Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Portabler Vogelgrippe-Test liefert Ergebnis in zwei Stunden

14.08.2008
Zeitpunkt der Diagnose für Überlebenschancen entscheidend

Wissenschaftler der Nottingham Trent University entwickeln derzeit laut eigenen Angaben ein portables Testgerät, das eine Vogelgrippe-Erkrankung innerhalb von zwei Stunden feststellen kann.

Derzeit dauert es noch rund eine Woche bis die verschiedenen Stämme der Vogelgrippe in Labortests identifiziert sind. Das neue Gerät ist darauf ausgerichtet - vor Ort - bei einem befürchteten Ausbruch oder direkt bei einem Patienten eingesetzt zu werden. Für den Menschen tödliche Virenstämme können damit entscheidend rascher identifiziert und so potenziell Leben gerettet werden. In Indonesien liegt die Sterberate bei mit H5N1 Infizierten laut BBC bei rund 81 Prozent.

Eines der großen Probleme ist, dass frühe Symptome wie Husten und Fieber auch bei anderen verbreiteten Infektionen auftreten und sich so der Zeitpunkt der Diagnose häufig verzögert. Eine in The Lancet veröffentlichte Studie legte nahe, dass die Entwicklung besserer Diagnosemethoden und eine bessere Versorgung der Patienten ihre Überlebenschancen deutlich verbessern könnten. Wird eine Infektion mit H5N1 innerhalb weniger Tage festgestellt, können antivirale Medikamente eingesetzt und die Prognose entscheidend verbessert werden.

Alan McNally, der leitende Wissenschaftler der aktuellen Studie, geht davon aus, dass sein Verfahren einen entscheidenden Vorteil bringen kann. Für den Test ist nur ein Abstrich mit Speichel aus dem Mund des Patienten erforderlich. Er kann Moleküle, die für H5N1 und andere Stämme des Vogelgrippe-Virus spezifisch sind, erkennen. McNally wies darauf hin, dass vielfach die Auffassung vertreten werde, dass eine der besten Möglichkeiten mit Vogelgrippe umzugehen, Erkennung und Eingrenzung sind. "Die Möglichkeit das Virus sofort zu entdecken und zu identifizieren, spielt eine entscheidende Rolle bei der Eindämmung einer möglichen Pandemie." Das 2,3 Mio. Pfund teure Projekt wird von der Europäischen Union finanziert. Ziel ist es, eine Version herzustellen, die in einen Koffer passt.

Für die Überlebenschance ist entscheidend, wie früh eine Erkrankung festgestellt und behandelt werden kann. Derzeit wird H5N1 nicht leicht auf Menschen übertragen. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich. Wissenschaftler fürchten seit einiger Zeit, dass ein Virenstamm, möglicherweise H5N1, mutieren und die Artenbarriere überschreiten könnte. Die Folge könnte eine weltweite Pandemie sein. Wird derzeit ein Mensch infiziert, ist die Anzahl der Todesfälle sehr hoch. In Indonesien, einem der am stärksten betroffenen Länder, erkrankten 102 Menschen, die in engem Kontakt mit Geflügel lebten. Vier von fünf Erkrankten starben in der Folge.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ntu.ac.uk
http://www.thelancet.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie

Wirbel als Räder der Natur

28.03.2017 | Architektur Bauwesen

Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur

28.03.2017 | Geowissenschaften