Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere in der Herzchirurgie: Ulmer Chirurgen setzen zwei neue Herzklappen über einen Zugang ein

31.03.2015

Die Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Ulm gehört zu einem der führenden Zentren im Bereich des kathetergestützten Herzklappenersatzes. Am Donnerstag, 26. März, gelang es einem interdisziplinär besetzten Team um die Herzchirurgen Prof. Dr. Andreas Liebold, Ärztlicher Direktor der Klinik, Prof. Dr. Robert Bauernschmitt, Oberarzt und Leiter der klinischen Forschung, und Dr. Christian Liewald, Oberarzt, weltweit zum ersten Mal einer Patientin erfolgreich beide Herzklappenprothesen über einen einzigen, weniger als einen Zentimeter großen Zugang an der Herzspitze am schlagenden Herzen einzusetzen.

Bei Patienten mit hohem Risikoprofil ist der Ersatz der Aortenklappe mittlerweile klinische Routine; der Ersatz der Mitralklappe konnte bisher nur in wenigen Fällen und mit wenig überzeugenden Ergebnissen durchgeführt werden. Der Ersatz beider Herzklappen des linken Herzens über Katheter ist bisher nicht gelungen.


Prof. Dr. Andreas Liebold

Universitätsklinikum Ulm


Prof. Dr. Robert Bauernschmitt

Universitätsklinikum Ulm

Dieser Eingriff wurde nun von den Herzchirurgen Prof. Dr. Andreas Liebold, Prof. Dr. Robert Bauernschmitt und Dr. Christian Liewald am Universitätsklinikum Ulm weltweit erstmals erfolgreich durchgeführt: Beide Herzklappenprothesen wurden über einen einzigen, weniger als einen Zentimeter großen Zugang an der Herzspitze am schlagenden Herzen eingepflanzt.

Durch den Schnitt im Zwischenraum der fünften und sechsten Rippe der linken Brustkorbhälfte schafft der Chirurg bei dem Eingriff einen Zugang zur Herzspitze, in die er einen Katheter einführt. Bei der 59-jährigen, schwerkranken Patientin waren beide Klappen des linken Herzens durch Verkalkungen hochgradig verengt. Da sich diese Verkalkungen nicht auf die Herzklappen beschränkten, sondern sich weit in die Muskulatur der linken Herzkammer erstreckten, erschien die offene Operation am Herzen nicht nur wegen des Allgemeinzustands der Patientin, sondern auch rein technisch extrem riskant.

Eine Teamleistung
Die Patientin überstand den weniger als eineinhalb Stunden dauernden Eingriff jedoch ohne Komplikationen. „Wir sind sehr froh, dass wir der Patientin den risikoreichen offenen Eingriff ersparen konnten und erstmals beide Herzklappen über den kathetergestützten Eingriff ersetzen konnten. Natürlich ist das nicht nur ein Erfolg unserer Chirurgie, sondern eine Teamleistung. Dazu gehören unsere OP-Schwestern und Kardiotechniker. Eine großartige Leistung auch der Anästhesie. Dr. Öchsner aus unserem Team der Kardioanästhesie hat die schwerkranke Patientin sanft und sicher, dabei jederzeit stabil, durch diesen Eingriff geführt“, so Professor Liebold, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie.

„Ein großer Anteil an diesem außergewöhnlichen Operationserfolg gebührt auch unserer radiologischen Klinik“, ergänzt Professor Bauernschmitt, für den der kathetergestützte Herzklappenersatz seit über acht Jahren den Schwerpunkt seiner Tätigkeit darstellt. „Die exzellenten Schnittbilder, die uns das Team um Prof. Beer liefert, erlauben es uns, diese komplexen Eingriffe minutiös am Computer zu planen – die Voraussetzung für den Erfolg.“

Weitere Informationen:
Die Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie ist Teil des Zentrums für Chirurgie des Universitätsklinikums Ulm. Ein Team von Spezialisten befasst sich mit der chirurgischen Behandlung von Erkrankungen des Herzens, der Lunge, des Brustkorbes sowie der Blutgefäße. Ärztlicher Direktor ist Prof. Dr. Andreas Liebold, dem es wichtig ist, ein möglichst breites Spektrum vorhandener Technologien anzubieten, um so für jeden Patienten die individuell beste Lösung parat zu haben.

Gerne vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner. Bitte kontaktieren Sie Janina Kohn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Universitätsklinikum Ulm, unter der Rufnummer 0731 500 43046.

Janina Kohn | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie