Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Primäre Leberkarzinome nehmen rapide zu

20.08.2009
Hepatitis C begünstigt noch nach Jahrzehnten Erkrankung

Primäre Leberkarzinome, die in vielen Fällen verhindert werden könnten, haben sich in den letzten 30 Jahren verdreifacht.

Es ist nicht außergewöhnlich, dass sich eine Krebserkrankung in die Leber ausbreitet. Die Statistiken von Cancer Research UK zeigen jedoch, dass die Anzahl der Erkrankungen, die in der Leber ihren Ausgang nehmen, drastisch angestiegen ist. Diagnostizierte Krebserkrankungen haben in den letzten Jahrzehnten aufgrund der höheren Lebenserwartungen und der verbesserten Erkennungsmöglichkeiten zugenommen. Experten argumentieren, dass Infektionen mit Hepatitis C, Alkoholmissbrauch und Fettsucht auch entscheidend zur Zunahme der Erkrankungen beigetragen haben.

Primärtumore entstehen häufig als Folge einer Zirrhose, die ihrerseits mit diesen Risikofaktoren in Zusammenhang steht. Matt Seymour von der University of Leeds berichtet, dass immer mehr Patienten mit einer Zirrhose und daher auch häufiger mit primären Leberkarzinomen behandelt werden. Dieser Trend werde sich wahrscheinlich fortsetzen.

Es komme zu einer langen Verzögerung zwischen dem Bestehen der Risikofaktoren und dem Einsetzen einer Krebserkrankung. Es könne 20 bis 40 Jahre dauern, bis nach einer Hepatitis C-Infektion ein Leberkrebs entsteht. Auch wenn die Infektionszahlen derzeit rückläufig seien, werde es noch einige Jahre dauern bis die Anzahl der Folgeerkrankungen ebenfalls sinkt.

Fettsucht wird derzeit als eine der Hauptursachen für Erkrankungen der Leber angesehen. Zirrhosen, die durch hohen Alkoholkonsum entstehen, haben in Großbritannien in den letzten Jahren extrem zugenommen. Wird eine Erkrankung früh genug behandelt, kann der gesundheitliche Schaden rückgängig gemacht und das Krebsrisiko reduziert werden. Viele Menschen mit Hepatitis C wissen jedoch nicht, dass sie das Virus in sich tragen. Schätzungen gehen davon aus, dass mehr als 250.000 Briten infiziert sind. Acht von zehn Betroffenen wissen jedoch nichts davon.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cancerresearchuk.org
http://www.leeds.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie