Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs: durch Strahlentherapie heilbar

31.03.2011
Internationales Symposium am Klinikum rechts der Isar

Die Diagnose Prostatakrebs bedeutet heute für die Betroffenen nicht mehr automatisch eine Operation. In vielen Fällen können die Patienten durch Strahlenbehandlung geheilt werden. Möglich wurde dies durch die Fortschritte, die in den letzten zehn bis 15 Jahren auf dem Gebiet der Strahlentherapie erzielt wurden. Ein zweitägiges internationales Symposium der Klinik für Strahlentherapie des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München beschäftigt sich mit den jüngsten Entwicklungen in der Strahlentherapie bei Prostatakarzinom.

Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart bei Männern in den Industrienationen. Schätzungen zufolge entwickelt jeder fünfte Mann im Lauf seines Lebens Prostatakrebs. Die gute Nachricht ist, dass die Sterblichkeitsrate bei dieser Krebsart relativ niedrig ist. Dazu haben auch die Fortschritte in der Behandlung beigetragen. Besonders in der Strahlentherapie wurden durch koordinierte Forschungsanstrengungen von Strahlentherapeuten, Physikern, Ingenieuren, Informatikern und der medizintechnischen Industrie weitreichende Verbesserungen erzielt.

„Dank dieses enormen technologischen Fortschritts wird die Strahlentherapie heutzutage als gleichwertig zur radikalen Operation beim Prostatakarzinom angesehen und ist zudem sehr gut verträglich“, so Prof. Michael Molls, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie am Klinikum rechts der Isar.

„Insbesondere auch für ältere Patienten mit Prostatakrebs stellt die Strahlentherapie die derzeit beste Alternative zu einer kurativen Operation dar. Die interdisziplinäre Planung und Beratung der Patienten hat hier einen besonderen Stellenwert für den langfristigen Therapieerfolg“, ergänzt Prof. Jürgen Gschwend, Direktor der Urologischen Klinik am Klinikum rechts der Isar.

Auf dem Symposium sprechen internationale Experten über die neuen Hochpräzisionstechnologien in der Strahlentherapie und deren Einsatz zur Behandlung von Prostatakrebs. Zur exakten Lokalisierung der Tumoren steht der Strahlentherapie heute die bildgeführte Strahlentherapie (Image Guided Radiotherapy, IGRT) zur Verfügung: Hierbei werden täglich Aufnahmen des zu bestrahlenden Zielvolumens gemacht, die elektronisch mit den Bildern der ursprünglichen Bestrahlungsplanung überlagert werden. Wenn die aktuelle Position der Prostata von der geplanten abweicht, wird die Lage des Patienten entsprechend korrigiert und die Bestrahlung kann im Anschluss exakt erfolgen. Ein weiteres Hochpräzisionsverfahren ist die Intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT), die es ermöglicht, die Strahlendosis besser als mit herkömmlichen Bestrahlungsmethoden an das zu bestrahlende Gebiet anzupassen. Bei dieser Technik werden die einzelnen Bestrahlungsfelder in viele kleine Unterfelder gegliedert, die mit unterschiedlicher Strahlenintensität behandelt werden. Auf diese Weise ist es möglich, auch komplex geformte Tumoren und Zielgebiete präzise mit hohen Dosen zu bestrahlen und so umliegendes gesundes Gewebe zu schonen.

„Wir gehen davon aus, dass mit den beiden sehr aufwändigen Verfahren der IGRT und der IMRT der Behandlungserfolg bei Prostatakrebs weiter verbessert wird. Die Langzeitergebnisse stehen jedoch noch aus“, so PD Dr. Hans Geinitz, leitender Oberarzt der Klinik. Außer dem Klinikum rechts der Isar bieten derzeit nur wenige Strahlentherapiezentren in Deutschland die beiden Hochpräzisionstherapien für das Prostatakarzinom an.

„In unserer Klinik setzen wir verschiedene IGRT- und IMRT-Technologien bei Prostatakrebs ein. Hierdurch eröffnen sich nicht nur ganz neue Möglichkeiten in der Patientenbehandlung, sondern auch in der klinisch-wissenschaftlichen Forschung“, so Frau Dr. Nona Duma, Assistenzärztin der Klinik.

Auf dem zweitägigen Treffen in München geht es auch darum, die weltweiten Erfahrungen mit dem Einsatz der neuen Technologien in der Behandlung des Prostatakarzinoms zu sammeln und zukünftige Strategien und Konzepte zu formulieren.

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tum.de/de/news/index.php

Weitere Berichte zu: IGRT IMRT Krebsart Prostatakarzinom Prostatakrebs Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen