Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Perfekter Spiegel" revolutioniert Laser-Chirurgie

22.12.2008
Militärische Glasfasertechnologie erleichtert Gehirnoperationen

Yoel Fink, Forscher am Research Laboratory of Electronics des Massachusetts Institute of Technology (MIT), hat eine technische Innovation vorgestellt, die den Bereich der minimal-invasiven Laser-Chirugie in der Medizin revolutionieren könnte.

Konkret handelt es sich dabei um ein auf Glasfasertechnologie basierendes optisches Gerät in Kugelschreiberform, das es Chirurgen erlaubt, die bei schwierigen Gehirn-Operationen eingesetzten Laser ohne großen Aufwand zu manipulieren. Das Grundkonzept für die neue Entwicklung stammt dabei aus dem militärischen Forschungsbereich und wurde nun auch für medizinische Zwecke adaptiert. Herzstück ist eine von Fink bereits 1995 entwickelte optische Vorrichtung, die als "perfekter Spiegel" bezeichnet wird und die sich durch spezielle Brechungseigenschaften für Licht und elektromagnetische Energieformen auszeichnet.

"Es gibt heute eigentlich kein Gebiet innerhalb der operativen Chirurgie mehr, wo keine Lasertechnologie zum Einsatz kommt", stellt Hartwig Bauer, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), im Gespräch mit pressetext fest. Der bekannteste Anwendungsbereich sei sicherlich die Augenmedizin, wo der Laser beispielsweise zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten eingesetzt werde.

"Laser haben vor allem als Schneidinstrument sehr gute Einsatzmöglichkeiten in der Chirurgie. Dies trifft insbesondere auf die Gehirnchirurgie zu, wo man millimetergenau arbeiten muss", betont Bauer. In diesem Bereich sei eine Einbindung von Robotik- und Automationselementen mittlerweile ungemein wichtig geworden. "Das berührungsfreie Schneiden mit einem Laser hat den Vorteil, dass das Hirngewebe nicht in dem Ausmaß geschädigt wird wie bei einer herkömmlichen Operation. Bei richtiger Dosierung wird zudem auch die Blutgerinnung begünstigt", fasst Bauer zusammen.

"Der perfekte Spiegel absorbiert kein Licht, sondern reflektiert es aus allen Winkeln", erklärt Fink in einem aktuellen CNN-Interview. Ursprünglich sei diese Technologie eigentlich im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums entwickelt worden, um Laserstrahlen feindlicher Geschütze ablenken zu können. Doch als man entdeckt habe, dass die Vorrichtung nicht nur Licht, sondern generell jede Form von elektromagnetischer Energie reflektiert, sei eine Nutzung auch abseits militärischer Zwecke sinnvoll geworden. "Wir sind dann recht bald auf die minimal-invasive Gehirn-Chirurgie gekommen, da in diesem Bereich vielfach bereits Laser anstelle von Skalpellen eingesetzt werden, um verschiedene Krankheitserscheinungen wie etwa Tumore zu bekämpfen", schildert Fink.

Wie sinnvoll der Einsatz des perfekten Spiegels in der Medizin tatsächlich ist, zeigen verschiedene Testläufe an US-Krankenhäusern. "Als ich das von Fink entwickelte optische Tool zum ersten Mal gesehen habe, war ich sehr skeptisch. Nach den ersten Tests bin ich allerdings überwältigt von dieser Entwicklung", meint Stanley Shapshay, Hals-, Nasen- und Ohrenarzt aus den USA. An die 100 Operationen habe er mittlerweile mit dem "Perfect Mirror Laser" durchgeführt. "Das Gerät lässt sich sogar leichter bedienen als ein Skalpel und ermöglicht es dem Chirurgen, nahezu jeden Gewebebereich des menschlichen Körpers zu erreichen", so Shapshay.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rle.mit.edu
http://www.dgch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften