Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prognose-Skala für Hirntumoren hilft bei Therapieentscheidung

02.07.2012
Kehren Hirntumore nach der ersten Behandlung zurück, kann eine zweite Strahlentherapie bei einigen Patienten das Tumorwachstum hinauszögern – bei anderen nicht.

Um die Erfolgsaussichten besser abschätzen zu können, hat Privatdozentin Dr. Stephanie E. Combs, Strahlentherapeutin am Universitätsklinikum Heidelberg, eine Prognose-Skala entwickelt: Ein Punktesystem zeigt an, welche Patienten am meisten von einer solchen Behandlung profitieren und für welche Patienten spezielle Studien zur Therapieoptimierung notwendig sind. Für ihre Arbeit ist sie mit dem mit 5.000 Euro dotierten Robert Janker-Preis des Fördervereins der MediClin Robert Janker-Klinik in Bonn ausgezeichnet worden.

Kehren Hirntumoren nach der ersten Behandlung zurück, kann eine zweite Strahlentherapie bei einigen Patienten das Tumorwachstum hinauszögern – bei anderen nicht. Um die Erfolgsaussichten besser abschätzen zu können, hat Privatdozentin Dr. Stephanie E. Combs, Strahlentherapeutin am Universitätsklinikum Heidelberg, eine Prognose-Skala entwickelt: Sie zeigt an, welche Patienten am meisten von einer solchen Behandlung profitieren und für welche Patienten spezielle Studien zur Therapieoptimierung notwendig sind. Für ihre Arbeit ist sie mit dem Robert Janker-Preis des Fördervereins der MediClin Robert Janker-Klinik in Bonn ausgezeichnet worden.

Der Forschungspreis, benannt nach dem Gründer und Namensgeber der Fachklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Palliativmedizin, Radiologie und Neuroradiologie, ist mit 5.000 Euro dotiert.

Überlebenszeit verlängern und Lebensqualität verbessern

Gliome umfassen eine große Gruppe von Hirntumoren, von gutartigen, langsam wachsenden Tumoren bis hin zu den Glioblastomen, die zu den häufigsten und bösartigsten Hirntumoren bei Erwachsenen zählen. Die durchschnittliche Überlebenszeit beträgt wenige Jahre. Die Behandlung besteht aus der möglichst vollständigen Entfernung des Tumors mit anschließender Bestrahlung, oft in Kombination mit Chemotherapie. Eine Heilung ist derzeit allerdings nicht möglich: Aus verbliebenen Krebszellen entwickelt sich in der Regel erneut ein Tumor (Rezidiv), der mit einer Operation, einer Chemo- oder Immuntherapie oder durch eine zweite Strahlentherapie behandelt wird.

Die zweite Strahlentherapie wurde in den letzten Jahren – dank der wissenschaftlichen und klinischen Forschung der Preisträgerin – etabliert: Sie kann, insbesondere mit modernen Methoden der Präzisionsstrahlentherapie, das Tumorwachstum vorläufig stoppen, die Überlebenszeit der Patienten verlängern und gleichzeitig Lebensqualität erhalten. Allerdings gelingt dies nicht bei allen Patienten. Die Erfolgsaussichten der Rezidivbestrahlung hängen von verschiedenen Faktoren ab, z.B. dem Alter der Patienten, dem Stadium des ersten Tumors und der Zeit bis zum Auftreten des Rezidivs. Für die Therapieentscheidungen muss das interdisziplinäre Ärzteteam bestehend aus Neuroonkologen, Neurochirurgen, Neuropathologen und Neuroradiologen gemeinsam mit der Strahlentherapie alle diese Faktoren gegeneinander abwägen.

Skala zeigt an, welche Patientengruppen am meisten profitieren

„Die neue Prognose-Skala bezieht alle wichtigen Faktoren mit ein, stellt die Erfolgschancen der Bestrahlung übersichtlich dar und kann als Orientierungshilfe für die ärztliche Therapieempfehlung sowie im Gespräch mit den Patienten und ihren Angehörigen dienen“, erklärt Dr. Combs. Sie entwickelte die Skala anhand der Daten von 233 Patienten mit Gliomrezidiven, die an der Radiologischen Universitätsklinik eine Hochpräzisionsbestrahlung erhielten. Jedem der therapieentscheidenden Faktoren werden bestimmte Zahlenwerte zugeordnet, die anschließend aufsummiert werden: Die Skala reicht von null Punkten mit einer exzellenten Prognose bis zu vier Punkten mit eher schlechter Prognose. „Diese Einteilung der Patienten erwies sich als sehr aussagekräftig“, so die Radioonkologin.

Das hieße allerdings nicht, dass Therapieentscheidungen in Zukunft allein an dieser Punkteskala ausgerichtet würden, betont Combs. „Wir versuchen die Therapiewünsche der Patienten und ihrer Familien immer mit einzubeziehen. Therapieentscheidungen müssen immer individuell und interdisziplinär getroffen werden.“ So profitiert der Patient eventuell mehr von einer anderen palliativen Versorgung oder der Teilnahme an einer klinischen Studie.

Die Skala kann aber auch helfen, Patientengruppen zu identifizieren, bei denen Therapieoptimierungen, z.B. im Rahmen von neuen Behandlungsmöglichkeiten der Strahlentherapie oder Kombinationen mit Chemo- oder Immuntherapien, von Vorteil sein können. „Vor allem Patienten mit den Werten drei und vier sind diejenigen, für die wir weiter forschen müssen“, sagt die Wissenschaftlerin. Hierzu wird eine Reihe von Untersuchungen angeboten, z.B. eine Studie zur Schwerionentherapie (CINDERELLA-Studie) bei Patienten mit Rezidiven von Gliomen.

Literatur:
Combs SE, Edler L, Rausch R, Welzel T, Wick W, Debus J. Generation and Validation of a Prognostic Score to Predict Outcome after Re-Irradiation of Recurrent Glioma. Acta Oncologica 2012 Jun 11.

Combs SE, Thilmann C, Edler L, Debus J and Schulz-Ertner D. Efficacy of fractionated stereotactic re-irradiation in recurrent gliomas: Long-term results in 172 patients treated in a single institution. Journal of Clinical Oncology 2005 Dec 1;23(34):8863-9.

Internet:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Radioonkologie-und-Strahlentherapie.106715.0.html
Kontakt:
Privatdozentin Dr. med. Stephanie E. Combs
Leitende Oberärztin
Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel: 06221 / 56 82 01
E-Mail: Stephanie.Combs@med.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Jürgen Debus
Ärztlicher Direktor
Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel: 06221 / 56 82 01
E-Mail: Juergen.Debus@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften