Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Notsignal" soll Wund-Behandlung revolutionieren

05.04.2011
HMGB1 veranlasst Stammzellen zur Hautreparatur

Eine Chemikalie, die Zellen des Knochenmark zu einer Wunde leitet, haben Wissenschaftler der Osaka University und des King's College London entdeckt. Bei dem "Notsignal" handelt es sich um HMGB1. Das Team geht davon aus, dass es als eine Art Megaphon zur Verbesserung der Behandlung von Verletzungen wie Verbrennungen und Geschwüren an den Beinen eingesetzt werden kann.

Der Zellbiologe Phil Stephens von der Cardiff University http://www.cardiff.ac.uk erklärte laut BBC, dass dieser Forschungsansatz über ein großes Potenzial verfüge. Entscheidend werde jedoch sein, ob und wie eine Kontrolle möglich ist. HMGB1 zu aktivieren reiche allein nicht. Vielmehr sind die richtige Menge und der richtige Zeitpunkt der Schlüssel zum Erfolg dieses Behandlungsansatzes.

Knochenmark spielt wichtige Rolle

Wissenschaftler haben bereits angenommen, dass Knochenmark eine Rolle bei der Wiederherstellung von geschädigter Haut spielt. Der genaue Vorgang war jedoch nicht erforscht. Für die aktuelle Studie versahen die Wissenschaftler das Knochenmark von Mäusen mit Zellen, die grün leuchten und so auf ihrem Weg durch den Körper beobachtet werden können. In einem nächsten Schritt wurden den Tieren Verletzungen zugefügt und einige erhielten Hauttransplantationen. Bei den Mäusen ohne Transplantationen gelangten nur wenige Stammzellen zur Wunde. Bei den Tieren mit Transplantationen waren es jedoch sehr viele.

John McGrath vom King's College London erklärte, dass transplantiertes Hautgewebe über keine Blutgefäße und daher auch über keinen Sauerstoff verfügt. Dieser Umstand führt zur Freisetzung von HMGB1 oder was er als Signal zur Rettung der Haut bezeichnet. Die Folge ist, dass sich die Stammzellen in Richtung der Wunde bewegen. Dieses Forschungsergebnis könnte große Auswirkungen auf die Behandlung von Menschen mit seltenen genetischen Erkrankungen aber auch bei Verbrennungen und Geschwüren haben. "Eine Revolutionierung der Behandlung von Wunden ist denkbar."

Der Wissenschaftler stellt sich konkret die Behandlung mit einem Medikament vor, das nahe der Wunde injiziert wird und ähnlich wie HMGB1 wirkt. In Osaka wird derzeit an der Entwicklung eines derartigen Medikaments gearbeitet. Erste Tests mit Tieren sollen Ende des Jahres stattfinden, klinische Tests mit Patienten sind kurz darauf geplant. Details der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences http://www.pnas.org/content/early/2011/03/30/1016753108 veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.osaka-u.ac.jp/en
http://www.kcl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise