Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polarisationsmikroskopie erfüllt Kinderwunsch

09.07.2009
Mikroskopisches Verfahren am Uniklinikum Jena erhöht Erfolgschancen einer künstlichen Befruchtung

Dank der hochmodernen Reproduktionsmedizin erblicken in Deutschland jedes Jahr ca. 10.000 Babys das Licht der Welt - auch im Universitätsklinikum Jena (UKJ). Die Frauenklinik des UKJ bietet seit Juni 2009 die neue Methode der Polarisationsmikroskopie sowie das bewährte Laserverfahren der sogenannten Schlüpfhilfe an, um noch mehr Paaren den Kinderwunsch erfüllen zu können.

Für etwa jedes dritte ungewollt kinderlose Paar, das sich bisher für eine künstliche Befruchtung - eine sogenannte intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) - entschieden hat, ging der Kinderwunsch in Erfüllung. Eine Studie der Universität Bonn zeigte, dass dieses Verfahren doppelt so häufig zum Erfolg führt, wenn die Eizellen unter dem Polarisationsmikroskop ausgewählt werden. Deshalb bietet die Universitätsfrauenklinik Jena den Kinderwunschpaaren seit Juni 2009 diese Methode zur Bestimmung der Eizellen mit dem höchsten Entwicklungspotenzial an. Die Eihülle erscheint unter dem Mikroskop als leuchtend orange-roter Ring. Je heller und gleichmäßiger dieser Ring leuchtet, desto höher ist die Chance, dass daraus ein Kind entsteht.

Auch ein bewährtes Laserverfahren, die sogenannte Schlüpfhilfe, steigert die Wahrscheinlichkeit auf eine erfolgreiche ICSI und wird seit diesem Monat im UKJ angewendet. "Bei knapp 30 Prozent der künstlichen Befruchtungen nistet sich der Embryo nicht in der Gebärmutter ein und es kommt nicht zu der erwünschten Schwangerschaft. Mit Hilfe eines neuen Lasers können wir den Embryonen nun eine Schlüpfhilfe geben. Der Embryo wird damit vorbereitet, um leichter aus seiner Hülle schlüpfen und sich besser in den Uterus einnisten zu können", erläutert Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Direktor der Abteilung Frauenheilkunde an der Frauenklinik des UKJ und Leiter des Funktionsbereiches Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. "Durch die Einführung der mikroskopischen Bilddokumentation und eines elektronischen Controlling-Systems werden sämtliche Arbeitsschritte im IVF-Labor dokumentiert und sind nachverfolgbar", so Dr. Ines Hoppe, die leitende Reproduktionsbiologin der Abteilung Frauenheilkunde am UKJ. Die Qualität ist seit Jahren nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Bereits 2008 führte die Frauenklinik des UKJ mit einer Kryobank eine hochmoderne Technologie ein, die insbesondere für die Kinderwunschbehandlung älterer Patientinnen und Tumorpatientinnen einen Gewinn bringt. Eierstockgewebe oder Spermien betroffener Paare können wie in einer Zeitkapsel langfristig eingefroren werden, um einen bestehenden Kinderwunsch zu einem späteren Zeitpunkt erfüllen zu können.

Ebenfalls auf die Initiative von Professor Runnebaum bietet die Klinik die Mikrochirurgie für nicht durchgängige Eileiter an. Bei der Operation mit Bauchschnitt wird ein Teil des Eileiters entfernt und dieser mit feinsten Nähten wieder verbunden. Dazu wird ein spezielles Operationsmikroskop eingesetzt. Die Universitätsfrauenklinik ist eine von wenigen Kliniken in Deutschland, die diesen Eingriff zur Realisierung des Kinderwunsches durchführt.

Die Interdisziplinarität des Fachbereiches und ein hohes Engagement in Spezialsprechstunden bieten die Rahmenbedingungen für eine optimale Betreuung der Patientinnen und Paare. Das Kinderwunsch-Team von Professor Runnebaum - bestehend aus drei Oberärzten, einem Assistenzarzt und einer Reproduktionsbiologin - hat daher die Spezialsprechstunden für Kinderwunsch, Endometriose, Myome, Hormonstörungen und Kindergynäkologie eingerichtet, um über die neuen Behandlungsmöglichkeiten zu beraten.

"Seit 1993 hat unser Kollege Privatdozent Dr. Wolfgang Starker als Oberarzt den Funktionsbereich Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin zusammen mit den anderen Disziplinen in Jena zu einem hoch spezialisierten Zentrum für die Hormone der Frau und die Kinderwunschbehandlungen in Thüringen entwickelt", so Professor Runnebaum. "Vor allem durch die Interdisziplinarität mit Andrologen, Urologen, Psychologen, Genetikern und anderen Fachärzten ist die Kinderwunschbehandlung im Jenaer Uniklinikum so erfolgreich", schätzt Professor Runnebaum weiter ein.

Am 24. Juni veranstaltete die Universitätsfrauenklinik die 26. Jahrestagung des Jenaer Arbeitskreises für Reproduktionsmedizin. Etwa 50 Ärztinnen und Ärzte sowie Experten aus Thüringen und Sachsen waren der Einladung gefolgt. Im Fokus der Veranstaltung standen die neuen Techniken und die Zusammenarbeit des interdisziplinären Fachbereiches mit den niedergelassenen Arztpraxen.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Ingo B. Runnebaum, MBA
Universitätsklinikum Jena, Abt. Frauenheilkunde
Bachstraße 18, 07743 Jena
Tel. 03641 / 933063

Daniela Kollascheck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie