Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Baukasten Blut" - Vorpommern helfen, Erbinformationen zu entschlüsseln

12.10.2009
Gesundheitsstudie SHIP wird immer wichtiger für die Forschung

Greifswalder Forscher haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Europa und Nordamerika Gene entschlüsselt, die sich direkt auf die Blutzellen auswirken.

"In einer beispiellosen Zusammenarbeit ist es 80 Forschern gelungen, Erbinformation zu identifizieren, durch die die Anzahl und Größe der wichtigsten menschlichen Blutzellen beeinflusst werden", informierte heute Professor Andreas Greinacher (Foto), Leiter der Abteilung Transfusionsmedizin am Greifswalder Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin. Die Ergebnisse werden im November in Nature Genetics publiziert (online ab 12. Oktober), einer der bedeutendsten Fachzeitschriften für naturwissenschaftliche Forschung.

"Erneut haben dabei die Daten der Gesundheitsstudie SHIP (Study of Health in Pomerania) geholfen, wichtige genetische Funktionen aufzudecken", so Greinacher. SHIP ist eine der größten Gesundheitsstudien zur Erforschung von Volkskrankheiten. Derzeit läuft die dritte Reihenuntersuchung.

In dem wissenschaftlichen Gemeinschaftswerk unter der Federführung des renommierten britischen Wellcome Trust Sanger Instituts wurden die Gene von rund 14.000 Menschen, davon 4.300 aus Vorpommern, untersucht. Die Daten aus Vorpommern stammen aus der seit zehn Jahren laufenden SHIP-Studie aus den Regionen Greifswald, Stralsund, Ost- und Nordvorpommern. Die Forscher haben über zwei Millionen genetische Unterschiede analysiert und konnten 22 genetische Veränderungen herausfiltern, die für die Zahl und die Größe unserer Blutzellen von Bedeutung sind. Davon sind 15 Genvarianten weltweit erstmals identifiziert worden. Von deutscher Seite waren neben Greifswald mit den Instituten für Immunologie und Transfusionsmedizin, Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Community Medicine, Genetik und Funktionelle Genomforschung das Helmholtz Zentrum München, das Uniklinikum Kiel-Lübeck sowie die Universität Regensburg beteiligt.

Jetzt können Wissenschaftler wie in einem Baukastensystem die verschiedenen Steine zusammensetzen, die die Bildung von Blutzellen steuern. Die Ergebnisse haben weitreichende Bedeutung für das Verständnis der Entstehung von vielen Erkrankungen. Diese Gene beeinflussen über die Größe und Anzahl der Blutzellen die Entwicklung von Krebszellen, aber auch das Risiko für einen Herzinfarkt. "Diese international wertvollen Forschungsergebnisse verdanken wir auch der Bereitschaft der Bevölkerung in Vorpommern, aktiv an der SHIP-Studie mitzuwirken", betonte der Transfusionsmediziner.

Das Wellcome Trust Sanger Institut in der Nähe von Cambridge ist eines der führenden internationalen Genomforschungsinstituten.

Nature Genetics 11/2009 (http://www.nature.com)
"A genome-wide meta-analysis identifies 22 loci associated with eight hematological parameters in the HaemGen consortium"
Ansprechpartner am Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin
Abteilung Transfusionsmedizin
Leiter: Prof. Dr. med. Andreas Greinacher
Sauerbruchstraße, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-54 79
E greinach@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.nature.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten