Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Notsignal" soll Wund-Behandlung revolutionieren

05.04.2011
HMGB1 veranlasst Stammzellen zur Hautreparatur

Eine Chemikalie, die Zellen des Knochenmark zu einer Wunde leitet, haben Wissenschaftler der Osaka University und des King's College London entdeckt. Bei dem "Notsignal" handelt es sich um HMGB1. Das Team geht davon aus, dass es als eine Art Megaphon zur Verbesserung der Behandlung von Verletzungen wie Verbrennungen und Geschwüren an den Beinen eingesetzt werden kann.

Der Zellbiologe Phil Stephens von der Cardiff University http://www.cardiff.ac.uk erklärte laut BBC, dass dieser Forschungsansatz über ein großes Potenzial verfüge. Entscheidend werde jedoch sein, ob und wie eine Kontrolle möglich ist. HMGB1 zu aktivieren reiche allein nicht. Vielmehr sind die richtige Menge und der richtige Zeitpunkt der Schlüssel zum Erfolg dieses Behandlungsansatzes.

Knochenmark spielt wichtige Rolle

Wissenschaftler haben bereits angenommen, dass Knochenmark eine Rolle bei der Wiederherstellung von geschädigter Haut spielt. Der genaue Vorgang war jedoch nicht erforscht. Für die aktuelle Studie versahen die Wissenschaftler das Knochenmark von Mäusen mit Zellen, die grün leuchten und so auf ihrem Weg durch den Körper beobachtet werden können. In einem nächsten Schritt wurden den Tieren Verletzungen zugefügt und einige erhielten Hauttransplantationen. Bei den Mäusen ohne Transplantationen gelangten nur wenige Stammzellen zur Wunde. Bei den Tieren mit Transplantationen waren es jedoch sehr viele.

John McGrath vom King's College London erklärte, dass transplantiertes Hautgewebe über keine Blutgefäße und daher auch über keinen Sauerstoff verfügt. Dieser Umstand führt zur Freisetzung von HMGB1 oder was er als Signal zur Rettung der Haut bezeichnet. Die Folge ist, dass sich die Stammzellen in Richtung der Wunde bewegen. Dieses Forschungsergebnis könnte große Auswirkungen auf die Behandlung von Menschen mit seltenen genetischen Erkrankungen aber auch bei Verbrennungen und Geschwüren haben. "Eine Revolutionierung der Behandlung von Wunden ist denkbar."

Der Wissenschaftler stellt sich konkret die Behandlung mit einem Medikament vor, das nahe der Wunde injiziert wird und ähnlich wie HMGB1 wirkt. In Osaka wird derzeit an der Entwicklung eines derartigen Medikaments gearbeitet. Erste Tests mit Tieren sollen Ende des Jahres stattfinden, klinische Tests mit Patienten sind kurz darauf geplant. Details der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences http://www.pnas.org/content/early/2011/03/30/1016753108 veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.osaka-u.ac.jp/en
http://www.kcl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics