Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasch zurück auf den Rasen nach einer Gehirnerschütterung

30.07.2014

Nach einer Gehirnerschütterung sollte sich ein Fussballer zuerst ausruhen und das Training nach einem auf sich zugeschnittenen Plan steigern.

Dies empfehlen Forschende der Universität Zürich, des UniversitätsSpitals Zürich und der Schulthess Klinik im Rahmen einer Untersuchung mit Schweizer Profi-Fussballspielern. In einem Kooperationsprojekt mit der FIFA untersuchen sie den idealen Zeitpunkt für die Rückkehr zum Spiel nach einem durch Fussball verursachten leichten Schädel-Hirn-Trauma.

Fussball ist oft auch Kopfball. 13 Prozent aller Verletzungen bei den FIFA Weltmeisterschaften betreffen Kopf- und Halsverletzungen – wovon ungefähr jede siebte Verletzung eine Gehirnerschütterung ist. Akute Kopfverletzungen und die Auswirkungen des Kopfballspiels beschäftigen Fussballvereine und deren Mannschaftsärzte sowie den Weltfussballverband FIFA seit vielen Jahren.

Unter der Leitung von Jiri Dvorak, Senior Consultant an der Schulthess Klinik Zürich und Chefarzt der FIFA wurden bereits verschiedene Studien durchgeführt, und als direkte Massnahme wurde im Jahr 2006 die Regel etabliert, dass ein absichtlicher Ellbogenschlag gegen den Kopf zu einem Platzverweis führt. Dadurch konnte die Rate der schweren Kopfverletzungen bei Fussballspielen auf die Hälfte reduziert werden.

Neben der Prävention von Kopfverletzungen ist die optimale medizinische Betreuung von Fussballspielern nach einer solchen Verletzung zentral. Dazu haben Forschende der Klinik für Neurologie des UniversitätsSpitals Zürich und der Schulthess Klinik Zürich ein Kooperationsprojekt mit der FIFA gestartet und erste Faktoren definiert, um den richtigen Zeitpunkt für die Rückkehr zum Spiel zu bestimmen, bei einem durch Fussball verursachten leichten Schädel-Hirn-Trauma.

Sechs Tage nach Schädel-Hirn-Trauma wieder auf dem Fussballplatz

«Wichtig ist erstens eine detaillierte Erfassung der Beschwerden in den ersten 24 Stunden nach dem Ereignis und zweitens deren Interpretation», erklärt Nina Feddermann-Demont, wissenschaftliche Mitarbeitern in der Gruppe von Dominik Straumann, Professor für Neurologie an der Universität Zürich und leitender Arzt an der Klinik für Neurologie des UniversitätsSpitals Zürich.

Dabei gilt es zu unterscheiden, ob es sich um eine zentrale Funktionsstörung wie zum Beispiel eine Gedächtnislücke, Desorientierung oder Störung der Augenbewegung handelt oder um eine periphere Ursache – beispielsweise eine Störung innerhalb des Gleichgewichtsorgans im Felsenbein.

«Während ein Schädel-Hirn-Trauma vorderhand eine Ruhephase erfordert, empfehlen wir bei einer Störung des Gleichgewichtsorgans eine zügige Wiederaufnahme des Trainings, das bestimmte Koordinationsübungen beinhalten sollte», so Feddermann-Demont. Nach einem leichten Schädel-Hirn-Trauma empfiehlt sich zudem ein stufenweises belastungssteigerndes Vorgehen, so dass die Sportler im Idealfall sechs Tage nach der Verletzung wieder am regulären Fussballspiel teilnehmen können.

Im Rahmen dieses Kooperationsprojektes werden zurzeit Spielerinnen und Spieler von Mannschaften der jeweils höchsten Fussballklasse der Schweiz zu Beginn der Saison 2014/2015 einer neuro- und neuropsychologischen Untersuchung unterzogen sowie einer Untersuchung des Gleichgewichtssinns und der Augenbewegungen.

Erleiden Spieler während der Saison eine Kopfverletzung, werden diese erneut untersucht und die Resultate mit jenen der Basisuntersuchung verglichen. Aufgrund der festgestellten Differenz zwischen vorher und nachher ist es möglich, auch geringe Beeinträchtigungen zu erfassen, die der Spieler im Alltag nicht bemerkt.

«So führen beispielsweise eine verlangsamte Reaktionszeit oder eine verminderte Aufmerksamkeit bei frühzeitiger Rückkehr zum Spiel zu einem erhöhten Risiko für eine weitere Verletzung und letztlich zu einem erhöhten Risiko für Langzeitfolgen», erklärt Nina Feddermann-Demont.

Individuell unterschiedliche Faktoren beeinflussen die Ausfallzeit

Das in der Spielsaison 2013/14 abgehaltene Pilotptojekt mit 120 Profi-Fussballspielern hat gezeigt, wie anspruchsvoll die Durchführung von Basisuntersuchungen ist. Die notwendige Erholungsdauer zwischen dem Ereignis und dem erneuten Einsatz ist abhängig von den neurologischen Funktionseinschränkungen, die nach dem Schädel-Hirn-Trauma festgestellt werden.

Und hier gilt es zu beachten, dass wichtige neurologische Funktionen wie Schnelligkeit des Denkens, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Gleichgewichtskontrolle, Koordination der Augenbewegungen oder Blickstabilisierung bereits im gesunden Zustand individuell sehr unterschiedlich sind und durch Faktoren wie Motivation, Schlafverhalten, Trainingszustand, Lerneffekte oder Aufgabeninstruktion beeinflussbar sind. Letzteres wird durch unterschiedliche Muttersprachen in den Teams noch erschwert.

Die Resultate des Pilotprojekts legen zudem nahe, dass eine Mitbeurteilung durch erfahrene Neurologen innerhalb von 72 Stunden für die Entscheidung zu einer frühen Rückkehr zum Spiel sinnvoll ist und dass sich bei eindeutigen Hinweisen auf eine zentrale Funktionsstörung ein konservativeres Vorgehen empfiehlt. Bei einigen Spielern stand die Beteiligung des Gleichgewichtsorgans im Vordergrund, so dass eine spezifische Gleichgewichts-Physiotherapie die Beschwerden verbesserte. «Das Ziel unseres Projektes ist, die verletzten Fussballspielerinnen und Fussballspieler möglichst rasch und sicher wieder auf den Rasen zurückzuführen», schliesst Nina Feddermann-Demont.


Kopfverletzungen beim Fussball

Die «Concussion in Sport Group», die sich aus Experten der grossen Sportverbänden zusammensetzt, entwickelt und verbreitet seit 2001 Leitlinien für das diagnostische und therapeutische Vorgehen bei Kopfverletzungen. Im Jahr 2012 haben Forschende der Klinik für Neurologie des UniversitätsSpitals Zürich das Kooperationsprojekt «Swiss Concussion Project» mit der FIFA und der Klinik für Neurologie und Sportmedizin der Schulthess Klinik sowie der medizinischen Kommission des Schweizerischen Fussballverbandes lanciert.


Literatur:
Feddermann-Demont N, Straumann D, Dvořák J. Return to play management after concussion in football: recommendations for team physicians. Journal of Sports Science. Jul;32(13):1217-28., 2014; doi: 10.1080/02640414.2014.918273.


Kontakt:
Dr. med. N. Feddermann-Demont
Prof. Dr. med. D. Straumann,
Klinik für Neurologie
Universitätsspital Zürich
Tel. +41 44 255 55 00
E-Mail: Nina.Feddermann@usz.ch

Weitere Informationen:

http://www.mediadesk.uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen