Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pro Gastrin Releasing Peptide (ProGRP) - ein bedeutender diagnostischer Biomarker für das kleinzellige Bronchialkarzinom

18.11.2008
Indikationen zur ProGRP-Bestimmung:
o Verdacht auf Bronchialkarzinom
o Differentialdiagnose unklarer Lungenrundherde
o Verdacht auf tumorinduzierte Polyneuropathie
o Therapieeffizienzkontrolle und Nachsorge kleinzelliger Bronchialkarzinome sowie weiterer kleinzelliger neuroendokriner Karzinome (z.B. Prostata, Ösophagus) und des medullären Schilddrüsenkarzinoms

Das Bronchialkarzinom ist eine maligne Neubildung entarteter Zellen der Bronchien oder Bronchiolen. Erste Warnsignale für die Entstehung dieses Karzinomtypus sind Husten, eine therapieresistente Bronchitis, aber auch allgemeine Anzeichen wie Leistungsknick, Erkältung, Atemnot und Schmerzen im Brustkorb. Symptome, die - wie bei anderen Tumorerkrankungen auch - anfangs uncharakteristisch sind und ein Lungenkarzinom weder sicher bestätigen noch ausschließen helfen.

Als gesichert hingegen gelten die Ursachen einer solchen Erkrankung: In erster Linie sind hier sogenannte Inhalationskarzinogene anzuführen wie sie im Tabakrauch entstehen. Raucher sind denn auch 10-20mal häufiger betroffen als Nichtraucher. Weiterhin sind zahlreiche Umweltfaktoren aufzulisten wie Asbest, Nickel, Chrom und radioaktive Stoffe. Die Krankheitsentwicklung verläuft schleichend, die meisten Patienten sind zwischen 50 und 70 Jahre alt.

Wird ein Bronchialkarzinom diagnostiziert, erfolgt die Einteilung in Subtypen der histologischen Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation. Danach unterscheidet man das kleinzellige Karzinom (SCLC), das nichtkleinzellige Karzinom (NSCLC) und andere Karzinomarten.

Patienten mit Bronchialkarzinomen unterschiedlicher Histologie haben insgesamt eine sehr geringe Überlebensrate. Besonders schlecht stellt sich die Prognose beim kleinzelligen Bronchialkarzinom dar. Zudem wächst das SCLC schnell, zeigt eine frühe Metastasierung und ist durch entsprechende Bildgebungsverfahren nur unzureichend darstellbar. Vor diesem Hintergrund ist die Notwendigkeit einer möglichst frühen Entdeckung und einer genauen histologischen Zuordnung plausibel. Differentialdiagnostisch kann hier die Bestimmung von ProGRP wegweisend sein, wie zahlreiche Studien zeigen konnten.

"Bezogen auf benigne Lungenerkrankungen als Kontrollkollektiv besitzt ProGRP von allen bislang bekannten Tumormarkern die höchste Empfindlichkeit für das kleinzellige Bronchialkarzinom und ist auch bezüglich Tumor- und Organspezifität CEA, CYFRA 21-1, NSE und Chromogranin A überlegen", konstatiert Dr. med. Petra Stieber, Leiterin des Forschungsbereichs "Onkologische Labordiagnostik", Institut für Klinische Chemie am Klinikum der Universität München - Campus Großhadern.

ProGRP ist die Vorstufe des GRP. Physiologisch steuert GRP die Freisetzung von Gastrin sowie die Vasodilatation des Respirationstrakts. Aber auch beim kleinzelligen Bronchialkarzinom wird GRP freigesetzt, was dessen Einsatz als Tumormarker beim Lungenkarzinom begründet. Da die Messung des GRP recht aufwendig und arbeitsintensiv ist, verwendet man die etwas stabilere Vorstufe ProGRP als Tumormarker. Stand bislang nur ein manueller ELISA-Test zur Verfügung, so kann heute als Alternative dazu auch auf den vollautomatischen Immunoassay "Architect ProGRP" des Architect-Systems von Abbott gesetzt werden.

Die hohe diagnostische Spezifität in Kombination mit der hohen Sensitivität im frühen Stadium der Erkrankung mache ProGRP so wertvoll, betont die Tumormarker-Expertin Dr. Stieber. "Aufgrund seines Freisetzungsmusters stellt ProGRP einen der sehr raren onkologischen Biomarker dar, der diagnostisches Potential erreicht. Da zudem die ProGRP-Freisetzung unabhängig vom Tumorstadium ist, könnte dieser Marker durchaus für Screeningzwecke bei Hochrisikopatienten wie Rauchern geeignet sein".

Indikationen zur ProGRP-Bestimmung:
o Verdacht auf Bronchialkarzinom
o Differentialdiagnose unklarer Lungenrundherde
o Verdacht auf tumorinduzierte Polyneuropathie
o Therapieeffizienzkontrolle und Nachsorge kleinzelliger Bronchialkarzinome sowie weiterer kleinzelliger neuroendokriner Karzinome (z.B. Prostata, Ösophagus) und des medullären Schilddrüsenkarzinoms
Über Abbott Deutschland
Abbott ist ein vielseitiges, weltweit tätiges Unternehmen im Gesundheitswesen, das sich mit der Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von pharmazeutischen und medizinischen Produkten, einschließlich medizinischer Ernährung, Medizingeräten und Diagnostika, befasst. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 68.000 Mitarbeiter und vertreibt seine Produkte in über 130 Ländern.

Abbott Deutschland mit Hauptsitz in Wiesbaden beschäftigt rund 4.000 Mitarbeiter an den Standorten Wiesbaden, Ludwigshafen, Rangendingen und Wetzlar.

medico-consult
Dr. Ulrich Fromm
Agentur für Wissenschaftsberichterstattung
Medizin/Gesundheit
Elsa-Brändströmstr. 11
65203 Wiesbaden
Tel. 0611 7244191
01704352918
ufromm@web.de

Dr. Ulrich Fromm | idw
Weitere Informationen:
http://www.abbott.com
http://www.abbottdiagnostics.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften