Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasch zurück auf den Rasen nach einer Gehirnerschütterung

30.07.2014

Nach einer Gehirnerschütterung sollte sich ein Fussballer zuerst ausruhen und das Training nach einem auf sich zugeschnittenen Plan steigern.

Dies empfehlen Forschende der Universität Zürich, des UniversitätsSpitals Zürich und der Schulthess Klinik im Rahmen einer Untersuchung mit Schweizer Profi-Fussballspielern. In einem Kooperationsprojekt mit der FIFA untersuchen sie den idealen Zeitpunkt für die Rückkehr zum Spiel nach einem durch Fussball verursachten leichten Schädel-Hirn-Trauma.

Fussball ist oft auch Kopfball. 13 Prozent aller Verletzungen bei den FIFA Weltmeisterschaften betreffen Kopf- und Halsverletzungen – wovon ungefähr jede siebte Verletzung eine Gehirnerschütterung ist. Akute Kopfverletzungen und die Auswirkungen des Kopfballspiels beschäftigen Fussballvereine und deren Mannschaftsärzte sowie den Weltfussballverband FIFA seit vielen Jahren.

Unter der Leitung von Jiri Dvorak, Senior Consultant an der Schulthess Klinik Zürich und Chefarzt der FIFA wurden bereits verschiedene Studien durchgeführt, und als direkte Massnahme wurde im Jahr 2006 die Regel etabliert, dass ein absichtlicher Ellbogenschlag gegen den Kopf zu einem Platzverweis führt. Dadurch konnte die Rate der schweren Kopfverletzungen bei Fussballspielen auf die Hälfte reduziert werden.

Neben der Prävention von Kopfverletzungen ist die optimale medizinische Betreuung von Fussballspielern nach einer solchen Verletzung zentral. Dazu haben Forschende der Klinik für Neurologie des UniversitätsSpitals Zürich und der Schulthess Klinik Zürich ein Kooperationsprojekt mit der FIFA gestartet und erste Faktoren definiert, um den richtigen Zeitpunkt für die Rückkehr zum Spiel zu bestimmen, bei einem durch Fussball verursachten leichten Schädel-Hirn-Trauma.

Sechs Tage nach Schädel-Hirn-Trauma wieder auf dem Fussballplatz

«Wichtig ist erstens eine detaillierte Erfassung der Beschwerden in den ersten 24 Stunden nach dem Ereignis und zweitens deren Interpretation», erklärt Nina Feddermann-Demont, wissenschaftliche Mitarbeitern in der Gruppe von Dominik Straumann, Professor für Neurologie an der Universität Zürich und leitender Arzt an der Klinik für Neurologie des UniversitätsSpitals Zürich.

Dabei gilt es zu unterscheiden, ob es sich um eine zentrale Funktionsstörung wie zum Beispiel eine Gedächtnislücke, Desorientierung oder Störung der Augenbewegung handelt oder um eine periphere Ursache – beispielsweise eine Störung innerhalb des Gleichgewichtsorgans im Felsenbein.

«Während ein Schädel-Hirn-Trauma vorderhand eine Ruhephase erfordert, empfehlen wir bei einer Störung des Gleichgewichtsorgans eine zügige Wiederaufnahme des Trainings, das bestimmte Koordinationsübungen beinhalten sollte», so Feddermann-Demont. Nach einem leichten Schädel-Hirn-Trauma empfiehlt sich zudem ein stufenweises belastungssteigerndes Vorgehen, so dass die Sportler im Idealfall sechs Tage nach der Verletzung wieder am regulären Fussballspiel teilnehmen können.

Im Rahmen dieses Kooperationsprojektes werden zurzeit Spielerinnen und Spieler von Mannschaften der jeweils höchsten Fussballklasse der Schweiz zu Beginn der Saison 2014/2015 einer neuro- und neuropsychologischen Untersuchung unterzogen sowie einer Untersuchung des Gleichgewichtssinns und der Augenbewegungen.

Erleiden Spieler während der Saison eine Kopfverletzung, werden diese erneut untersucht und die Resultate mit jenen der Basisuntersuchung verglichen. Aufgrund der festgestellten Differenz zwischen vorher und nachher ist es möglich, auch geringe Beeinträchtigungen zu erfassen, die der Spieler im Alltag nicht bemerkt.

«So führen beispielsweise eine verlangsamte Reaktionszeit oder eine verminderte Aufmerksamkeit bei frühzeitiger Rückkehr zum Spiel zu einem erhöhten Risiko für eine weitere Verletzung und letztlich zu einem erhöhten Risiko für Langzeitfolgen», erklärt Nina Feddermann-Demont.

Individuell unterschiedliche Faktoren beeinflussen die Ausfallzeit

Das in der Spielsaison 2013/14 abgehaltene Pilotptojekt mit 120 Profi-Fussballspielern hat gezeigt, wie anspruchsvoll die Durchführung von Basisuntersuchungen ist. Die notwendige Erholungsdauer zwischen dem Ereignis und dem erneuten Einsatz ist abhängig von den neurologischen Funktionseinschränkungen, die nach dem Schädel-Hirn-Trauma festgestellt werden.

Und hier gilt es zu beachten, dass wichtige neurologische Funktionen wie Schnelligkeit des Denkens, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Gleichgewichtskontrolle, Koordination der Augenbewegungen oder Blickstabilisierung bereits im gesunden Zustand individuell sehr unterschiedlich sind und durch Faktoren wie Motivation, Schlafverhalten, Trainingszustand, Lerneffekte oder Aufgabeninstruktion beeinflussbar sind. Letzteres wird durch unterschiedliche Muttersprachen in den Teams noch erschwert.

Die Resultate des Pilotprojekts legen zudem nahe, dass eine Mitbeurteilung durch erfahrene Neurologen innerhalb von 72 Stunden für die Entscheidung zu einer frühen Rückkehr zum Spiel sinnvoll ist und dass sich bei eindeutigen Hinweisen auf eine zentrale Funktionsstörung ein konservativeres Vorgehen empfiehlt. Bei einigen Spielern stand die Beteiligung des Gleichgewichtsorgans im Vordergrund, so dass eine spezifische Gleichgewichts-Physiotherapie die Beschwerden verbesserte. «Das Ziel unseres Projektes ist, die verletzten Fussballspielerinnen und Fussballspieler möglichst rasch und sicher wieder auf den Rasen zurückzuführen», schliesst Nina Feddermann-Demont.


Kopfverletzungen beim Fussball

Die «Concussion in Sport Group», die sich aus Experten der grossen Sportverbänden zusammensetzt, entwickelt und verbreitet seit 2001 Leitlinien für das diagnostische und therapeutische Vorgehen bei Kopfverletzungen. Im Jahr 2012 haben Forschende der Klinik für Neurologie des UniversitätsSpitals Zürich das Kooperationsprojekt «Swiss Concussion Project» mit der FIFA und der Klinik für Neurologie und Sportmedizin der Schulthess Klinik sowie der medizinischen Kommission des Schweizerischen Fussballverbandes lanciert.


Literatur:
Feddermann-Demont N, Straumann D, Dvořák J. Return to play management after concussion in football: recommendations for team physicians. Journal of Sports Science. Jul;32(13):1217-28., 2014; doi: 10.1080/02640414.2014.918273.


Kontakt:
Dr. med. N. Feddermann-Demont
Prof. Dr. med. D. Straumann,
Klinik für Neurologie
Universitätsspital Zürich
Tel. +41 44 255 55 00
E-Mail: Nina.Feddermann@usz.ch

Weitere Informationen:

http://www.mediadesk.uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics