Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Polarkreis ins All

29.03.2011
Meilenstein in der Magdeburger Weltraumforschung

Am Dienstagmorgen um 6.01 Uhr ist auf dem schwedischen Weltraumbahnhof Esrange bei Kiruna, 150 km nördlich des Polarkreises, erstmals ein biomedizinisches Experiment aus Magdeburg ins All geschossen worden.

An Bord der unbemannten Forschungsrakete TEXUS-49 schickte der Weltraumbiotechnologe Prof. Oliver Ullrich von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Zellen des menschlichen Immunsystems in eine Höhe von 270 Kilometern. Während ihres zirka zehnminütigen Fluges war die Rakete mit ihrer Fracht für etwa fünf Minuten in der Schwerelosigkeit des Weltalls. In dieser Zeit wurden die Versuche ferngesteuert durchgeführt.

„Wir sind überglücklich, dass alles gut geklappt hat“, sagte Ullrich nach dem erfolgreichen Start. „Es ist ein Meilenstein in unserer Forschung. Es war Spannung und Erleichterung zugleich, den Countdown zu hören und die Rakete endlich starten zu sehen.“

Nach vier Jahren Vorbereitung hing letzten Endes alles vom Wetter ab. In den Labors waren alle Vorbereitungen abgeschlossen, die Rakete stand startklar auf der Abschussrampe. Doch der Wetterballon zeigte am geplanten Starttag, Donnerstag voriger Woche, zu starken Wind. Tag um Tag musste der Start verschoben werden. Dann endlich gab es am Montag grünes Licht. Im Labor lief die Aufarbeitung der Zellen an. Doch die Wetterbedingungen waren noch immer nicht optimal. Ein letzter Wetterballon erzwang fünfzehn Minuten vor dem geplanten Start einen Abbruch des Countdowns. Voraussichtlicher Starttermin nun: Dienstag morgen sechs Uhr. Um Mitternacht begann das Laborteam erneut mit der Aufbereitung der Zellen. Die Magdeburger füllten die Zellen in Spritzen, die von einem Team der EADS Astrium eine Stunde vor Start in die Nutzlast der Rakete eingebaut wurden. Kurz vor sechs Uhr morgens war die Stimmung im Kontrollzentrum angespannt. Die letzten Minuten vor dem Start – über Lautsprecher wurden die Sekunden rückwärts gezählt. Per Knopfdruck löste Per Baldemar den Start aus, die Rakete raste mit der Schubkraft von eintausend Flugzeugtriebwerken und bis zu 7500 Kilometern pro Stunde von der Startrampe in die Höhe. Gespannt verfolgten die Wissenschaftler am Boden ihren Flug. Vom Kontrollzentrum aus konnten die Versuche gesteuert und korrigiert werden. Die Nutzlast der Rakete landete nach dem Flug im unbesiedelten nördlichsten Teil Schwedens und wurde von einem Hubschrauber geborgen. Anschließend wurden die Behälter mit den Zellen vom Team der Universität Magdeburg übernommen, aufbereitet und für den Heimtransport vorbereitet. Dort werden die Versuche im Labor mittels modernster Technologie ausgewertet.

Oliver Ullrich erforscht seit fünf Jahren an einem der wichtigsten Probleme der bemannten Raumfahrt. Seit den ersten Langzeitflügen ist bekannt, dass Astronauten bei längeren Aufenthalten in Schwerelosigkeit unter vielfältigen Störungen des Immunsystems und schweren Infektionen leiden. Der Magdeburger Weltraumbiotechnologe will herausfinden, warum menschliche Zellen des Immunsystems in der Schwerelosigkeit versagen. Dazu hat er bereits wichtige Erkenntnisse bei acht Parabelflugkampagnen gewonnen. Dabei fliegt ein Airbus bestimmte Flugmanöver und löst so für mehrere Sekunden Schwerelosigkeit aus. „Die Immunzellen reagieren innerhalb von Sekunden auf den Wegfall der Schwerkraft“, weiß Oliver Ullrich inzwischen. „Bei den Versuchen mit der Rakete wollen wir klären, ob die angeschobenen Prozesse sich fortsetzen.“

Weltweit bereiten die Raumfahrtnationen einen Flug zum Mars vor. „Ein solcher Flug dauert hin und zurück über 500 Tage. Vorher muss unbedingt geklärt werden, warum das Immunsystem ausfällt und wie dem medizinisch entgegengesteuert werden kann“, erklärt der Mediziner. „Möglicherweise finden wir aber auch heraus, dass der Mensch sich gar nicht für längere Zeit vom Erdorbit entfernen kann, weil wir genetisch auf ein Leben auf der Erde programmiert sind.“

Für Rückfragen zum Forschungsvorhaben:
Prof. Hon.-Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Oliver Ullrich,
Institut für Maschinenkonstruktion, Fakultät für Maschinenbau,
Otto-von-Guericke-Universität, Leipziger Str. 44, 39120 Magdeburg
Tel.: 0391 67 18522 oder 0041 44 63 55310
E-Mail: oliver.ullrich@ovgu.de

Katharina Vorwerk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten