Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychisch Kranke sollen schneller Arbeit finden

18.08.2011
Lüneburger EU-Inkubator und Celler Betreuungsverein Anker gründen neues Netzwerk – Henning Otte übernimmt Schirmherrschaft – Start im November geplant

Menschen mit einer psychischen Erkrankung in der Stadt und im Landkreis Celle sollen es künftig einfacher haben, einer bezahlten Arbeit nachzugehen.

Der Celler Verein für psychosoziale Arbeit „Der Anker“ will gemeinsam mit Wissenschaftlern des Lüneburger EU-Regionalentwicklungsprojektes Innovations-Inkubator das „Celler Netzwerk für gesunde Arbeit“ gründen. Es begleitet besonders akut oder chronisch erkrankte Erwerbslose, die unter Schizophrenie, Depression, Suchtabhängigkeit, Angststörungen oder Burn-out leiden.

Ein Team von Wissenschaftlern um den Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, Prof. Wulf Rössler, der als Gastprofessor für Psychiatrie an der Leuphana Universität Lüneburg forscht, wird das Netzwerk wissenschaftlich begleiten. Die Schirmherrschaft übernimmt der Celler CDU-Bundestagsabgeordnete Henning Otte. Derzeit werben Anker e.V. und die Wissenschaftler des Inkubators gemeinsam um Unterstützung bei Vertretern örtlicher Unternehmen, Sozialleistungsträgern und Sozialpartnern. Das Netzwerk soll im November 2011 starten.

„Es gibt zurzeit in Celle sehr wenige Arbeitsplätze für Menschen mit psychischer Erkrankung. Das wollen wir ändern“, sagt Wolfram Beins, stellvertretender Vorsitzender des Anker e.V. und Leiter der Psychosozialen Beratungsstelle Celle der Diakonie Celle. „Das Netzwerk setzt auf die sinnstiftende Wirkung von Arbeit. Arbeiten gehen strukturiert den Tag und gibt Stabilität.“ Anker e.V. unterstützt seit 1987 psychisch kranke Menschen in der Stadt und im Landkreis Celle. Er bietet psychosoziale, behördliche und juristische Beratung für psychisch Erkrankte und ihre Angehörigen. Außerdem betreibt der Verein eine Tagesstätte, ambulantes betreutes Wohnen sowie das psychiatrische Wohnheim Carl-Böttcher-Haus.

„Die Zahl der Menschen in Deutschland, die wegen einer psychischen Erkrankung nicht arbeiten können, ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Dies stellt die Sozialleistungsträger vor eine große Herausforderung“, sagt Professor Wulf Rössler. Der Wissenschaftler leitet das Forschungsprojekt „Vernetzte Versorgung“ als Teil des EU-Großprojektes Innovations-Inkubator der Leuphana Universität Lüneburg und des Landes Niedersachsen. „Die Versorgung psychisch Erkrankter durch Ärzte, Betreuungsvereine, Versicherungen und Verwaltungen läuft oft unkoordiniert. Wenn diese Beteiligten enger zusammenarbeiten, verbessert dies die Chancen der betroffenen Menschen wieder in bezahlte Arbeit zu kommen. Eine solche vernetzte Versorgung entwickeln wir prototypisch für Stadt und Landkreis Celle.“

"Für den Mittelstand ist der Fachkräftemangel eine der zentralen Herausforderungen der Zukunft. Mit dem Netzwerk werden wir dafür in Celle besser gerüstet sein. Damit soll es den heimischen Betrieben leichter fallen, fachlich qualifizierte Menschen zu beschäftigen, auch wenn diese krank werden", so Schirmherr Henning Otte. Der Celler Abgeordnete ist Mitglied im Parlamentskreis Mittelstand der CDU/CSU-Fraktion in Bundestag.

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten