Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Aufrüstung" des menschlichen Körpers geplant

20.10.2009
Hundertjährige sollen bald so fit sein wie Fünfzigjährige

Hundertjährige mit den Körpern von Fünfzigjährigen sollen eines Tages durchaus möglich sein, davon sind Wissenschaftler der University of Leeds überzeugt. Die Hälfte der Kinder, die heute in Großbritannien geboren werden, soll dank höherer Lebensstandards 100 Jahre alt werden. Problematisch ist nur, dass unsere Körper immer noch gleich schnell altern.

Um 50 aktive Jahre nach dem 50. Geburtstag zu erreichen, investieren die britischen Experten innerhalb von fünf Jahren 50 Mio. Pfund in die Suche nach innovativen Lösungen. Sie planen, Pensionisten mit vom eigenen Körper stammendem Gewebe und permanenten Implantaten auszustatten.

"Lebenszeit" von Hüfttransplantaten verlängert

Neue Hüftgelenke, Knie und Herzklappen sind nur der Anfang. Vorstellbar sei auch, Schritt für Schritt den Großteil der Körperteile, die mit dem Alter anfälliger werden "aufzurüsten". Das Institute of Medical and Biological Engineering hat bereits ein Hüfttransplantat entwickelt, das ein Leben lang haltbar sein soll. Derzeit haben diese Transplantate eine Haltbarkeit von maximal 20 Jahren. Die Kombination von einer Gelenkpfanne aus einer Kobald-Chrom-Legierung und einem Gelenkkopf aus Keramik sollte die 100 Mio. Schritte, die ein Fünfzigjähriger bis zu seinem 100. Geburtstag macht, leicht aushalten.

Körper soll eigene Organe selbst herstellen

Gleichzeitig hat das Team um Eileen Ingham ein neues Verfahren entwickelt, das es dem Körper ermöglichen soll, sich selbst weiterzuentwickeln. Es geht um transplantierbares Gewebe - vielleicht sogar um Organe, die der Körper selbst herstellen kann. Damit wäre auch das Problem der Abstoßung fremder Organe gelöst. Bis jetzt ist es laut BBC bereits gelungen, mit diesem Verfahren voll funktionsfähige Herzklappen zu schaffen.

Grundlage dafür ist eine gesunde gespendete Herzklappe entweder von einem Menschen oder einem passenden Tier wie zum Beispiel einem Schwein. Mit einem Cocktail aus Enzymen und chemischen Reinigungsmitteln werden die Zellen entfernt. Das innere Gerüst kann dann ohne Probleme transplantiert werden. Der Körper selbst besiedelt dieses Gerüst in der Folge mit eigenen Zellen. Tests mit Tieren und 40 Patienten in Brasilien haben laut Ingham vielversprechende Ergebnisse geliefert.

Das Verfahren wurde beim NHS National Blood and Transplant Tissue Services zugelassen und kann daher in Zukunft in Großbritannien bei jedem gespendeten menschlichen Gewebe eingesetzt werden. Derzeit überprüft der National Health Service den Einsatz bei Spenderhaut für Patienten mit schweren Verbrennungen.

Abhängigkeit von Spenderorganen durchbrechen

Christina Doyle von Xeno Medical erklärte, der heilige Gral sei, die Abhängigkeit von Spenderorganen zu durchbrechen. Genau dorthin würden diese Verfahren eines Tages führen. Die Wissenschaftlerin schränkte allerdings ein, dass es bis zur allgemeinen Einsetzbarkeit dieser Technologie noch 30 bis 50 Jahre dauern kann. Jedes einzelne Transplantat muss individuell hergestellt und getestet werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.leeds.ac.uk
http://www.xenomedical.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics