Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein-Recycling schützt vor Krankheiten

04.05.2009
Zelleigener Recycling-Mechanismus verhindert Produktion defekter und schädlicher Eiweiße / Heidelberger Wissenschaftler veröffentlichen in renommierter Fachzeitschrift "Cell"

Recycling schont nicht nur Ressourcen, sondern schützt auch vor Krankheiten: Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg und des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) haben den ersten Schritt im Recycling-Mechanismus eines wichtigen Proteinkomplexes entdeckt, der die Produktion fehlerhafter und krankheitsverursachender Proteine verhindert.

Ohne Recycling stünden der Zelle die Bausteine dieses Kontroll-Komplexes nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung. Die Studie ist am 1. Mai 2009 in der Fachzeitschrift "Cell" veröffentlicht worden.

Das Erbgut enthält für jedes einzelne Eiweiß des Körpers eine Bauanleitung, die abgelesen, in Form von Botenmolekülen kopiert und anschließend in Eiweiße übersetzt wird. Dieser Prozess ist sehr fehleranfällig; fehlerhafte Eiweiße jedoch können ihre Funktion verlieren oder schädlich wirken und Krankheiten verursachen. Daher gibt es zahlreiche zelleigene Kontrollmechanismen. Einer dieser Mechanismen baut speziell Botenmoleküle mit fehlerhaften Informationen ab (NMD von `nonsense-mediated decay´), bevor sie übersetzt werden. "Ist dieser Mechanismus außer Kraft gesetzt, kann es zur Ausprägung genetischer Erkrankungen kommen, die normalerweise durch den NMD abgefangen würden", erklärt Dr. Niels Gehring, Erstautor des Artikels.

Dieser schadensbegrenzende Effekt ist bei einer bestimmten Form der erblichen Bluterkrankung Thalassämie zu beobachten: Die Qualitätskontrolle durch die NMD-Maschinerie verhindert, dass aufgrund von Fehlern in der Erbinformation große Mengen defekter Proteine gebildet werden, die zu einem schwereren Verlauf führen würden. Defekte dieses Kontrollsystems spielen außerdem eine wichtige Rolle bei erworbenen Erkrankungen wie dem Krebs.

Wichtiger Bestandteil des Mechanismus ist ein spezieller Proteinkomplex (EJC von `exon-junction-complex´), der an die Botenmoleküle bis zu ihrer Übersetzung bindet und auch fehlerhafte Informationen anzeigt. Jederzeit gibt es pro Zelle rund 400.000 mögliche Bindungsstellen an Botenmolekülen für den EJC-Komplex, es liegen aber nur Bauteile für 10.000 Komplexe vor. Eine zügige Demontage und Wiederverwendung ist daher notwendig, soll die Qualitätskontrolle besonders der neu gebildeten Botenmoleküle weiterhin funktionieren.

Das Wissenschaftlerteam um Professor Dr. Matthias Hentze, Vizedirektor des EMBL, und Professor Dr. Andreas Kulozik, Ärztlicher Direktor der Abteilung Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg, entdeckten, dass das Protein PYM für diesen Recyclingvorgang verantwortlich ist. "Ohne PYM lösen sich die EJC-Komplexe nicht vollständig von den Botenmolekülen und können auch nicht wiederverwendet werden", erklärt Professor Hentze.

Kooperation zwischen EMBL und Universitätsklinikum Heidelberg

Sie fanden außerdem heraus, dass PYM an die Strukturen gebunden ist, in denen die Übersetzung der genetischen Information in Eiweiße stattfindet. So ist gesichert, dass PYM die EJC-Komplexe erst unmittelbar vor der Übersetzung entfernt. Werden die Komplexe schon vorher entfernt, hat die Kontrollmaschinerie keine Marker als Anhaltspunkte und erkennt fehlerhafte Informationen nicht.

"Wir konnten in unseren Arbeiten zeigen, dass PYM ein wichtiger Bestandteil der zellulären Qualitätskontrolle ist. Ist die Funktion von PYM gestört, stehen nicht ausreichend EJC-Komplexe zur Verfügung, um die Botenmoleküle für die Übersetzung zu präparieren und fehlerhafte Informationen zu markieren", so Professor Kulozik. Die neuen Ergebnisse schließen eine Lücke im Verständnis zellulärer Kontrollmechanismen, sollen aber auch medizinisch genutzt werden. "Wenn es uns gelingt, den NMD-Kontrollmechanismus durch Medikamente gezielt zu steuern, können wir die Ausprägung genetischer Erkrankungen beeinflussen und ihre Symptome an einem sehr frühen Schritt verhindern oder zumindest abschwächen."

Das Universitätsklinikum Heidelberg und das European Molecular Biology Laboratory (EMBL) arbeiten bereits seit 2002 im Rahmen der Molecular Medicine Partnership Unit (MMPU) erfolgreich zusammen. Ziel der MMPU ist es, molekularbiologische Grundlagenforschung mit klinischer Medizin zu verknüpfen und so ein tieferes Verständnis für verschiedene Erkrankungen zu erlangen.

Literatur:
Niels H. Gehring, Styliani Lamprinaki, Andreas E. Kulozik and Matthias W. Hentze: Disassembly of Exon Junction Complexes by PYM. Cell, Volume 137, Issue 3, 1 May 2009, Pages 536-548.

doi:10.1016/j.cell.2009.02.042

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Andreas E. Kulozik
Pädiatrische Onkologie, Hämatologie und Immunologie
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Tel.: 06221 / 56 45 55
E-Mail: Andreas.Kulozik(at)med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise