Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostata: Kampf gegen tödlichen Tumor

17.02.2011
Österreichisches Team arbeitet an neuen Behandlungsstrategien

Das Karzinom der Vorsteherdrüse (Prostata) ist in Europa nach Lungen- und Darmtumoren die häufigste Krebstodesursache bei Männern. Der Grund: Die bisher vorwiegend eingesetzte Hormontherapie wirkt nach einer bestimmten Zeit nicht mehr. Ein österreichisches Team arbeitet als eines weniger in Mitteleuropa an neuen Behandlungsstrategien. Die Zeitschrift „The Prostate“ berichtet darüber online vorab.

1200 Männer pro Jahr sterben alleine in Österreich am Prostatakarzinom. Europaweit wird jeder Zehnte im Laufe seines Lebens mit der Diagnose „Prostatakrebs“ konfrontiert. Bei der Entwicklung dieses Tumors spielen männliche Sexualhormone (Androgene) eine Schlüsselrolle. Entartete Zellen in der Prostata benötigen zur Stimulation ihres ungebremsten Wachstums den Androgenrezeptor. Um diesen Androgen-Rezeptor in den Tumorzellen abzuschotten, das unkontrollierte Zellwachstum zu hemmen, werden seit den 1960er Jahren Hormone eingesetzt. Diese „Antiandrogen-Therapie“ kann von den Krebszellen nach einer bestimmten Zeit umgangen werden. Sie wirkt daher begrenzt.

Tumorzellen überlisten

„Entartete Zellen der Prostata sind listig. Sie können durch bestimmte Botenstoffe, insbesondere durch das in Entzündungsprozessen wichtige Zytokin Interleukin-6, den Androgenrezeptor dennoch aktivieren. Exakt an diesem Punkt setzen wir bei neuen Behandlungsstrategien an. Wir wollen die trickreichen Tumorzellen selbst überlisten, denn die Niederregulierung von Interleukin-6 ist gleichzeitig eine Niederregulierung der Androgenrezeptoraktivierung. Dies bietet einen möglichen neuen Weg, das Wachstum und das Voranschreiten des Prostatakarzinoms zu bremsen“, erklärt der Molekular-Pathologe Prof. Zoran Culig von der Universitätsklinik für Urologie der Medizinischen Universität Innsbruck.

Ansatzpunkte für diese optimierten Therapiekonzepte des Prostatakarzinoms legen Culig und der Uro-Onkologe Priv.-Doz. Hannes Steiner vom Forschungsteam im Teamwork mit der Forschungsabteilung des Pharma-Unternehmens Centocor mit Sitz in Radnor (Pennsylvania/USA) und dem Institut für Tumorbiologie des Universitätsklinikums im deutschen Hamburg-Eppendorf nun vor. Nach den ersten Resultaten einer klinischen ´Phase-1-Studie` konnte bei 20 Patienten im Durchschnittsalter von rund 62 Jahren durch die intravenöse Gabe eines neuen Antikörpers die Funktion des Botenstoffes Interleukin-6 (IL-6) vor der radikalen Entfernung der Prostata (radikale Prostataektomie) niederreguliert werden. Der programmierte Tod der Prostatakrebszellen (Apoptose) wurde damit vor der radikalen Prostatektomie erhöht. Der Anti-Interleukin-6 Antikörper „Siltuximab“ (CNTO 328, Centocor, Radnor, PA, USA) hat nach Angaben des gesamten internationalen Teams daher Potenzial für neue, kombinierte Therapieansätze. Siltuximab ist ein im Labor vom US-Unternehmen Centocor hergestellter Antikörper, der Entzündungen hemmen und das Wachstum von Tumoren verhindern kann.

Pionierarbeit aus Österreich

Sowohl im Serum von Patienten mit einem Prostatakarzinom im frühen Stadium, als auch im Gewebe von Kranken, deren Vorsteherdrüse komplett entfernt wurde, als auch bei Betroffenen, deren Tumor bereits gestreut hat, wurden erhöhte Konzentrationen von IL-6 entdeckt. „Interleukin-6 verhindert den Zelltod, ist damit - sehr vereinfachend erklärt - auch Dirigent des ungebremsten Wachstums von Krebszellen. Wird dieser Botenstoff niederreguliert und kombinieren wir diesen Einsatz mit bisher üblichen Behandlungsformen wie der Antiandrogen-Therapie sowie der Prostataektomie könnten sich uns neue Möglichkeiten im Kampf gegen diesen häufigsten Krebs des Mannes bieten. Das ist auf lange Sicht unser Ziel“, sagen Steiner und Culig uni sono.

Die Innsbrucker Gruppe gilt als eine weniger in Mitteleuropa, die die Ursachen für das Entstehen und Wachsen von Prostata-Krebszellen mit intensiver klinischer Ausrichtung erforscht. Das Team sorgte in jüngster Zeit mit mehreren international renommierten Beiträgen in der Scientific Community für Aufsehen. Zu IL-6 gelang unter anderem der Nachwuchswissenschaftlerin Illaria Cavaretta der Nachweis, wonach der Botenstoff IL-6 sowohl in der Entstehung, als auch beim Voranschreiten des Prostatakarzinoms über komplexe Signalwege eine Schlüsselrolle spielt. Bisher sind bei Prostatakrebs grundsätzlich jene Mechanismen nicht im Detail bekannt, die zu Entartung, unkontrolliertem Wachstum und Streuung der Zellen führen.

Publikation:

The Anti-interleukin-6 Antibody Siltuximab Down-regulates Genes Implicated in Tumorigenesis in Prostate Cancer Patients from a Phase I Study. Jayaprakash Karkera, Hannes Steiner, Weimin Li, Viktor Skradski, Patrizia L. Moser, Sabine Riethdorf, Manjula Reddy, Thomas Puchalski, Karim Safer, Uma Prabhakar, Klaus Pantel, Ming Qi and Zoran Culig, The Prostate, Epub ahead of print.

http://dx.doi.org/10.1002/pros.21362

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Hannes Steiner
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43/512/504 – 24717
Email: zoran.culig@i-med.ac.at
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.zculig.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit