Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PUMa: „Marburger Herz-Score“ erleichtert Diagnose

08.07.2010
Mediziner aus Marburg, Salzburg und Lausanne haben einen Test entwickelt, mit dem Hausärzte sicher entscheiden können, ob Brustschmerzen auf eine Koronare Herzerkrankung (KHK) schließen lassen oder nicht. Die Wissenschaftler um die Allgemeinmediziner Professor Dr. Norbert Donner-Banzhoff und Dr. Stefan Bösner von der Philipps-Universität Marburg (PUMa) berichten über den „Marburger Herz-Score“ im kanadischen Ärzteblatt „CMAJ“.

Im Behandlungszimmer von Doktor K. in einer hessischen Kleinstadt nahe Marburg sitzt Herr S., der seit einigen Tagen über Schmerzen im Bereich des linken Brustkorbs klagt. Auch wenn bei dem Patienten Risikofaktoren für eine Koronare Herzerkrankung bekannt sind, hält der Arzt nach dem Patientengespräch und der körperlichen Untersuchung eine Muskelverspannung im Bereich des Rückens für wahrscheinlich.

„Die Koronare Herzerkrankung zählt zu den schwereren Erkrankungen, die einen Großteil der Bevölkerung betrifft, vor allem in höherem Alter“, sagt Stefan Bösner, der Erstautor der aktuellen Studie. Verschiedene Risikofaktoren wie Rauchen, Störungen des Fettstoffwechsels oder Bluthochdruck führen über die Jahre zu einer Einengung der Blutgefäße, die den Herzmuskel versorgen. Die meisten KHK-Patienten stellen sich bei ihrem Hausarzt mit Brustschmerzen vor, für die jedoch auch andere Krankheiten verantwortlich sein können. Nur jeder siebte Brustschmerz-Patient in einer allgemeinmedizinischen Praxis leidet letztendlich an Koronarer Herzerkrankung.

Die Abteilung für Allgemeinmedizin der Philipps Universität forscht seit Jahren zur Diagnose der Koronaren Herzerkrankung in der Hausarztpraxis. Jetzt steht mit dem „Marburger Herz-Score“ eine Entscheidungshilfe für den Hausarzt zur Verfügung, mit der dieser bei Brustschmerzpatienten eine Koronare Herzerkrankung mit hoher Sicherheit auszuschließen vermag. Der Test wurde in Zusammenarbeit mit hessischen Hausärzten und der Kardiologischen Abteilung des Universitätsklinikums entwickelt und seine Praxistauglichkeit in einer Anwendungsstudie erprobt. Das Bundesforschungsministerium förderte das Projekt.

Die Autoren führten eine Studie durch, in der mehr als 1.200 Patienten mit Brustschmerz in 70 Hausarztpraxen untersucht wurden. Es galt herauszufinden, mit welchen Fragen der Hausarzt eine ernste Herzerkrankung wie KHK von anderen Brustschmerz-Ursachen unterscheiden kann.

„Bei der Auswertung zeigte sich, dass manches Lehrbuch überholt ist“, erklärt Norbert Donner-Banzhoff, der Leiter des Projekts. „Traditionell benutzte Kriterien erwiesen sich als nutzlos. Andere wiederum müssen wir neu in unser Repertoire aufnehmen.“ Letztlich floss eine Kombination aus fünf verschiedenen Merkmalen in die klinische Entscheidungshilfe ein. „Dazu gehört zum Beispiel die Selbsteinschätzung des Patienten – laut Donner-Banzhoff „ein innovativer Aspekt, der in der wissenschaftlichen Literatur bisher so nicht beschrieben wurde“. Glaubt der Patient, dass seine Schmerzen vom Herzen kommen, so ist die Wahrscheinlichkeit für eine Koronare Herzerkrankung erhöht.

„Die einfachsten Entscheidungsregeln sind auch die besten“, lobt der britische Statistiker Dr. Richard Stevens den „Marburger Herz-Score“ und kommt zu dem Schluss: „Die Studie ist in vielerlei Hinsicht ein Vorbild für die Entwicklung von Vorhersageinstrumenten.“ Aktuell führt die Marburger Allgemeinmedizin eine weitere Brustschmerzstudie mit 50 Hausarztpraxen aus der Region durch. Ein weltweiter Forschungsverbund zu diesem Thema umfasst Partneruniversitäten aus der Schweiz, in Belgien, Schweden und den USA.

Der Hausarzt Dr. K. kann mithilfe des „Marburger Herz-Score“ Entwarnung geben. Er stellt die Diagnose „Muskuläre Verspannung der Brustwand“ und verschreibt seinem Patienten ein Schmerzmittel.

Originalveröffentlichung: Stefan Bösner & al.: “Ruling out coronary artery disease in primary care: development and validation of a simple prediction rule”, CMAJ 2010. DOI:10.1503/cmaj.100212

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Norbert Donner-Banzhoff,
Fachgebiet Allgemeinmedizin
Tel.: 06421 28-65119
E-Mail: norbert@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie