Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs: Liegt die molekulare Ursache in der Fehlregulation von microRNAs?

02.03.2011
Bei Männern in den westlichen Industrieländern ist das Prostatakarzinom die am häufigsten diagnostizierte Krebserkrankung und nach dem Bronchialkarzinom die zweithäufigste Ursache für einen krebsbedingten Tod. Eine Vielzahl molekularer Veränderungen ist an Entstehung und Fortschreiten der Erkrankung beteiligt.

Die Forschergruppe um Susanne Füssel an der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Dresden konnte eine Überaktivität von bestimmten Genen im Tumorgewebe nachweisen, die im Zusammenhang mit der Entwicklung von Prostatakrebs stehen. Nun wollen die Wissenschaftler die Ursache dafür finden. Sie vermuten eine Fehlregulation bestimmter Steuerungsmoleküle, den so genannten microRNAs.

Die Aufklärung der Mechanismen, die zu einer Fehlregulierung bestimmter Gene im Prostatakarzinom führen, würde entscheidend zum Verständnis der Tumorentstehung und -Entwicklung beitragen. Aus den Ergebnissen ließen sich wichtige Anknüpfungspunkte für neue Diagnose- und Therapieverfahren ableiten.

Die Wissenschaftler der Dresdner Klinik für Urologie wollen im Rahmen eines von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projektes die Rolle der microRNAs genauer untersuchen. MicroRNAs sind kleine Moleküle, die regulierend auf die Aktivität der Gene wirken und eine wichtige Funktion bei der Entstehung und dem Wachstum von Tumoren und damit auch dem Prostatakarzinom spielen. Die Genregulation erfolgt, indem microRNAs spezifisch an einzelne Abschnitte einer „Boten“-RNA binden. Aufgabe der „Boten“-RNAs ist die Übersetzung der Erbinformation einzelner Gene. Sie übersetzen den in der Erbinformation gespeicherten Bauplan, so dass die Zelle funktionsfähige Eiweiße produzieren kann. MicroRNAs können durch ihre Bindung an die „Boten“-RNA entweder die Produktion des vom Gen codierten Eiweißes hemmen oder sogar den Abbau der „Boten“-RNA bewirken. Die Komplexität der Steuerung durch microRNAs ist hoch: Eine microRNA kann bis zu 200 verschiedene „Boten“-RNAs regulieren. Überdies kann eine „Boten“-RNA von mehreren microRNAs gesteuert werden.

Die Forscher um Susanne Füssel haben insgesamt zehn microRNAs für das Forschungsprojekt ausgewählt, die sie nun genauer unter die Lupe nehmen wollen. Bei dieser Auswahl hat das Experten-Team verschiedene internetbasierte Vorhersageprogramme und Datenbanken miteinbezogen. Insbesondere will die Arbeitsgruppe die Frage klären, auf welche Art und Weise die ausgewählten microRNAs die Übersetzung der fraglichen Gene beeinflussen und welche Bedeutung eine solche Regulation für Tumorentstehung und -wachstum hat. Dazu wird die Produktion von microRNAs in Patientenmaterial und Zellkulturen analysiert. In geeigneten Zelllinien soll dann untersucht werden, ob eine gezielte Beeinflussung der microRNAs zu einer Veränderung in der Übersetzung der entsprechenden Gene führt und welche Auswirkungen dies auf das Wachstum der Krebszellen hat. Weiterhin will die Arbeitsgruppe erste Aussagen darüber treffen, welchen Einfluss Sexualhormone (Androgene) auf den Übersetzungsprozess von Genen haben, wenn dieser durch microRNAs gesteuert wird.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 110.000 Euro. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt:
Dr. rer. nat. Susanne Füssel
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Klinik und Poliklinik für Urologie
Fetscherstr. 74, 01307 Dresden
Tel.: +49 (351) 458 4544
Fax: +49 (351) 458 5771
Email: susanne.fuessel@uniklinikum-dresden.de

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de
http://www.uniklinikum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen