Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechentraining erhöht Verarbeitungseffizienz des frontalen Cortex bei Patienten mit Rechenstörungen

28.07.2014

In der Neurologischen Rehabilitationsforschung ist eine zentrale Frage, welche neuronalen Veränderungen durch therapeutische Interventionen ausgelöst werden.

In einem Forschungsprojekt des Lurija Instituts Konstanz haben Wissenschaftler die Veränderungen neuronaler Aktivität bei Patienten mit Störungen der Zahlenverarbeitung und des Rechnens (Akalkulie) infolge von Schlaganfällen und Traumen untersucht.

Probleme mit der Zahlenverarbeitung und dem Rechnen, die häufig als Folge einer Erkrankung oder Verletzung des Gehirns auftreten, stellen für die Betroffenen in Alltag und Beruf oft vor erhebliche Probleme.

Die unter dem Begriff Akalkulie zusammengefassten Defizite sind vielfältig und es gibt noch kaum evaluierte Konzepte für die Behandlung. In den Kliniken Schmieder wird seit mehreren Jahren erfolgreich ein von Frau Dr. Claros-Salinas standardisiertes Rechentraining zur Verbesserung der Rechenleistung solcher Patienten eingesetzt.

In Rahmen eines Forschungsprojekts des Lurjja Instituts konnten Fr. Dr. Dolores Claros-Salinas (Kliniken Schmieder Konstanz) und Prof Dr. Mircea Ariel Schoenfeld (Klinik für Neurologie der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg /Leibniz Institut für Neurobiologie) erstmals die plastischen Veränderungen, die mit einer Erhöhung der Rechenleistung der Patienten einhergehen.

Sieben Patienten mit Akalkulie wurden mittels funktioneller Kernspintomographie vor und nach einem vier-wöchigen standardisierten Training des Kopfrechnens untersucht. In dieser Untersuchung mussten die Probanden die Lösung von einfachen Rechenaufgaben beurteilen. Als Kontrollaufgabe diente eine rein perzeptuelle Aufgabe. 

Trotz der unterschiedlichen Lokalisation der Hirnläsionen der Patienten ergab sich ein übereinstimmendes Bild: alle Probanden verbesserten ihre Rechenleistung. Die Patienten, die infolge des Trainings ein mittlere bis hohe Verbesserung der Rechenleistung aufwiesen, zeigten eine Reduzierung der neuralen Aktivität als Hinweis auf eine Effizienzsteigerung der Verarbeitung im Frontallappen.

Die Forscher schließen daraus, dass ein Rechentraining, wie es hier angewandt wurde, sich für Patienten mit unterschiedlichen Läsionen und unterschiedlicher Ausprägung der Akalkulie eignet.

Originalveröffentlichung: Dolores Claros-Salinas et al. Neural correlates of training induced improvements of calculation skills in patients with brain lesions, Restorative Neurology and Neuroscience, DOI 10.3233/RNN-130342

Weitere Informationen:

http://www.lurija-institut.de

Georg Greitemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie