Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Aufrüstung" des menschlichen Körpers geplant

20.10.2009
Hundertjährige sollen bald so fit sein wie Fünfzigjährige

Hundertjährige mit den Körpern von Fünfzigjährigen sollen eines Tages durchaus möglich sein, davon sind Wissenschaftler der University of Leeds überzeugt. Die Hälfte der Kinder, die heute in Großbritannien geboren werden, soll dank höherer Lebensstandards 100 Jahre alt werden. Problematisch ist nur, dass unsere Körper immer noch gleich schnell altern.

Um 50 aktive Jahre nach dem 50. Geburtstag zu erreichen, investieren die britischen Experten innerhalb von fünf Jahren 50 Mio. Pfund in die Suche nach innovativen Lösungen. Sie planen, Pensionisten mit vom eigenen Körper stammendem Gewebe und permanenten Implantaten auszustatten.

"Lebenszeit" von Hüfttransplantaten verlängert

Neue Hüftgelenke, Knie und Herzklappen sind nur der Anfang. Vorstellbar sei auch, Schritt für Schritt den Großteil der Körperteile, die mit dem Alter anfälliger werden "aufzurüsten". Das Institute of Medical and Biological Engineering hat bereits ein Hüfttransplantat entwickelt, das ein Leben lang haltbar sein soll. Derzeit haben diese Transplantate eine Haltbarkeit von maximal 20 Jahren. Die Kombination von einer Gelenkpfanne aus einer Kobald-Chrom-Legierung und einem Gelenkkopf aus Keramik sollte die 100 Mio. Schritte, die ein Fünfzigjähriger bis zu seinem 100. Geburtstag macht, leicht aushalten.

Körper soll eigene Organe selbst herstellen

Gleichzeitig hat das Team um Eileen Ingham ein neues Verfahren entwickelt, das es dem Körper ermöglichen soll, sich selbst weiterzuentwickeln. Es geht um transplantierbares Gewebe - vielleicht sogar um Organe, die der Körper selbst herstellen kann. Damit wäre auch das Problem der Abstoßung fremder Organe gelöst. Bis jetzt ist es laut BBC bereits gelungen, mit diesem Verfahren voll funktionsfähige Herzklappen zu schaffen.

Grundlage dafür ist eine gesunde gespendete Herzklappe entweder von einem Menschen oder einem passenden Tier wie zum Beispiel einem Schwein. Mit einem Cocktail aus Enzymen und chemischen Reinigungsmitteln werden die Zellen entfernt. Das innere Gerüst kann dann ohne Probleme transplantiert werden. Der Körper selbst besiedelt dieses Gerüst in der Folge mit eigenen Zellen. Tests mit Tieren und 40 Patienten in Brasilien haben laut Ingham vielversprechende Ergebnisse geliefert.

Das Verfahren wurde beim NHS National Blood and Transplant Tissue Services zugelassen und kann daher in Zukunft in Großbritannien bei jedem gespendeten menschlichen Gewebe eingesetzt werden. Derzeit überprüft der National Health Service den Einsatz bei Spenderhaut für Patienten mit schweren Verbrennungen.

Abhängigkeit von Spenderorganen durchbrechen

Christina Doyle von Xeno Medical erklärte, der heilige Gral sei, die Abhängigkeit von Spenderorganen zu durchbrechen. Genau dorthin würden diese Verfahren eines Tages führen. Die Wissenschaftlerin schränkte allerdings ein, dass es bis zur allgemeinen Einsetzbarkeit dieser Technologie noch 30 bis 50 Jahre dauern kann. Jedes einzelne Transplantat muss individuell hergestellt und getestet werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.leeds.ac.uk
http://www.xenomedical.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics