Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs: durch Strahlentherapie heilbar

31.03.2011
Internationales Symposium am Klinikum rechts der Isar

Die Diagnose Prostatakrebs bedeutet heute für die Betroffenen nicht mehr automatisch eine Operation. In vielen Fällen können die Patienten durch Strahlenbehandlung geheilt werden. Möglich wurde dies durch die Fortschritte, die in den letzten zehn bis 15 Jahren auf dem Gebiet der Strahlentherapie erzielt wurden. Ein zweitägiges internationales Symposium der Klinik für Strahlentherapie des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München beschäftigt sich mit den jüngsten Entwicklungen in der Strahlentherapie bei Prostatakarzinom.

Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart bei Männern in den Industrienationen. Schätzungen zufolge entwickelt jeder fünfte Mann im Lauf seines Lebens Prostatakrebs. Die gute Nachricht ist, dass die Sterblichkeitsrate bei dieser Krebsart relativ niedrig ist. Dazu haben auch die Fortschritte in der Behandlung beigetragen. Besonders in der Strahlentherapie wurden durch koordinierte Forschungsanstrengungen von Strahlentherapeuten, Physikern, Ingenieuren, Informatikern und der medizintechnischen Industrie weitreichende Verbesserungen erzielt.

„Dank dieses enormen technologischen Fortschritts wird die Strahlentherapie heutzutage als gleichwertig zur radikalen Operation beim Prostatakarzinom angesehen und ist zudem sehr gut verträglich“, so Prof. Michael Molls, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie am Klinikum rechts der Isar.

„Insbesondere auch für ältere Patienten mit Prostatakrebs stellt die Strahlentherapie die derzeit beste Alternative zu einer kurativen Operation dar. Die interdisziplinäre Planung und Beratung der Patienten hat hier einen besonderen Stellenwert für den langfristigen Therapieerfolg“, ergänzt Prof. Jürgen Gschwend, Direktor der Urologischen Klinik am Klinikum rechts der Isar.

Auf dem Symposium sprechen internationale Experten über die neuen Hochpräzisionstechnologien in der Strahlentherapie und deren Einsatz zur Behandlung von Prostatakrebs. Zur exakten Lokalisierung der Tumoren steht der Strahlentherapie heute die bildgeführte Strahlentherapie (Image Guided Radiotherapy, IGRT) zur Verfügung: Hierbei werden täglich Aufnahmen des zu bestrahlenden Zielvolumens gemacht, die elektronisch mit den Bildern der ursprünglichen Bestrahlungsplanung überlagert werden. Wenn die aktuelle Position der Prostata von der geplanten abweicht, wird die Lage des Patienten entsprechend korrigiert und die Bestrahlung kann im Anschluss exakt erfolgen. Ein weiteres Hochpräzisionsverfahren ist die Intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT), die es ermöglicht, die Strahlendosis besser als mit herkömmlichen Bestrahlungsmethoden an das zu bestrahlende Gebiet anzupassen. Bei dieser Technik werden die einzelnen Bestrahlungsfelder in viele kleine Unterfelder gegliedert, die mit unterschiedlicher Strahlenintensität behandelt werden. Auf diese Weise ist es möglich, auch komplex geformte Tumoren und Zielgebiete präzise mit hohen Dosen zu bestrahlen und so umliegendes gesundes Gewebe zu schonen.

„Wir gehen davon aus, dass mit den beiden sehr aufwändigen Verfahren der IGRT und der IMRT der Behandlungserfolg bei Prostatakrebs weiter verbessert wird. Die Langzeitergebnisse stehen jedoch noch aus“, so PD Dr. Hans Geinitz, leitender Oberarzt der Klinik. Außer dem Klinikum rechts der Isar bieten derzeit nur wenige Strahlentherapiezentren in Deutschland die beiden Hochpräzisionstherapien für das Prostatakarzinom an.

„In unserer Klinik setzen wir verschiedene IGRT- und IMRT-Technologien bei Prostatakrebs ein. Hierdurch eröffnen sich nicht nur ganz neue Möglichkeiten in der Patientenbehandlung, sondern auch in der klinisch-wissenschaftlichen Forschung“, so Frau Dr. Nona Duma, Assistenzärztin der Klinik.

Auf dem zweitägigen Treffen in München geht es auch darum, die weltweiten Erfahrungen mit dem Einsatz der neuen Technologien in der Behandlung des Prostatakarzinoms zu sammeln und zukünftige Strategien und Konzepte zu formulieren.

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tum.de/de/news/index.php

Weitere Berichte zu: IGRT IMRT Krebsart Prostatakarzinom Prostatakrebs Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau