachen Rechenaufgaben beurteilen. Als Kontrollaufgabe diente eine rein perzeptuelle Aufgabe. 

Trotz der unterschiedlichen Lokalisation der Hirnläsionen der Patienten ergab sich ein übereinstimmendes Bild: alle Probanden verbesserten ihre Rechenleistung. Die Patienten, die infolge des Trainings ein mittlere bis hohe Verbesserung der Rechenleistung aufwiesen, zeigten eine Reduzierung der neuralen Aktivität als Hinweis auf eine Effizienzsteigerung der Verarbeitung im Frontallappen.

Die Forscher schließen daraus, dass ein Rechentraining, wie es hier angewandt wurde, sich für Patienten mit unterschiedlichen Läsionen und unterschiedlicher Ausprägung der Akalkulie eignet.

Originalveröffentlichung: Dolores Claros-Salinas et al. Neural correlates of training induced improvements of calculation skills in patients with brain lesions, Restorative Neurology and Neuroscience, DOI 10.3233/RNN-130342

Weitere Informationen:

http://www.lurija-institut.de

Georg Greitemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung