Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt "Previkids" - Start der Forschungsarbeiten

03.02.2010
Wissenschaftler und Forscher fordern schon seit langem ausgewogene Lebensmittel und Mahlzeiten, die es sowohl im Einzelhandel zu kaufen gibt als auch in Kindergärten und Schulen angeboten werden.

Aber wie müssen Nahrungsmittel überhaupt zusammengesetzt sein, um als hochwertig und ausgewogen zu gelten? Wie erkennt der Konsument diese Lebensmittel?

Diesen und weiteren Fragestellungen rund um die Präventionsernährung von Kindern widmet sich das Forschungsinstitut für Kinderernährung und die TU Dortmund im Forschungsprojekt "Previkids NRW".

Kinder essen am liebsten das, was sie mögen, und nur in seltenen Fällen eine Optimierte Mischkost. Viele Eltern sind von der Informationsvielfalt über gesunde Ernährung verunsichert, andere setzen sich mit diesem Thema kaum auseinander.

Ganztagsschulen und Kitas bieten einen hervorragenden Rahmen, um Kindern sowohl eine ausgewogene Ernährung als auch das Wissen um diese Nahrung anzubieten. Dies wird bisher leider wenig genutzt.

Previkids NRW beschreitet neue Wege: das Projekt will den Zugang zu gesunden Nahrungsangeboten erleichtern - und setzt damit auf eine erfolgversprechende Strategie zur primären Prävention.

Schritte auf diesem Weg sind:
- eine nachhaltige Verbesserung der Zusammensetzung von Nahrungsmitteln,
- eine Auszeichnung entsprechender Lebensmittel mit einer Qualitätsmarke,
- die Erforschung möglicher Einflussfaktoren im Essverhalten der Schüler in Verbindung mit themenbezogenen Schulungen für Lehrer

- eine effiziente Vermarktung gesunder Produkte für Kinder und Jugendliche.

Die ernährungswissenschaftliche Grundlage des Projektes ist das lebensmittel- und mahlzeitenbezogene Konzept der Optimierten Mischkost. Die Vermarktungsstrategie setzt auf optimiX?, das Gütesiegel für Produkte gemäß der Optimierten Mischkost.

Perspektivisch wird eine 'Zentrale Beratungsstelle zur Kinderernährung NRW' als Anlaufstelle für die Wirtschaft die Projektergebnisse auch über NRW hinaus weiter tragen.

Die Projektstruktur
Previkids wurde im Wettbewerb 'Med in.NRW - innovative Gesundheitswirtschaft` als Siegerprojekt ausgewählt. Das Vorhaben wird in den kommenden 3 Jahren (2010-2012) durch das Land NRW und die europäische Union über den Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Dortmunder Forscher des Forschungsinstituts für Kinderernährung und der TU Dortmund kooperieren im Projekt eng mit großen Nahrungsmittelproduzenten, wie Hipp und apetito und Handelsketten, wie der Metro. Neben dem Familienprojekt der Stadt Dortmund, das den Zugang zu Kitas und Schulen unterstützt, sind auch regionale Firmen und Einrichtungen des Gesundheitswesens beteiligt, und zur Erfolgskontrolle werden laufende Studien mit Kindern eingebunden. Eine Stärke des Projektes ist die multidisziplinäre Ausrichtung der Partner und Beteiligten.

Der erste Schritt
Nach dem Startschuss des Projektes im November 2009 durch NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann fand jetzt das erste gemeinsame Treffen des Forscherteams und der Beteiligten aus Industrie und Gesundheitswesen in Dortmund statt. Erwartungen und Ansprüche wurden abgeglichen, Forschungsstrategien konkretisiert und Aktionspläne für eine effiziente Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis entworfen -wichtige Voraussetzungen für die Arbeit in den kommenden drei Jahren.

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie