Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostata: Kampf gegen tödlichen Tumor

17.02.2011
Österreichisches Team arbeitet an neuen Behandlungsstrategien

Das Karzinom der Vorsteherdrüse (Prostata) ist in Europa nach Lungen- und Darmtumoren die häufigste Krebstodesursache bei Männern. Der Grund: Die bisher vorwiegend eingesetzte Hormontherapie wirkt nach einer bestimmten Zeit nicht mehr. Ein österreichisches Team arbeitet als eines weniger in Mitteleuropa an neuen Behandlungsstrategien. Die Zeitschrift „The Prostate“ berichtet darüber online vorab.

1200 Männer pro Jahr sterben alleine in Österreich am Prostatakarzinom. Europaweit wird jeder Zehnte im Laufe seines Lebens mit der Diagnose „Prostatakrebs“ konfrontiert. Bei der Entwicklung dieses Tumors spielen männliche Sexualhormone (Androgene) eine Schlüsselrolle. Entartete Zellen in der Prostata benötigen zur Stimulation ihres ungebremsten Wachstums den Androgenrezeptor. Um diesen Androgen-Rezeptor in den Tumorzellen abzuschotten, das unkontrollierte Zellwachstum zu hemmen, werden seit den 1960er Jahren Hormone eingesetzt. Diese „Antiandrogen-Therapie“ kann von den Krebszellen nach einer bestimmten Zeit umgangen werden. Sie wirkt daher begrenzt.

Tumorzellen überlisten

„Entartete Zellen der Prostata sind listig. Sie können durch bestimmte Botenstoffe, insbesondere durch das in Entzündungsprozessen wichtige Zytokin Interleukin-6, den Androgenrezeptor dennoch aktivieren. Exakt an diesem Punkt setzen wir bei neuen Behandlungsstrategien an. Wir wollen die trickreichen Tumorzellen selbst überlisten, denn die Niederregulierung von Interleukin-6 ist gleichzeitig eine Niederregulierung der Androgenrezeptoraktivierung. Dies bietet einen möglichen neuen Weg, das Wachstum und das Voranschreiten des Prostatakarzinoms zu bremsen“, erklärt der Molekular-Pathologe Prof. Zoran Culig von der Universitätsklinik für Urologie der Medizinischen Universität Innsbruck.

Ansatzpunkte für diese optimierten Therapiekonzepte des Prostatakarzinoms legen Culig und der Uro-Onkologe Priv.-Doz. Hannes Steiner vom Forschungsteam im Teamwork mit der Forschungsabteilung des Pharma-Unternehmens Centocor mit Sitz in Radnor (Pennsylvania/USA) und dem Institut für Tumorbiologie des Universitätsklinikums im deutschen Hamburg-Eppendorf nun vor. Nach den ersten Resultaten einer klinischen ´Phase-1-Studie` konnte bei 20 Patienten im Durchschnittsalter von rund 62 Jahren durch die intravenöse Gabe eines neuen Antikörpers die Funktion des Botenstoffes Interleukin-6 (IL-6) vor der radikalen Entfernung der Prostata (radikale Prostataektomie) niederreguliert werden. Der programmierte Tod der Prostatakrebszellen (Apoptose) wurde damit vor der radikalen Prostatektomie erhöht. Der Anti-Interleukin-6 Antikörper „Siltuximab“ (CNTO 328, Centocor, Radnor, PA, USA) hat nach Angaben des gesamten internationalen Teams daher Potenzial für neue, kombinierte Therapieansätze. Siltuximab ist ein im Labor vom US-Unternehmen Centocor hergestellter Antikörper, der Entzündungen hemmen und das Wachstum von Tumoren verhindern kann.

Pionierarbeit aus Österreich

Sowohl im Serum von Patienten mit einem Prostatakarzinom im frühen Stadium, als auch im Gewebe von Kranken, deren Vorsteherdrüse komplett entfernt wurde, als auch bei Betroffenen, deren Tumor bereits gestreut hat, wurden erhöhte Konzentrationen von IL-6 entdeckt. „Interleukin-6 verhindert den Zelltod, ist damit - sehr vereinfachend erklärt - auch Dirigent des ungebremsten Wachstums von Krebszellen. Wird dieser Botenstoff niederreguliert und kombinieren wir diesen Einsatz mit bisher üblichen Behandlungsformen wie der Antiandrogen-Therapie sowie der Prostataektomie könnten sich uns neue Möglichkeiten im Kampf gegen diesen häufigsten Krebs des Mannes bieten. Das ist auf lange Sicht unser Ziel“, sagen Steiner und Culig uni sono.

Die Innsbrucker Gruppe gilt als eine weniger in Mitteleuropa, die die Ursachen für das Entstehen und Wachsen von Prostata-Krebszellen mit intensiver klinischer Ausrichtung erforscht. Das Team sorgte in jüngster Zeit mit mehreren international renommierten Beiträgen in der Scientific Community für Aufsehen. Zu IL-6 gelang unter anderem der Nachwuchswissenschaftlerin Illaria Cavaretta der Nachweis, wonach der Botenstoff IL-6 sowohl in der Entstehung, als auch beim Voranschreiten des Prostatakarzinoms über komplexe Signalwege eine Schlüsselrolle spielt. Bisher sind bei Prostatakrebs grundsätzlich jene Mechanismen nicht im Detail bekannt, die zu Entartung, unkontrolliertem Wachstum und Streuung der Zellen führen.

Publikation:

The Anti-interleukin-6 Antibody Siltuximab Down-regulates Genes Implicated in Tumorigenesis in Prostate Cancer Patients from a Phase I Study. Jayaprakash Karkera, Hannes Steiner, Weimin Li, Viktor Skradski, Patrizia L. Moser, Sabine Riethdorf, Manjula Reddy, Thomas Puchalski, Karim Safer, Uma Prabhakar, Klaus Pantel, Ming Qi and Zoran Culig, The Prostate, Epub ahead of print.

http://dx.doi.org/10.1002/pros.21362

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Hannes Steiner
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43/512/504 – 24717
Email: zoran.culig@i-med.ac.at
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.zculig.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics