Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostata: Kampf gegen tödlichen Tumor

17.02.2011
Österreichisches Team arbeitet an neuen Behandlungsstrategien

Das Karzinom der Vorsteherdrüse (Prostata) ist in Europa nach Lungen- und Darmtumoren die häufigste Krebstodesursache bei Männern. Der Grund: Die bisher vorwiegend eingesetzte Hormontherapie wirkt nach einer bestimmten Zeit nicht mehr. Ein österreichisches Team arbeitet als eines weniger in Mitteleuropa an neuen Behandlungsstrategien. Die Zeitschrift „The Prostate“ berichtet darüber online vorab.

1200 Männer pro Jahr sterben alleine in Österreich am Prostatakarzinom. Europaweit wird jeder Zehnte im Laufe seines Lebens mit der Diagnose „Prostatakrebs“ konfrontiert. Bei der Entwicklung dieses Tumors spielen männliche Sexualhormone (Androgene) eine Schlüsselrolle. Entartete Zellen in der Prostata benötigen zur Stimulation ihres ungebremsten Wachstums den Androgenrezeptor. Um diesen Androgen-Rezeptor in den Tumorzellen abzuschotten, das unkontrollierte Zellwachstum zu hemmen, werden seit den 1960er Jahren Hormone eingesetzt. Diese „Antiandrogen-Therapie“ kann von den Krebszellen nach einer bestimmten Zeit umgangen werden. Sie wirkt daher begrenzt.

Tumorzellen überlisten

„Entartete Zellen der Prostata sind listig. Sie können durch bestimmte Botenstoffe, insbesondere durch das in Entzündungsprozessen wichtige Zytokin Interleukin-6, den Androgenrezeptor dennoch aktivieren. Exakt an diesem Punkt setzen wir bei neuen Behandlungsstrategien an. Wir wollen die trickreichen Tumorzellen selbst überlisten, denn die Niederregulierung von Interleukin-6 ist gleichzeitig eine Niederregulierung der Androgenrezeptoraktivierung. Dies bietet einen möglichen neuen Weg, das Wachstum und das Voranschreiten des Prostatakarzinoms zu bremsen“, erklärt der Molekular-Pathologe Prof. Zoran Culig von der Universitätsklinik für Urologie der Medizinischen Universität Innsbruck.

Ansatzpunkte für diese optimierten Therapiekonzepte des Prostatakarzinoms legen Culig und der Uro-Onkologe Priv.-Doz. Hannes Steiner vom Forschungsteam im Teamwork mit der Forschungsabteilung des Pharma-Unternehmens Centocor mit Sitz in Radnor (Pennsylvania/USA) und dem Institut für Tumorbiologie des Universitätsklinikums im deutschen Hamburg-Eppendorf nun vor. Nach den ersten Resultaten einer klinischen ´Phase-1-Studie` konnte bei 20 Patienten im Durchschnittsalter von rund 62 Jahren durch die intravenöse Gabe eines neuen Antikörpers die Funktion des Botenstoffes Interleukin-6 (IL-6) vor der radikalen Entfernung der Prostata (radikale Prostataektomie) niederreguliert werden. Der programmierte Tod der Prostatakrebszellen (Apoptose) wurde damit vor der radikalen Prostatektomie erhöht. Der Anti-Interleukin-6 Antikörper „Siltuximab“ (CNTO 328, Centocor, Radnor, PA, USA) hat nach Angaben des gesamten internationalen Teams daher Potenzial für neue, kombinierte Therapieansätze. Siltuximab ist ein im Labor vom US-Unternehmen Centocor hergestellter Antikörper, der Entzündungen hemmen und das Wachstum von Tumoren verhindern kann.

Pionierarbeit aus Österreich

Sowohl im Serum von Patienten mit einem Prostatakarzinom im frühen Stadium, als auch im Gewebe von Kranken, deren Vorsteherdrüse komplett entfernt wurde, als auch bei Betroffenen, deren Tumor bereits gestreut hat, wurden erhöhte Konzentrationen von IL-6 entdeckt. „Interleukin-6 verhindert den Zelltod, ist damit - sehr vereinfachend erklärt - auch Dirigent des ungebremsten Wachstums von Krebszellen. Wird dieser Botenstoff niederreguliert und kombinieren wir diesen Einsatz mit bisher üblichen Behandlungsformen wie der Antiandrogen-Therapie sowie der Prostataektomie könnten sich uns neue Möglichkeiten im Kampf gegen diesen häufigsten Krebs des Mannes bieten. Das ist auf lange Sicht unser Ziel“, sagen Steiner und Culig uni sono.

Die Innsbrucker Gruppe gilt als eine weniger in Mitteleuropa, die die Ursachen für das Entstehen und Wachsen von Prostata-Krebszellen mit intensiver klinischer Ausrichtung erforscht. Das Team sorgte in jüngster Zeit mit mehreren international renommierten Beiträgen in der Scientific Community für Aufsehen. Zu IL-6 gelang unter anderem der Nachwuchswissenschaftlerin Illaria Cavaretta der Nachweis, wonach der Botenstoff IL-6 sowohl in der Entstehung, als auch beim Voranschreiten des Prostatakarzinoms über komplexe Signalwege eine Schlüsselrolle spielt. Bisher sind bei Prostatakrebs grundsätzlich jene Mechanismen nicht im Detail bekannt, die zu Entartung, unkontrolliertem Wachstum und Streuung der Zellen führen.

Publikation:

The Anti-interleukin-6 Antibody Siltuximab Down-regulates Genes Implicated in Tumorigenesis in Prostate Cancer Patients from a Phase I Study. Jayaprakash Karkera, Hannes Steiner, Weimin Li, Viktor Skradski, Patrizia L. Moser, Sabine Riethdorf, Manjula Reddy, Thomas Puchalski, Karim Safer, Uma Prabhakar, Klaus Pantel, Ming Qi and Zoran Culig, The Prostate, Epub ahead of print.

http://dx.doi.org/10.1002/pros.21362

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Hannes Steiner
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43/512/504 – 24717
Email: zoran.culig@i-med.ac.at
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.zculig.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie