Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raucherambulanzen ziehen künftig stärker an einem Strang

25.05.2011
Psychologe Prof. Dr. Stephan Mühlig von der TU Chemnitz hat die Gründung des "Kooperationsnetzes universitärer Raucherambulanzen (KURA) e.V." mit initiiert und vernetzt die Raucherambulanz Chemnitz national und international

Die Nichtraucher stehen am 31. Mai weltweit im Fokus - seit 1987 findet an diesem Datum der Weltnichtrauchertag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) statt. "Weltweit stirbt alle sieben Sekunden ein Mensch an den Folgen des Rauchens. Allein in Deutschland sind das im Jahr etwa 140.000 Menschen", sagt Prof. Dr. Stephan Mühlig, Inhaber der Professur Klinische Psychologie an der Technischen Universität Chemnitz.

Die meisten Raucher würden sich das Rauchen eigentlich gerne abgewöhnen, schaffen es jedoch ohne professionelle Hilfe nur zu drei bis sechs Prozent, dauerhaft von der Zigarette los zu kommen. Nehmen aufhörbereite Raucher hingegen professionelle Tabakentwöhnungstherapien in Anspruch, steigt die Aufhörquote auf 40 bis 50 Prozent. Damit in Zukunft immer mehr Menschen der dauerhafte Ausstieg aus dem Tabakkonsum gelingt, werden an deutschen Universitäten und Universitätskliniken zunehmend Raucherambulanzen eingerichtet.

Diese bieten wissenschaftlich fundierte Tabakentwöhnungsmaßnahmen in Form von Entwöhnungskursen, die sich an alle aufhörbereiten Raucher, aber insbesondere an schwer Nikotinabhängige oder Hochrisikopatienten mit chronischen Krankheiten (zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen, Diabetes) richten.

Die "Raucherambulanz Chemnitz" bietet seit Anfang 2008 entsprechende Entwöhnungstrainings an. Um die Arbeit der universitären Raucherambulanzen stärker zu professionalisieren, wurde auf Initiative von Prof. Mühlig und einigen Mitstreitern aus anderen Universitäten das "Kooperationsnetz universitärer Raucherambulanzen (KURA) e.V." gegründet, das inzwischen bundesweit seine Arbeit aufgenommen hat. Zweck des Vereins ist die Vernetzung universitärer Raucherambulanzen in der Bundesrepublik Deutschland, mit dem Ziel, gemeinsame Standards in der Tabakentwöhnungstherapie zu fördern und die Diagnostik zu vereinheitlichen. Außerdem möchten sich die Wissenschaftler und Kliniker des Netzwerkes an der Einführung von Mindeststandards in der Qualifikation von entsprechenden Therapeuten beteiligen und eine Qualitätssicherung bei allen Mitgliedseinrichtungen etablieren. Sie planen gemeinsame Forschungsprojekte und setzen sich für eine Finanzierung der Tabakentwöhnungstherapie als Regelleistung durch die Krankenkassen ein. Darüber hinaus werden sie Kliniken, Ärzte und Therapeuten, aber auch Krankenkassen, Verwaltungsbehörden und weitere Einrichtungen beraten, den Wissenstransfer befördern und praktische Fertigkeiten sowie aktuelle Forschungsergebnisse vermitteln und mit internationalen Netzwerken zusammenarbeiten. "Momentan sind wir dabei, die einzelnen Ambulanzen bezüglich ihres Vorgehens zu harmonisieren. Das Netzwerk wird Praxis und Forschung stärker verzahnen", so Mühlig, der diese inhaltliche Abstimmung als KURA-Vorstandsmitglied zurzeit von Chemnitz aus koordiniert. Sitz des Vereins ist München, wo er in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität beheimatet ist.

Auch darüber hinaus ist die "Raucherambulanz Chemnitz" gut vernetzt. Im März 2011 wurde Prof. Mühlig in den nationalen "Wissenschaftlichen Aktionskreis Tabakentwöhnung (WAT) e.V." aufgenommen. Auf europäischer Ebene ist er Vertreter Deutschlands im "European smoking clinic assessment and networking (ECSAN)"-Projekt sowie Mitglied im "Global Network for Tobacco free Health Care Services". "Für das `Deutsche Netz Rauchfreier Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen´ haben wir zudem von Chemnitz aus die Evaluation des Gesamtprojektes durchgeführt", so Mühlig.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Stephan Mühlig, Telefon 0371 531-36829, E-Mail stephan.muehlig@psychologie.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie