Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs: Liegt die molekulare Ursache in der Fehlregulation von microRNAs?

02.03.2011
Bei Männern in den westlichen Industrieländern ist das Prostatakarzinom die am häufigsten diagnostizierte Krebserkrankung und nach dem Bronchialkarzinom die zweithäufigste Ursache für einen krebsbedingten Tod. Eine Vielzahl molekularer Veränderungen ist an Entstehung und Fortschreiten der Erkrankung beteiligt.

Die Forschergruppe um Susanne Füssel an der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Dresden konnte eine Überaktivität von bestimmten Genen im Tumorgewebe nachweisen, die im Zusammenhang mit der Entwicklung von Prostatakrebs stehen. Nun wollen die Wissenschaftler die Ursache dafür finden. Sie vermuten eine Fehlregulation bestimmter Steuerungsmoleküle, den so genannten microRNAs.

Die Aufklärung der Mechanismen, die zu einer Fehlregulierung bestimmter Gene im Prostatakarzinom führen, würde entscheidend zum Verständnis der Tumorentstehung und -Entwicklung beitragen. Aus den Ergebnissen ließen sich wichtige Anknüpfungspunkte für neue Diagnose- und Therapieverfahren ableiten.

Die Wissenschaftler der Dresdner Klinik für Urologie wollen im Rahmen eines von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projektes die Rolle der microRNAs genauer untersuchen. MicroRNAs sind kleine Moleküle, die regulierend auf die Aktivität der Gene wirken und eine wichtige Funktion bei der Entstehung und dem Wachstum von Tumoren und damit auch dem Prostatakarzinom spielen. Die Genregulation erfolgt, indem microRNAs spezifisch an einzelne Abschnitte einer „Boten“-RNA binden. Aufgabe der „Boten“-RNAs ist die Übersetzung der Erbinformation einzelner Gene. Sie übersetzen den in der Erbinformation gespeicherten Bauplan, so dass die Zelle funktionsfähige Eiweiße produzieren kann. MicroRNAs können durch ihre Bindung an die „Boten“-RNA entweder die Produktion des vom Gen codierten Eiweißes hemmen oder sogar den Abbau der „Boten“-RNA bewirken. Die Komplexität der Steuerung durch microRNAs ist hoch: Eine microRNA kann bis zu 200 verschiedene „Boten“-RNAs regulieren. Überdies kann eine „Boten“-RNA von mehreren microRNAs gesteuert werden.

Die Forscher um Susanne Füssel haben insgesamt zehn microRNAs für das Forschungsprojekt ausgewählt, die sie nun genauer unter die Lupe nehmen wollen. Bei dieser Auswahl hat das Experten-Team verschiedene internetbasierte Vorhersageprogramme und Datenbanken miteinbezogen. Insbesondere will die Arbeitsgruppe die Frage klären, auf welche Art und Weise die ausgewählten microRNAs die Übersetzung der fraglichen Gene beeinflussen und welche Bedeutung eine solche Regulation für Tumorentstehung und -wachstum hat. Dazu wird die Produktion von microRNAs in Patientenmaterial und Zellkulturen analysiert. In geeigneten Zelllinien soll dann untersucht werden, ob eine gezielte Beeinflussung der microRNAs zu einer Veränderung in der Übersetzung der entsprechenden Gene führt und welche Auswirkungen dies auf das Wachstum der Krebszellen hat. Weiterhin will die Arbeitsgruppe erste Aussagen darüber treffen, welchen Einfluss Sexualhormone (Androgene) auf den Übersetzungsprozess von Genen haben, wenn dieser durch microRNAs gesteuert wird.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 110.000 Euro. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt:
Dr. rer. nat. Susanne Füssel
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Klinik und Poliklinik für Urologie
Fetscherstr. 74, 01307 Dresden
Tel.: +49 (351) 458 4544
Fax: +49 (351) 458 5771
Email: susanne.fuessel@uniklinikum-dresden.de

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de
http://www.uniklinikum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie