Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Sie kann uns verstehen" Jülicher Forscher demonstrieren Gefühlserleben bei Patientin im Koma

10.12.2008
Was bekommen Menschen im Wachkoma noch von ihrer Umwelt mit?

Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich konnten jetzt nachweisen, dass diese Patienten tatsächlich auf Formen persönlicher Ansprache reagieren.

Die Forscher vom Institut für Neurowissenschaften und Biophysik zeigten in einer jüngst veröffentlichten Untersuchung auch, dass die funktionelle Bildgebung in Zukunft einen neuartigen Einblick in das Erleben von komatösen Patienten geben könnte.

In Zusammenarbeit mit Neurologen der Universitätsklinik Düsseldorf haben die Jülicher Forscher um Dr. Simon Eickhoff mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie gezeigt, dass bei einer seit Jahren komatösen Patientin die Aktivität der entsprechenden Hirnrindengebiete nach sensorischer Reizung erhalten war.

Zudem konnten sie Hinweise auf ein erhaltenes Sprachverständnis und eine personen- und situationsspezifische Aktivität im sogenannten Mandelkern (Amygdala) nachweisen, von dem man weiß, dass er bei emotionalen Reaktionen aktiviert ist. Der Nachweis gelang aber nur bei den Kindern und Freundinnen der Patientin, die ihr nahestehen, und vor allem bei persönlicher Ansprache. Das objektiviert die Ansicht der Angehörigen, die Patientin erkenne vertraute Stimmen und „reagiere“ auf Ansprache.

Die in der Dezemberausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Experimental Neurology“ veröffentlichten Ergebnisse zeigen somit, dass auch nach schweren Schädelhirnverletzungen und einer seit vielen Jahren andauernden tiefen Bewusstlosigkeit eine dem gesunden Gehirn ähnliche Verarbeitung von sensorischen Reizen und Emotionen stattfindet.

270 000 Menschen in Deutschland erleiden jedes Jahr eine Schädelhirnverletzung – bei einem Unfall im Straßenverkehr, am Arbeitsplatz oder im Haushalt. Je länger der Betroffene nach einer solchen Verletzung bewusstlos bleibt, umso geringer werden seine Chancen auf Erholung. So bleiben knapp 20 Prozent aller Wachkomapatienten dauerhaft in einem bewusstlosen Zustand und somit auf ständige Pflege angewiesen.

Die Frage nach dem Bewusstseinszustand von Patienten im Wachkoma und nach dem Umgang mit der für alle Beteiligten extrem belastenden Situation wird nicht erst seit der Diskussion zum Fall der US-amerikanischen Wachkomapatientin Terry Schiavo oft gestellt. Insbesondere trifft hier oft der klinische Befund einer tiefen Bewusstlosigkeit auf die von den Angehörigen überzeugt vertretene Behauptung, dass er oder sie „uns verstehen kann“. Die Jülicher Forscher fanden hier eine Antwort.

Original-Veröffentlichung:
Eickhoff, S.B., Dafotakis, M., Grefkes, C., Stöcker, T., Shah, N.J., Schnitzler, A., Zilles, K., Siebler, M.: fMRI reveals cognitive and emotional processing in a long-term comatose patient. Exp. Neurol. 214(2):240-246 (2008)
Pressekontakt:
Erhard Lachmann, Pressereferent
Tel.: 02461-61-1841
eMail: e.lachmann@fz-juelich.de

Erhard Lachmann | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie