Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Precut-Verfahren für lamellare Hornhaut-Transplantate

21.05.2010
Ein fs-Laser Mikro-Keratom ermöglicht zukünftig, bereits vor der OP und unter Reinraumbedingungen planparallele, sehr dünne Keratoplastiken herzustellen. Das für Gewebebanken vielversprechende neue Verfahren wird am 6. Juni auf dem World Ophthalmology Congress 2010 in Berlin vorgestellt.

Allein in Deutschland sind jährlich etwa 8.000 Menschen auf die Transplantation einer Augenhornhaut angewiesen. Dieser hohe Bedarf an Spendergewebe kann von den Gewebebanken nicht ausreichend gedeckt werden. Vielen Patienten, denen mit Erkrankung des Hornhautendothels eine extreme Einschränkung ihres Sehvermögens bis hin zur Erblindung droht, kann daher erst nach mehrmonatiger Wartezeit mit einem geeigneten Transplantat geholfen werden.


Beim Laser-Mikrokeratom der Firma Rowiak schneidet ein fs-Laser die Kornea knapp über dem Endothel. Der Abstand zum Endothel kann über OCT-Kontrolle frei gewählt werden.

Augenärzte der Medizinischen Hochschule Hannover erproben in einem aktuellen Kooperationsprojekt zwischen der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) und der Firma Rowiak ein präoperatives Verfahren, bei dem eine Lamelle exakter geometrischer Konfiguration aus den hinteren Schichten einer Spenderhornhaut gewonnen werden kann. Die Spender-Kornea steht der Gewebebank anschließend zur Gewinnung eines weiteren Transplantats zur Verfügung.

Bisher gibt es zur Transplantation hinterer Korneaschichten im Wesentlichen zwei Verfahren, die so genannte DSAEK (Descemet Stripping Automated Keratoplasty) und DMEK (Descemet Membrane Endothelial Keratoplasty). Bei der DSAEK-Methode wird während der OP eine ca. 100-150 Mikrometer starke Kornea-Lamelle mit Hilfe eines mechanischen Mikrokeratoms geschnitten. Dabei sind Abweichungen in der Dicke und der Konfiguration der Lamelle nicht zu vermeiden, was nicht selten zu einer postoperativen Änderung der Refraktion und zu einer vermehrten Ablösung der Lamelle führen kann.

Demgegenüber setzen die Hannoveraner Mediziner zum Schneiden der Spenderhornhaut auf den Einsatz eines Laser-Mikrokeratoms – und zwar bereits vor der OP, im Labor und unter Reinraumbedingungen. Die Vorteile sind für den Leiter der Hornhautbank Hannover, Dr. Lutz Blomberg, enorm: „Bei diesem Precut-Verfahren gewinnen wir eine sehr hohe Sicherheit, ein wirklich planparalleles Transplantat herzustellen. Wir können die genaue Schnitttiefe bestimmen und haben die Möglichkeit einer Qualitätskontrolle nach der Lamellation“, erläutert der Augenarzt. Die Reinraumbedingungen garantieren zudem keimfreie Transplantate, die direkt von den Gewebebanken hergestellt und ohne Qualitätsverlust an die OP-Teams verschickt werden können.

Möglich wird diese innovative Methode durch den Einsatz eines neuen Mikro-Keratoms auf der Basis von Femtosekundenlaser-Technologie. Der vom Kooperationspartner Rowiak GmbH entwickelte „CorneaSurgeon“ gestattet eine sehr präzise Schnitttiefe von weniger als 100 Mikrometern mit einer maximalen Abweichung von 5 Mikrometern. Unterstützt durch integrierte Bildgebung in Form Optischer Kohärenztomografie (OCT), findet eine direkte Qualitätskontrolle im Schneideprozess statt. Somit entstehen optimal an den Bedarf der Patienten angepasste Schnittgeometrien.

Die Voraussetzungen für einen klinischen Einsatz der Methode wird spätestens Ende dieses Jahres, mit Fertigstellung eines geeigneten Reinraums, gegeben sein.

Die neuesten Ergebnisse zum Kornea-Projekt wird Dr. Lutz Blomberg am 6. Juni während des World Ophthalmology Congress 2010 präsentieren (Vortrag Nr. SU-75-07). Auf dem Gemeinschaftsstand der DGFG (Halle 12, Stand A/17) bietet sich während des Kongresses vom 4. bis 8. Juni die Möglichkeit, sich über den CorneaSurgeon zu informieren. Die Markteinführung ist, nach Angaben der Rowiak GmbH, für das kommende Jahr geplant.

Die Entwicklungskooperation zwischen der DGFG und der Rowiak GmbH wird mit Geldern aus der Stiftung Zukunfts- und Innovationsfonds Niedersachsen gefördert.

Kontakt:
Rowiak GmbH
Dr. Fabian Will
Garbsener Landstr. 10
30419 Hannover
Tel. 0511 / 277 29 53
Fax: 0511 / 277 29 59
E-Mail: fw@rowiak.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne auch an unsere Kooperationspartner:
Ansprechpartner DGFG:
Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation gGmbH
Martin Börgel
Feodor-Lynen-Str. 21a
30625 Hannoverr
Tel. +49 (511) 0511 563 559-30
Fax: +49 (511) 563 559-55
E-Mail: info@gewebenetzwerk.de
Wissenschaftliche Leitung:r
Hornhautbank Hannover
Medizinische Hochschule Hannover
Dr. Lutz Blomberg
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
+49 (511) 532 – 3800s
+49 (511) 532 – 3050r
LJBlomberg@aol.com

Anja Nieselt-Achilles | ACHILLES Kommunikation
Weitere Informationen:
http://www.rowiak.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Der Mensch besitzt dreimal mehr braunes Körperfett
01.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an
28.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik