Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RABBIT-Risikoscores zur Vorhersage des Infektionsrisikos bei rheumatoider Arthritis geeignet

08.06.2012
Eine Forschergruppe um Professor Angela Zink, Dr. Joachim Listing und Dr. Anja Strangfeld vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin, einem Leibniz-Institut, hat an Patienten des deutschen Biologika-Registers RABBIT einen Score entwickelt, der es Rheumatologen ermöglicht, das Infektionsrisiko eines Patienten bei unterschiedlichen Behandlungsalternativen zu bestimmen.
Dieser Score wurde nun an einer neuen Stichprobe von Patienten überprüft und zeigte eine sehr hohe Vorhersagegenauigkeit. Die Ergebnisse der Studie wurden heute auf dem europäischen Rheumatologenkongress (EULAR) in Berlin präsentiert.

RABBIT ist das deutsche Register zur Beobachtung neuer Therapien bei rheumatoider Arthritis. Der RABBIT-Risikoscore wurde an Patienten entwickelt, die zwischen 2001 und 2006 in das Register eingeschlossen wurden. Er errechnet das Risiko für eine schwerwiegende Infektion bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, die entweder mit einem TNF-Inhibitor oder mit konventionellen krankheitsmodifizierenden antirheumatischen Medikamenten (DMARDs) behandelt werden. Die nun vorgestellte Studie stützt sich auf Daten von 2.603 Patienten, die zwischen 2009 und 2011 zu Beginn ihrer Behandlung mit anti-TNF (n = 1.327) oder konventionellen DMARDs (n = 1.276) in das RABBIT-Register aufgenommen wurden. Mithilfe des RABBIT-Risikoscores wurde für jeden Patienten die Wahrscheinlichkeit einer schwerwiegenden Infektion auf Basis des individuellen Risikoprofils berechnet.

„Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen den Score als ein nützliches Instrument zur Identifizierung von Patienten mit rheumatoider Arthritis, die ein hohes Risiko für eine schwerwiegende Infektion bei der Behandlung mit TNF-Inhibitoren oder DMARDs aufweisen“, so Professor Angela Zink.

Zwischen der beobachteten und der berechneten Anzahl schwerwiegender Infektionen gab es eine hohe Übereinstimmung. Für alle mit TNF-Inhibitoren behandelten Patienten betrug die erwartete Anzahl schwerwiegender Infektionen 3 je 100 Beobachtungsjahre, während die tatsächlich beobachtete Anzahl bei 3,2 lag. Für die mit konventionellen DMARDs behandelten Patienten betrug die erwartete Anzahl schwerwiegender Infektionen 1,5, während die tatsächlich beobachtete Anzahl bei 1,3 je 100 Beobachtungsjahre lag.

Bei Vorliegen eines oder mehrerer Risikofaktoren und gleichzeitiger Therapie mit Glukokortikoiden ≥ 7,5 mg/Tag war das errechnete Risiko unter TNF-Inhibitoren 10 Infektionen je 100 Beobachtungsjahre, tatsächlich waren es 9,4. Unter konventionellen DMARDs betrugen die erwarteten und beobachteten Werte 5,0 und 7,9.

„Dieser Score kann Rheumatologen bei der Entscheidung über Behandlungsalternativen unterstützen. Vor dem Hintergrund des Infektionsrisikos eines bestimmten Patienten, das sich aus Begleiterkrankungen, Alter, Therapiegeschichte, früheren Infektionen und aktueller Therapie ergibt, können Therapien in ihrem Risiko gegeneinander abgewogen werden. Beispielsweise kann eine Behandlung mit einem TNF-Inhibitor, die per se zu einer leichten Risikoerhöhung führt, günstiger sein als eine Behandlung mit einem konventionellen DMARD, wenn hierdurch weniger Glukokortikoide gegeben werden müssen. Ist die TNF- Inhibitor-Therapie hingegen nicht ausreichend wirksam und müssen höher dosierte Glukokortikoide hinzugegeben werden, dann kann ein sehr hohes Infektionsrisiko entstehen“, erläutert Professor Angela Zink.

Abstract Nummer: OP0144

Kontakt:
Für weitere Informationen zu dieser Studie oder Interviewanfragen mit dem Hauptautor der Studie wenden Sie sich bitte während des EULAR-Kongresses an die Pressestelle des EULAR-Kongresses in Halle 6 im zweiten Stock des Kongresszentrums oder an:
Candice Debleu, E-Mail: eularpressoffice@cohnwolfe.com, Tel.: +44 78 94 38 64 25
Ulrike Raap, E-Mail: uraap@hs-healthcare.de, Tel.: 040-31 78 64 23
Juliane Petzold, E-Mail: jpetzold@hs-healthcare.de, Tel.: 0170-765 63 80
Angela Zink, E-Mail:zink@drzf.de, Tel.:030-28460 621, www.drfz.de

Über EULAR:
Die European League Against Rheumatism (EULAR) repräsentiert als europäischer Dachverband wissenschaftliche Gesellschaften, Verbände von Gesundheitsdienstleistern sowie Selbsthilfegruppen aus ganz Europa.
Die EULAR wie auch die European Union of Medical Specialists (UEMS) schließen rheumatische Erkrankungen des Bindegewebes sowie des lokomotrischen und muskuloskeletalen Systems in ihre Arbeit mit ein.

Die EULAR fördert und unterstützt die Erforschung, Prävention, Behandlung und Rehabilitation von rheumatischen Erkrankungen. Mit 45 wissenschaftlichen Mitgliedsgesellschaften, 36 PARE Organisationen und 10 Verbänden für Gesundheitsdienstleister unterstreicht EULAR neben der medizinischen Bekämpfung rheumatischer Erkrankungen auch die Bedeutung einer breit angelegten Versorgung und eines profunden Verständnisses der sozialen und sonstigen Bedürfnisse für bzw. von Rheumapatienten.
Erkrankungen der Knochen und Gelenke wie zum Beispiel rheumatoide Arthritis und Osteoarthritis verursachen bei vier bis fünf Prozent der erwachsenen Bevölkerung eine Behinderung und werden aufgrund der steigenden Lebenserwartung noch weiter zunehmen.

Der EULAR-Kongress 2012 ist mit mehr als 15.000 Wissenschaftlern, Ärzten, angeschlossenen Gesundheitsdienstleistern und anderen interessierten Teilnehmern aus über 115 Ländern die größte Veranstaltung für rheumatische Erkrankungen in Europa. Im Rahmen des Kongresses gibt es mehr als 275 Vorträge und 1.400 Posterpräsentationen. In 190 Sitzungen werden 1.010 eingeladene Sprecher Vorträge halten.

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.eular.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie