Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raucher sind wenig empfänglich für Schockbilder

12.07.2011
Ein Wissenschaftler-Team unter Leitung der Universität Bonn hat bei Rauchern deutliche Veränderungen in der Emotionsverarbeitung festgestellt. Nach einer zwölfstündigen Abstinenz war bei den Süchtigen das Furchtzentrum im Gehirn weitgehend außer Kraft gesetzt.

Die Forscher vermuten, dass Abschreckungskampagnen mit Bildern von Raucherlungen auf Zigarettenpackungen – wie sie derzeit die USA und die EU planen – bei dieser Zielgruppe kaum wirken.

An der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Studie waren Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Köln sowie der Charité in Berlin beteiligt. 28 langjährige, jüngere Raucher und ebenso viele Nichtraucher nahmen teil. Ihnen wurden jeweils Fotos von fröhlichen, angsterfüllten und neutralen Gesichtern gezeigt. Gleichzeitig erfassten die Wissenschaftler die Gehirnaktivität der Probanden.

Im Augenmerk der Forscher stand dabei insbesondere die Amygdala - eine Struktur, die auch als „Mandelkern“ bezeichnet wird. „Das ist das Furchtzentrum im Gehirn“, berichtet Privatdozent Dr. Dr. med. René Hurlemann, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Bonner Universitätsklinikums.

Die Amygdala war immer dann aktiv, wenn die Probanden ängstliche Gesichter zu sehen bekamen. „Bei Rauchern und Nichtrauchern zeigten sich hier zunächst keine Unterschiede“, berichtet der Erstautor und Neurologe Dr. Özgür Onur, der früher am Bonner Universitätsklinikum arbeitete und jetzt am Kölner Universitätsklinikum beschäftigt ist. „Die Verarbeitung von Emotionen im Gehirn funktionierte bei beiden Gruppen also ähnlich.“ Das war immer dann der Fall, wenn die Süchtigen vorher ausreichend dem blauen Dunst frönen durften. Die Testpersonen im Alter von Ende 20 konsumierten im Schnitt 17 Zigaretten am Tag und das seit neun Jahren.

Aktivität der Amygdala sinkt bei Abstinenz

Wenn die Raucher aber eine zwölfstündige Abstinenz hinter sich hatten, zeigte sich ein anderes Bild. „Die Aktivität des Furchtzentrums war bereits nach wenigen Stunden Enthaltsamkeit im Vergleich zu vorher stark herabgesetzt“, sagt Onur. „Bilder von ängstlichen Menschen waren ihnen schlicht egal.“

Die mangelnde Furcht ist problematisch. „Die Amygdala wird daran gehindert, ihrer natürlichen Funktion nachzugehen“, sagt Hurlemann. „Angst ist ein archaischer Trieb und schützt uns davor, Gefährliches zu tun.“ Dieses natürliche Reaktionsmuster zeigen seit kurzem enthaltsame Raucher nicht: Sie fürchten sich nicht vor den Folgen des Rauchens. „Offenbar sind sie gedanklich in ihrer Sucht gefangen und sind dann weniger empfänglich für Angst einflößende Reize“, sagt Onur. „Raucher brauchen offenbar das Nikotin, um die Normalfunktion ihrer Amygdala aufrecht zu erhalten.“

Hurlemann bezweifelt, dass die in den USA geplanten und auch in der EU in Erwägung gezogenen Schockbilder von Raucherlungen und Tumoren auf Zigarettenpackungen bei der Mehrzahl der Süchtigen eine große Wirkung haben wird. „Wer mit dem Rauchen aufhört, bei dem ist die Aktivität des Furchtzentrums so weit herabgesetzt, dass er wenig empfänglich für die abschreckenden Fotos ist“, sagt Hurlemann.

Hälfte der Raucher stirbt vorzeitig

„Es gibt 1,2 Milliarden Raucher weltweit“, sagt der Bonner Oberarzt. „Statistiken gehen davon aus, dass etwa die Hälfte an den Folgen des Rauchens vorzeitig sterben wird.“ Deshalb müsse die Frage gestellt werden, wie man diesen Menschen helfen kann, sagt Hurlemann. „Vielleicht sollte man stärker in Therapiemaßnahmen für Raucher investieren und in die Forschung, die die Raucherentwöhnung für verschiedenen Patienten optimiert?“

Bei Nichtrauchern sei die Amygdala hingegen aktiv, die schockierenden Bilder werden deshalb bei ihnen ihre Wirkung nicht verfehlen, ist der Privatdozent überzeugt. „Wer noch nicht raucht, kann also absehbar durch solche Schock-Kampagnen vom Zigarettenkonsum abgehalten werden“, sagt auch Dr. Özgür Onur.

Publikation:
Oezguer A. Onur, Alexandra Patin, Yoan Mihov, Boris Buecher, Birgit Stoffel-Wagner, Thomas E. Schlaepfer, Henrik Walter, Wolfgang Meier und René Hurlemann: Overnight Deprivation from Smoking Disrupts Amygdala Responses to Fear, Journal „Human Brain Mapping“, Internet: http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1097-0193/earlyview
Kontakt:
Privatdozent Dr. Dr. med. René Hurlemann
Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Bonn
Tel: 0228/28 71 50 57
E-Mail: r.hurlemann@googlemail.com

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1097-0193/earlyview

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE