Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie reagiert der menschliche Kreislauf auf Aufenthalte im Weltraum und auf Bettlägerigkeit?

25.08.2011
Ärzteteam der Universität Witten/Herdecke untersucht in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) das menschliche Herz-Kreislaufsystem unter Mond- und Marsschwerkraft

Das Herz-Kreislaufsystem von uns Menschen ist auf der Erde unter den Bedingungen der Schwerkraft entstanden, die wir als „normal“ betrachten. Eine Vielzahl von Reflexen greift nahtlos und unbemerkt ineinander, um stets den Blutfluss zum Gehirn auch entgegen der nach unten wirkenden Schwerkraft aufrecht zu erhalten. Was aber passiert, wenn die Schwerkraft wegfällt oder sich ändert? Etwa wenn Astronauten monatelang schwerelos um die Erde kreisen? Aber auch bemannte Missionen zum Mond und zum Mars sind längst mehr als nur ferne Spekulationen.

Ein interdisziplinäres Team aus Ärzten und Wissenschaftlern der Universität Witten/Herdecke und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter Leitung von Prof. Dr. Frank Wappler, Lehrstuhlinhaber für Anästhesiologie an der UW/H, untersucht die Auswirkungen der Schwerkräfte von Mond und Mars auf den menschlichen Kreislauf. Bislang war es nicht möglich, die Schwerkraftverhältnisse dieser Himmelskörper auf der Erde zu erzeugen und somit für wissenschaftliche Experimente zu nutzen.

„Diese einmalige Chance boten uns nun die ersten Parabelflüge mit einem Airbus, die nicht völlige Schwerelosigkeit, sondern die Gravitationskräfte von Mond oder Mars herstellten“, beschreibt Paula Beck, Alumna der UW/H und Ärztin in Weiterbildung für Chirurgie im Helios-Klinikum Wuppertal, die neue Forschungssituation.

Das DLR, die European Space Agency (ESA) und die französische Raumfahrtagentur CNES bieten gemeinsam die erste europäische Parabelflugkampagne mit partieller Schwerkraft (First Joint European Partial G Parabolic Flights) an. Im französischen Bordeaux hat das fliegende Labor bereits bei über 10.000 Parabelflugmanövern jeweils 22 Sekunden Schwerelosigkeit erzeugt und somit Biologen, Physikern und Lebenswissenschaftlern einmalige Forschungsmöglichkeiten eröffnet. Nun also nicht nur Schwerelosigkeit, sondern die Schwerkraft von Mond und Mars. In drei Flugtagen der Kampagne wurden insgesamt 36 Marsparabeln, 39 Mondparabeln und 18 Schwerelosigkeitsparabeln geflogen.

„Wir konnten im Rahmen unserer Studie insgesamt 59 Aufstehversuche mit 6 Probanden durchführen und die Daten sehen sehr vielversprechend aus.“ Ulrich Limper, Assistenzarzt in der Anästhesie des Wittener Universitätsklinikums Köln-Merheim, ist zufrieden mit dem Ablauf des monatelang geplanten und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Experiments. Die Probanden mussten, mit Elektroden und einem speziellen Fingerblutdruckmessgerät bestückt, von einer Liege aufstehen und dann möglichst ruhig stehenbleiben, während Herzschlag, Blutdruck und weitere Kreislaufparameter von sensiblen Messgeräten millisekundengenau aufgezeichnet wurden.

Die Ergebnisse der Studie sollen nicht nur helfen, mögliche Gefahren für Astronauten im Vorfeld ihrer zukünftigen Missionen zu Mond und Mars zu erkennen, sondern dienen auch höchst irdischen Zwecken: Vor allem bei bettlägerigen Patienten kommt es häufig zu einer Schwächung des Kreislaufsystems, ähnlich wie in langen Phasen der Schwerelosigkeit. Je genauer man das menschlichen Kreislaufsystem unter diesen Bedingungen versteht, desto gezielter können Gegenmaßnahmen entwickelt werden.

Ein Folgeexperiment ist bereits in Planung, Ulrich Limper und Paula Beck werden dieses nicht nur durchführen, sondern auch wieder selber als Probanden fungieren: „Spritzen gegen Übelkeit, Blutentnahmen vor und nach dem Flug, sehr eingeschränkte Bewegungsmöglichkeiten, wir wissen genau, was wir unseren Versuchspersonen zumuten.“ Auch wenn für die beiden Ärzte die Wissenschaft im Vordergrund steht, bleibt doch jeder Parabelflug etwas Besonderes: „Wenn plötzlich der Boden wegkippt und man selber in der Luft stehenbleibt und schwebt, oder wenn man in der Mondschwerkraft nur noch ein Sechstel seines Gewichts hat und einfingrige Klimmzüge kein Problem sind, das ist das immer wieder ein unbeschreibliches Gefühl.“

Weitere Informationen bei Paula Beck (paula.beck@gmx.net oder Handynummer unter 02302/926-849/805)

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften