Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteine auf Wanderschaft: Neue Einblicke in die Mechanismen der Parkinson-Krankheit

24.05.2013
Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn haben ein Tiermodell entwickelt, das neue Einblicke in die Mechanismen der Parkinson-Krankheit ermöglicht. Das Forscherteam um Prof. Donato Di Monte stellt diese Ergebnisse im Fachjournal „EMBO Molecular Medicine“ vor.

Bei der Parkinson-Erkrankung sammeln sich Klumpen des Proteins „Alpha-Synuclein“ in Nervenzellen an. Je weiter die Krankheit fortschreitet, desto weiter breiten sich diese schädlichen Proteinansammlungen in bestimmte Bereiche des Gehirns aus. Die Vorgänge, die dieser Ausbreitung zu Grunde liegen, sind bislang kaum verstanden.

Sie könnten darauf beruhen, dass sich das Protein – oder abnorme Versionen davon – über Nervenverbindungen zwischen niederen und höheren Hirnregionen ausbreitet. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn haben eine neue experimentelle Methode entwickelt, die das typische Muster dieser Ausbreitung erstmals nachbildet und so wichtige Einblicke in die Mechanismen der Krankheit ermöglicht. Hierzu induzierten die Forscher im Hirnstamm von Ratten die Produktion von menschlichem Alpha-Synuclein und verfolgten die Ausbreitung des Proteins in höher gelegene Hirnbereiche. Das neue Modellverfahren könnte Wege aufzeigen, um den Krankheitsverlauf beim Menschen zu verlangsamen oder zu stoppen. Das Forscherteam um Prof. Donato Di Monte stellt diese Ergebnisse nun im Fachjournal „EMBO Molecular Medicine“ vor.

Parkinson ist eine Erkrankung des Nervensystems, die in der Regel Bewegungsstörungen auslöst, welche beispielsweise mit unkontrollierbaren Zitterbewegungen der Gliedmaßen einhergehen. Überdies verursacht sie auch nicht-motorische Symptome wie Schlafstörungen und Depressionen.

Bislang ist die Parkinson-Krankheit nicht heilbar, auch wenn manche Therapien in der Lage sind, bestimmte Symptome zu lindern. Dazu zählt beispielsweise die Behandlung mit Arzneimitteln, die die Wirkung des körpereigenen Botenstoffes Dopamin nachahmen und die Bewegungsstörungen verringern. Parkinson ist die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung nach Alzheimer. Es wird geschätzt, dass allein in Deutschland 100.000 bis 300.000 Menschen von Parkinson betroffen sind.

Zu einem kleinen Prozentsatz geht Parkinson auf genetische Faktoren zurück, die familiär vererbt werden. Doch für die überwiegende Mehrheit der Fälle ist die Krankheitsursache unbekannt. Die Entwicklung dieser sporadisch auftretenden Krankheitsform wird wahrscheinlich von Umwelteinflüssen und genetischen Risikofaktoren gefördert. Auffällig ist, dass sich im Gehirn von Patienten mit sporadischem und familiären Parkinson-Syndrom Protein-Ansammlungen in den Nervenzellen bilden und dort ablagern. Diese Ablagerungen wurden erstmals vom deutschen Neurologen Friedrich Lewy beschrieben und werden daher „Lewy-Körperchen“ genannt.

„Es war eine wichtige Entdeckung in den späten 90er-Jahren, dass Lewy-Körperchen entstehen, wenn das Protein Alpha-Synuclein verklumpt“, sagt Di Monte. „Seitdem hat man auch nachweisen können, dass sich im Laufe der Erkrankung Alpha-Synuclein fortschreitend im Gehirn von Patienten mit Parkinson-Syndrom ansammelt.“

Pathologische Untersuchungen von menschlichen Gehirnen zeigen, dass in der Regel die Ablagerungen zunächst im Hirnstamm, in einem Gebiet namens „Medulla oblongata“ entstehen. In späteren Krankheitsstadien werden diese Aggregate jedoch auch zunehmend in höheren („rostralen“) Hirnregionen beobachtet. Dazu gehören das Mittelhirn und die Hirnrinde.

„Diese Ausbreitung scheint einem typischen Muster zu folgen, das auf anatomischen Verbindungen zwischen den Hirnregionen beruht“, sagt der Neurowissenschaftler. „So kam die Hypothese auf, dass das Protein Alpha-Synuclein, oder anomale Formen davon, zwischen miteinander verbundenen Nervenzellen übertragen werden kann und dass es auf diese Weise innerhalb des Gehirns wandert. Doch bislang gab es keine Möglichkeit, diese Ausbreitung ausgehend von der Medulla oblongata im Labor nachzubilden. Unklar ist auch, was die Übertragung des Proteins oder seiner Aggregate zwischen den Neuronen auslösen könnte. Wir haben nun ein experimentelles Modell entwickelt, das die Untersuchung dieser grundlegenden Fragen ermöglicht.“

Vom Nacken ins Gehirn

Das Konzept der Forscher beruht darauf, die Ausbreitung von Alpha-Synuclein in Ratten nachzubilden: Dafür schleusten sie den Bauplan der menschlichen Variante von Alpha-Synuclein in das Gehirn der Ratten ein. Als Transportmittel diente ein maßgeschneidertes Virus-Teilchen. Dieses wurde von den Wissenschaftlern in Nervenfasern im Nacken der Tiere injiziert. Über diese Fasern gelangte der genetische Bauplan des Proteins bis in die Medulla oblongata. Dortige Nervenzellen, die das Erbgut aufgenommen hatten, begannen nun damit, menschliches Alpha-Synuclein in großen Mengen herzustellen.

„Wir haben gute Gründe davon auszugehen, dass die Medulla oblongata ein primärer Entstehungsort der frühen Krankheitsentwicklung ist. Deshalb wollten wir die Produktion von menschlichem Alpha-Synuclein gezielt in diesem Teil des Gehirns induzieren. Die Medulla oblongata ist über chirurgische Eingriffe schwierig zu erreichen. Aus diesem Grund haben wir die Viruspartikel in den Nervus Vagus injiziert. Das ist ein langer Nerv, der sich vom Bauchraum über den Nacken bis zur Medulla oblongata ausdehnt. Der Nerv diente als Zugang zum Gehirn und insbesondere zur Medulla oblongata“, erläutert Di Monte.

Ein wanderndes Protein

Die Forscher verfolgten die Produktion und Ausbreitung des menschlichen Alpha-Synucleins im Rattenhirn über einen Zeitraum von viereinhalb Monaten nach Verabreichung der Viruspartikel. Wie vorhergesagt, wurde das fremde Protein nur in solchen Nervenzellen der Medulla oblongata hergestellt, die mit dem Nervus Vagus verbunden waren. Nach zwei Monaten jedoch fanden die Forscher das menschliche Protein auch in Hirnregionen, die von der Medulla oblongata mehr und mehr entfernt lagen. Diese „caudo-rostrale“ Ausbreitung von niederen in höhere Hirnregionen geschah von Nervenzelle zu Nervenzelle und entlang bestimmter Nervenbahnen. In den Fortsätzen jener Nervenzellen, die menschliches Alpha-Synuclein aufgenommen hatten, stellten die Wissenschaftler morphologische Veränderungen (zum Beispiel Schwellungen) fest.
Die Studie, die zum Teil durch die Blanche A. Paul Foundation finanziert wurde, liefert eine Reihe wichtiger Befunde: Sie reproduziert ein Muster der Protein-Verteilung, dass die fortschreitenden Ausbreitung von krankhaftem Alpha-Synuclein, wie sie beim Parkinson-Syndrom auftritt, simuliert. Ein ebenso wichtiges Ergebnis ist, dass die Ausbreitung durch Überproduktion von Alpha-Synuclein im Hirnstamm ausgelöst wurde.

„Die Überproduktion von Alpha-Synuclein ist einer der Faktoren, die maßgeblich die Entwicklung von Parkinson fördern können. Weitere Faktoren sind z.B. der Alterungsprozess, neuronale Verletzungen oder genetische Polymorphismen“, so Di Monte. „Unsere Ergebnisse deuten daraufhin, dass es eine mechanistische Verbindung zwischen den Risikofaktoren der Erkrankung, einem erhöhtem Alpha-Synuclein-Spiegel, der Verbreitung des Proteins und seiner krankhaften Anhäufung gibt.“

Einblick in Anfangsstadium von Parkinson

Das neue Modell ahmt Ereignisse nach, die wahrscheinlich in den frühen Stadien dieser Erkrankung auftreten – in Abwesenheit von Verhaltensauffälligkeiten (bei Ratten) oder klinischen Anzeichen (bei Patienten). „Es wird daher ein wertvolles Werkzeug sein, um Mechanismen der frühen Krankheitsentwicklung zu untersuchen. Mechanismen, die man therapeutisch gezielt ansprechen könnte. Ein frühzeitiger Eingriff hat eine größere Wahrscheinlichkeit, die Ausbreitung der Pathologie und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern oder zu stoppen“, sagt Di Monte.
Originalveröffentlichung
„Caudo-rostral Brain Spreading of α-Synuclein through Vagal Connections“, Ayse Ulusoy, Raffaella Rusconi, Blanca I. Pérez-Revuelta, Ruth E. Musgrove, Michael Helwig, Bettina Winzen-Reichert, Donato A. Di Monte, EMBO Molecular Medicine (2013), DOI: 10.1002/emmm.201302475 - http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/emmm.201302475/abstract

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) erforscht die Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems und entwickelt Strategien zur Prävention, Therapie und Pflege. Es ist eine Einrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren mit Standorten in Berlin, Bonn, Dresden, Göttingen, Magdeburg, München, Rostock/Greifswald, Tübingen und Witten. Das DZNE kooperiert eng mit Universitäten, deren Kliniken und außeruniversitären Einrichtungen. Website: http://www.dzne.de

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie