Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Polarkreis ins All

29.03.2011
Meilenstein in der Magdeburger Weltraumforschung

Am Dienstagmorgen um 6.01 Uhr ist auf dem schwedischen Weltraumbahnhof Esrange bei Kiruna, 150 km nördlich des Polarkreises, erstmals ein biomedizinisches Experiment aus Magdeburg ins All geschossen worden.

An Bord der unbemannten Forschungsrakete TEXUS-49 schickte der Weltraumbiotechnologe Prof. Oliver Ullrich von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Zellen des menschlichen Immunsystems in eine Höhe von 270 Kilometern. Während ihres zirka zehnminütigen Fluges war die Rakete mit ihrer Fracht für etwa fünf Minuten in der Schwerelosigkeit des Weltalls. In dieser Zeit wurden die Versuche ferngesteuert durchgeführt.

„Wir sind überglücklich, dass alles gut geklappt hat“, sagte Ullrich nach dem erfolgreichen Start. „Es ist ein Meilenstein in unserer Forschung. Es war Spannung und Erleichterung zugleich, den Countdown zu hören und die Rakete endlich starten zu sehen.“

Nach vier Jahren Vorbereitung hing letzten Endes alles vom Wetter ab. In den Labors waren alle Vorbereitungen abgeschlossen, die Rakete stand startklar auf der Abschussrampe. Doch der Wetterballon zeigte am geplanten Starttag, Donnerstag voriger Woche, zu starken Wind. Tag um Tag musste der Start verschoben werden. Dann endlich gab es am Montag grünes Licht. Im Labor lief die Aufarbeitung der Zellen an. Doch die Wetterbedingungen waren noch immer nicht optimal. Ein letzter Wetterballon erzwang fünfzehn Minuten vor dem geplanten Start einen Abbruch des Countdowns. Voraussichtlicher Starttermin nun: Dienstag morgen sechs Uhr. Um Mitternacht begann das Laborteam erneut mit der Aufbereitung der Zellen. Die Magdeburger füllten die Zellen in Spritzen, die von einem Team der EADS Astrium eine Stunde vor Start in die Nutzlast der Rakete eingebaut wurden. Kurz vor sechs Uhr morgens war die Stimmung im Kontrollzentrum angespannt. Die letzten Minuten vor dem Start – über Lautsprecher wurden die Sekunden rückwärts gezählt. Per Knopfdruck löste Per Baldemar den Start aus, die Rakete raste mit der Schubkraft von eintausend Flugzeugtriebwerken und bis zu 7500 Kilometern pro Stunde von der Startrampe in die Höhe. Gespannt verfolgten die Wissenschaftler am Boden ihren Flug. Vom Kontrollzentrum aus konnten die Versuche gesteuert und korrigiert werden. Die Nutzlast der Rakete landete nach dem Flug im unbesiedelten nördlichsten Teil Schwedens und wurde von einem Hubschrauber geborgen. Anschließend wurden die Behälter mit den Zellen vom Team der Universität Magdeburg übernommen, aufbereitet und für den Heimtransport vorbereitet. Dort werden die Versuche im Labor mittels modernster Technologie ausgewertet.

Oliver Ullrich erforscht seit fünf Jahren an einem der wichtigsten Probleme der bemannten Raumfahrt. Seit den ersten Langzeitflügen ist bekannt, dass Astronauten bei längeren Aufenthalten in Schwerelosigkeit unter vielfältigen Störungen des Immunsystems und schweren Infektionen leiden. Der Magdeburger Weltraumbiotechnologe will herausfinden, warum menschliche Zellen des Immunsystems in der Schwerelosigkeit versagen. Dazu hat er bereits wichtige Erkenntnisse bei acht Parabelflugkampagnen gewonnen. Dabei fliegt ein Airbus bestimmte Flugmanöver und löst so für mehrere Sekunden Schwerelosigkeit aus. „Die Immunzellen reagieren innerhalb von Sekunden auf den Wegfall der Schwerkraft“, weiß Oliver Ullrich inzwischen. „Bei den Versuchen mit der Rakete wollen wir klären, ob die angeschobenen Prozesse sich fortsetzen.“

Weltweit bereiten die Raumfahrtnationen einen Flug zum Mars vor. „Ein solcher Flug dauert hin und zurück über 500 Tage. Vorher muss unbedingt geklärt werden, warum das Immunsystem ausfällt und wie dem medizinisch entgegengesteuert werden kann“, erklärt der Mediziner. „Möglicherweise finden wir aber auch heraus, dass der Mensch sich gar nicht für längere Zeit vom Erdorbit entfernen kann, weil wir genetisch auf ein Leben auf der Erde programmiert sind.“

Für Rückfragen zum Forschungsvorhaben:
Prof. Hon.-Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Oliver Ullrich,
Institut für Maschinenkonstruktion, Fakultät für Maschinenbau,
Otto-von-Guericke-Universität, Leipziger Str. 44, 39120 Magdeburg
Tel.: 0391 67 18522 oder 0041 44 63 55310
E-Mail: oliver.ullrich@ovgu.de

Katharina Vorwerk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau