Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radionuklid-Notstand - Garchinger Neutronenquelle könnte Versorgungslücke bei Radiopharmaka schließen

27.10.2008
Die Nuklearmediziner in Deutschland schlagen Alarm: Die Versorgung mit radioaktiven Präparaten ist derzeit nicht mehr sichergestellt. Es ist zu einem Engpass gekommen, sodass Diagnose und Therapie von Patienten mit Schilddrüsen-, Krebs- und Herzerkrankungen warten müssen. Der Bundesverband der Deutschen Nuklearmediziner hat einen Notfallplan entwickelt.

Einen Ausweg aus dem Engpass erwartet man von der Forschungs-Neutronenquelle in Garching. Hier könnten die benötigten Radioisotope produziert werden. Derzeit sind insbesondere das Molybdän-99 und sein Tochterisotop Technetium-99m knapp: Alle drei in Europa verfügbaren Forschungs-Neutronenquellen, die Molybdän-99 produzieren, stehen derzeit nicht mehr zur Verfügung. Zwei Anlagen in Belgien und Frankreich wurden turnusgemäß gewartet, die dritte in den Niederlanden ist unvorhergesehen ausgefallen.

Zudem nähern sich die genannten Reaktoren ihrem Laufzeitende. Zwei neue Anlagen in Kanada (Maple I und Maple II), die eigens für die Radionuklid-Produktion errichtet wurden, haben keine Betriebsgenehmigung erhalten. Der bisher letzte deutsche Forschungsreaktor in Jülich, der Molybdän-99 produzierte, wurde im Jahr 2006 abgeschaltet. Wissenschaftler des FRM II sind zuversichtlich, dass eine Aufrüstung in Garching möglich ist, sodass ein ähnlicher Engpass in Zukunft vermieden werden kann und Deutschland wieder eine eigene Produktionsstätte hat.

Gemeinsam mit den Anlagen in Belgien, Frankreich und Holland könnte die Garchinger Neutronenquelle den europäischen Markt mit Molybdän-99 versorgen. Das Tochterisotop Technetium-99m hat eine Halbwertszeit von ca. sechs Stunden und wird bei 80 Prozent aller Untersuchungen mit Radionukliden verwendet. In den Anwendungsbereich fällt die Szintigraphie, die Tumormetastasen in Knochen sichtbar macht. Wegen seiner Kurzlebigkeit (Molybdän-99 hat eine Halbwertszeit von 66 Stunden) kann das Isotop nicht auf Vorrat produziert werden, sondern muss sofort nach der Herstellung an die Kliniken und Arztpraxen geliefert werden.

Am FRM II werden bereits andere radioaktive Isotope für die medizinische Diagnostik und Therapie hergestellt. Für die Firma ITG auf dem Gelände der Forschungs-Neutronenquelle produzieren die TU-Wissenschaftler Holmium-166 und Lutetium-177. Letzteres wird in der Schmerztherapie bei Knochenkrebs, aber auch zur Therapie von Gewebetumoren eingesetzt; Holmium-166 wird in Nanopartikeln zur Therapie von Lebermetastasen verwendet. ITG veredelt die Radionuklide und vermarktet die Produkte.

Um zu prüfen, ob auch das marktbeherrschende Molybdän-99 am FRM II hergestellt werden kann, hat der Technische Direktor, Dr. Ingo Neuhaus, eine Machbarkeitsstudie gestartet, an der sechs Wissenschaftler des FRM II arbeiten. An der Studie beteiligt sich die belgische Firma IRE, die bereits Radiopharmaka aus Forschungs-Neutronenquellen verarbeitet und vermarktet. "Wir sind zuversichtlich", sagt der an der Studie beteiligte Physiker Dr. Heiko Gerstenberg vom FRM II, "denn die Garchinger Neutronenquelle ist auch auf die Radionuklid-Herstellung ausgelegt. Allerdings liegt der apparative Anpassungsbedarf in zweistelliger Millionenhöhe."

Das Ergebnis der Studie wird in der ersten Hälfte 2009 erwartet. Wenn es positiv ausfällt, wird die TUM die atomrechtliche Genehmigung für Einbau und Betrieb der Bestrahlungsanlagen beantragen.

TU-Präsident Prof. Wolfgang A. Hermann unterstützt diese Strategie. "Wir sind als Betreiber der modernsten Neutronenquelle in einer moralischen Pflicht, den eingetretenen Engpass bei der Radionuklid-Versorgung in der Medizin zu schließen." Der weltweite Radiopharmaka-Markt umfasse bereits seit Jahren einige Milliarden US-Dollar. Der deutsche Anteil daran sei bisher nur marginal.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Winfried Petry
Wissenschaftlicher Direktor
Forschungs-Neutronenquelle
Lichtenbergstraße 1
85 748 Garching
089 / 289 14 704
E-Mail: winfried.petry@frm2.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.frm2.tum.de
http://www.sueddeutsche.de/wissen/379/310309/text

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie