Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs: durch Strahlentherapie heilbar

31.03.2011
Internationales Symposium am Klinikum rechts der Isar

Die Diagnose Prostatakrebs bedeutet heute für die Betroffenen nicht mehr automatisch eine Operation. In vielen Fällen können die Patienten durch Strahlenbehandlung geheilt werden. Möglich wurde dies durch die Fortschritte, die in den letzten zehn bis 15 Jahren auf dem Gebiet der Strahlentherapie erzielt wurden. Ein zweitägiges internationales Symposium der Klinik für Strahlentherapie des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München beschäftigt sich mit den jüngsten Entwicklungen in der Strahlentherapie bei Prostatakarzinom.

Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart bei Männern in den Industrienationen. Schätzungen zufolge entwickelt jeder fünfte Mann im Lauf seines Lebens Prostatakrebs. Die gute Nachricht ist, dass die Sterblichkeitsrate bei dieser Krebsart relativ niedrig ist. Dazu haben auch die Fortschritte in der Behandlung beigetragen. Besonders in der Strahlentherapie wurden durch koordinierte Forschungsanstrengungen von Strahlentherapeuten, Physikern, Ingenieuren, Informatikern und der medizintechnischen Industrie weitreichende Verbesserungen erzielt.

„Dank dieses enormen technologischen Fortschritts wird die Strahlentherapie heutzutage als gleichwertig zur radikalen Operation beim Prostatakarzinom angesehen und ist zudem sehr gut verträglich“, so Prof. Michael Molls, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie am Klinikum rechts der Isar.

„Insbesondere auch für ältere Patienten mit Prostatakrebs stellt die Strahlentherapie die derzeit beste Alternative zu einer kurativen Operation dar. Die interdisziplinäre Planung und Beratung der Patienten hat hier einen besonderen Stellenwert für den langfristigen Therapieerfolg“, ergänzt Prof. Jürgen Gschwend, Direktor der Urologischen Klinik am Klinikum rechts der Isar.

Auf dem Symposium sprechen internationale Experten über die neuen Hochpräzisionstechnologien in der Strahlentherapie und deren Einsatz zur Behandlung von Prostatakrebs. Zur exakten Lokalisierung der Tumoren steht der Strahlentherapie heute die bildgeführte Strahlentherapie (Image Guided Radiotherapy, IGRT) zur Verfügung: Hierbei werden täglich Aufnahmen des zu bestrahlenden Zielvolumens gemacht, die elektronisch mit den Bildern der ursprünglichen Bestrahlungsplanung überlagert werden. Wenn die aktuelle Position der Prostata von der geplanten abweicht, wird die Lage des Patienten entsprechend korrigiert und die Bestrahlung kann im Anschluss exakt erfolgen. Ein weiteres Hochpräzisionsverfahren ist die Intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT), die es ermöglicht, die Strahlendosis besser als mit herkömmlichen Bestrahlungsmethoden an das zu bestrahlende Gebiet anzupassen. Bei dieser Technik werden die einzelnen Bestrahlungsfelder in viele kleine Unterfelder gegliedert, die mit unterschiedlicher Strahlenintensität behandelt werden. Auf diese Weise ist es möglich, auch komplex geformte Tumoren und Zielgebiete präzise mit hohen Dosen zu bestrahlen und so umliegendes gesundes Gewebe zu schonen.

„Wir gehen davon aus, dass mit den beiden sehr aufwändigen Verfahren der IGRT und der IMRT der Behandlungserfolg bei Prostatakrebs weiter verbessert wird. Die Langzeitergebnisse stehen jedoch noch aus“, so PD Dr. Hans Geinitz, leitender Oberarzt der Klinik. Außer dem Klinikum rechts der Isar bieten derzeit nur wenige Strahlentherapiezentren in Deutschland die beiden Hochpräzisionstherapien für das Prostatakarzinom an.

„In unserer Klinik setzen wir verschiedene IGRT- und IMRT-Technologien bei Prostatakrebs ein. Hierdurch eröffnen sich nicht nur ganz neue Möglichkeiten in der Patientenbehandlung, sondern auch in der klinisch-wissenschaftlichen Forschung“, so Frau Dr. Nona Duma, Assistenzärztin der Klinik.

Auf dem zweitägigen Treffen in München geht es auch darum, die weltweiten Erfahrungen mit dem Einsatz der neuen Technologien in der Behandlung des Prostatakarzinoms zu sammeln und zukünftige Strategien und Konzepte zu formulieren.

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tum.de/de/news/index.php

Weitere Berichte zu: IGRT IMRT Krebsart Prostatakarzinom Prostatakrebs Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie