Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostata: Kampf gegen tödlichen Tumor

17.02.2011
Österreichisches Team arbeitet an neuen Behandlungsstrategien

Das Karzinom der Vorsteherdrüse (Prostata) ist in Europa nach Lungen- und Darmtumoren die häufigste Krebstodesursache bei Männern. Der Grund: Die bisher vorwiegend eingesetzte Hormontherapie wirkt nach einer bestimmten Zeit nicht mehr. Ein österreichisches Team arbeitet als eines weniger in Mitteleuropa an neuen Behandlungsstrategien. Die Zeitschrift „The Prostate“ berichtet darüber online vorab.

1200 Männer pro Jahr sterben alleine in Österreich am Prostatakarzinom. Europaweit wird jeder Zehnte im Laufe seines Lebens mit der Diagnose „Prostatakrebs“ konfrontiert. Bei der Entwicklung dieses Tumors spielen männliche Sexualhormone (Androgene) eine Schlüsselrolle. Entartete Zellen in der Prostata benötigen zur Stimulation ihres ungebremsten Wachstums den Androgenrezeptor. Um diesen Androgen-Rezeptor in den Tumorzellen abzuschotten, das unkontrollierte Zellwachstum zu hemmen, werden seit den 1960er Jahren Hormone eingesetzt. Diese „Antiandrogen-Therapie“ kann von den Krebszellen nach einer bestimmten Zeit umgangen werden. Sie wirkt daher begrenzt.

Tumorzellen überlisten

„Entartete Zellen der Prostata sind listig. Sie können durch bestimmte Botenstoffe, insbesondere durch das in Entzündungsprozessen wichtige Zytokin Interleukin-6, den Androgenrezeptor dennoch aktivieren. Exakt an diesem Punkt setzen wir bei neuen Behandlungsstrategien an. Wir wollen die trickreichen Tumorzellen selbst überlisten, denn die Niederregulierung von Interleukin-6 ist gleichzeitig eine Niederregulierung der Androgenrezeptoraktivierung. Dies bietet einen möglichen neuen Weg, das Wachstum und das Voranschreiten des Prostatakarzinoms zu bremsen“, erklärt der Molekular-Pathologe Prof. Zoran Culig von der Universitätsklinik für Urologie der Medizinischen Universität Innsbruck.

Ansatzpunkte für diese optimierten Therapiekonzepte des Prostatakarzinoms legen Culig und der Uro-Onkologe Priv.-Doz. Hannes Steiner vom Forschungsteam im Teamwork mit der Forschungsabteilung des Pharma-Unternehmens Centocor mit Sitz in Radnor (Pennsylvania/USA) und dem Institut für Tumorbiologie des Universitätsklinikums im deutschen Hamburg-Eppendorf nun vor. Nach den ersten Resultaten einer klinischen ´Phase-1-Studie` konnte bei 20 Patienten im Durchschnittsalter von rund 62 Jahren durch die intravenöse Gabe eines neuen Antikörpers die Funktion des Botenstoffes Interleukin-6 (IL-6) vor der radikalen Entfernung der Prostata (radikale Prostataektomie) niederreguliert werden. Der programmierte Tod der Prostatakrebszellen (Apoptose) wurde damit vor der radikalen Prostatektomie erhöht. Der Anti-Interleukin-6 Antikörper „Siltuximab“ (CNTO 328, Centocor, Radnor, PA, USA) hat nach Angaben des gesamten internationalen Teams daher Potenzial für neue, kombinierte Therapieansätze. Siltuximab ist ein im Labor vom US-Unternehmen Centocor hergestellter Antikörper, der Entzündungen hemmen und das Wachstum von Tumoren verhindern kann.

Pionierarbeit aus Österreich

Sowohl im Serum von Patienten mit einem Prostatakarzinom im frühen Stadium, als auch im Gewebe von Kranken, deren Vorsteherdrüse komplett entfernt wurde, als auch bei Betroffenen, deren Tumor bereits gestreut hat, wurden erhöhte Konzentrationen von IL-6 entdeckt. „Interleukin-6 verhindert den Zelltod, ist damit - sehr vereinfachend erklärt - auch Dirigent des ungebremsten Wachstums von Krebszellen. Wird dieser Botenstoff niederreguliert und kombinieren wir diesen Einsatz mit bisher üblichen Behandlungsformen wie der Antiandrogen-Therapie sowie der Prostataektomie könnten sich uns neue Möglichkeiten im Kampf gegen diesen häufigsten Krebs des Mannes bieten. Das ist auf lange Sicht unser Ziel“, sagen Steiner und Culig uni sono.

Die Innsbrucker Gruppe gilt als eine weniger in Mitteleuropa, die die Ursachen für das Entstehen und Wachsen von Prostata-Krebszellen mit intensiver klinischer Ausrichtung erforscht. Das Team sorgte in jüngster Zeit mit mehreren international renommierten Beiträgen in der Scientific Community für Aufsehen. Zu IL-6 gelang unter anderem der Nachwuchswissenschaftlerin Illaria Cavaretta der Nachweis, wonach der Botenstoff IL-6 sowohl in der Entstehung, als auch beim Voranschreiten des Prostatakarzinoms über komplexe Signalwege eine Schlüsselrolle spielt. Bisher sind bei Prostatakrebs grundsätzlich jene Mechanismen nicht im Detail bekannt, die zu Entartung, unkontrolliertem Wachstum und Streuung der Zellen führen.

Publikation:

The Anti-interleukin-6 Antibody Siltuximab Down-regulates Genes Implicated in Tumorigenesis in Prostate Cancer Patients from a Phase I Study. Jayaprakash Karkera, Hannes Steiner, Weimin Li, Viktor Skradski, Patrizia L. Moser, Sabine Riethdorf, Manjula Reddy, Thomas Puchalski, Karim Safer, Uma Prabhakar, Klaus Pantel, Ming Qi and Zoran Culig, The Prostate, Epub ahead of print.

http://dx.doi.org/10.1002/pros.21362

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Hannes Steiner
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43/512/504 – 24717
Email: zoran.culig@i-med.ac.at
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.zculig.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften