Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polarisationsmikroskopie erfüllt Kinderwunsch

09.07.2009
Mikroskopisches Verfahren am Uniklinikum Jena erhöht Erfolgschancen einer künstlichen Befruchtung

Dank der hochmodernen Reproduktionsmedizin erblicken in Deutschland jedes Jahr ca. 10.000 Babys das Licht der Welt - auch im Universitätsklinikum Jena (UKJ). Die Frauenklinik des UKJ bietet seit Juni 2009 die neue Methode der Polarisationsmikroskopie sowie das bewährte Laserverfahren der sogenannten Schlüpfhilfe an, um noch mehr Paaren den Kinderwunsch erfüllen zu können.

Für etwa jedes dritte ungewollt kinderlose Paar, das sich bisher für eine künstliche Befruchtung - eine sogenannte intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) - entschieden hat, ging der Kinderwunsch in Erfüllung. Eine Studie der Universität Bonn zeigte, dass dieses Verfahren doppelt so häufig zum Erfolg führt, wenn die Eizellen unter dem Polarisationsmikroskop ausgewählt werden. Deshalb bietet die Universitätsfrauenklinik Jena den Kinderwunschpaaren seit Juni 2009 diese Methode zur Bestimmung der Eizellen mit dem höchsten Entwicklungspotenzial an. Die Eihülle erscheint unter dem Mikroskop als leuchtend orange-roter Ring. Je heller und gleichmäßiger dieser Ring leuchtet, desto höher ist die Chance, dass daraus ein Kind entsteht.

Auch ein bewährtes Laserverfahren, die sogenannte Schlüpfhilfe, steigert die Wahrscheinlichkeit auf eine erfolgreiche ICSI und wird seit diesem Monat im UKJ angewendet. "Bei knapp 30 Prozent der künstlichen Befruchtungen nistet sich der Embryo nicht in der Gebärmutter ein und es kommt nicht zu der erwünschten Schwangerschaft. Mit Hilfe eines neuen Lasers können wir den Embryonen nun eine Schlüpfhilfe geben. Der Embryo wird damit vorbereitet, um leichter aus seiner Hülle schlüpfen und sich besser in den Uterus einnisten zu können", erläutert Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Direktor der Abteilung Frauenheilkunde an der Frauenklinik des UKJ und Leiter des Funktionsbereiches Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. "Durch die Einführung der mikroskopischen Bilddokumentation und eines elektronischen Controlling-Systems werden sämtliche Arbeitsschritte im IVF-Labor dokumentiert und sind nachverfolgbar", so Dr. Ines Hoppe, die leitende Reproduktionsbiologin der Abteilung Frauenheilkunde am UKJ. Die Qualität ist seit Jahren nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Bereits 2008 führte die Frauenklinik des UKJ mit einer Kryobank eine hochmoderne Technologie ein, die insbesondere für die Kinderwunschbehandlung älterer Patientinnen und Tumorpatientinnen einen Gewinn bringt. Eierstockgewebe oder Spermien betroffener Paare können wie in einer Zeitkapsel langfristig eingefroren werden, um einen bestehenden Kinderwunsch zu einem späteren Zeitpunkt erfüllen zu können.

Ebenfalls auf die Initiative von Professor Runnebaum bietet die Klinik die Mikrochirurgie für nicht durchgängige Eileiter an. Bei der Operation mit Bauchschnitt wird ein Teil des Eileiters entfernt und dieser mit feinsten Nähten wieder verbunden. Dazu wird ein spezielles Operationsmikroskop eingesetzt. Die Universitätsfrauenklinik ist eine von wenigen Kliniken in Deutschland, die diesen Eingriff zur Realisierung des Kinderwunsches durchführt.

Die Interdisziplinarität des Fachbereiches und ein hohes Engagement in Spezialsprechstunden bieten die Rahmenbedingungen für eine optimale Betreuung der Patientinnen und Paare. Das Kinderwunsch-Team von Professor Runnebaum - bestehend aus drei Oberärzten, einem Assistenzarzt und einer Reproduktionsbiologin - hat daher die Spezialsprechstunden für Kinderwunsch, Endometriose, Myome, Hormonstörungen und Kindergynäkologie eingerichtet, um über die neuen Behandlungsmöglichkeiten zu beraten.

"Seit 1993 hat unser Kollege Privatdozent Dr. Wolfgang Starker als Oberarzt den Funktionsbereich Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin zusammen mit den anderen Disziplinen in Jena zu einem hoch spezialisierten Zentrum für die Hormone der Frau und die Kinderwunschbehandlungen in Thüringen entwickelt", so Professor Runnebaum. "Vor allem durch die Interdisziplinarität mit Andrologen, Urologen, Psychologen, Genetikern und anderen Fachärzten ist die Kinderwunschbehandlung im Jenaer Uniklinikum so erfolgreich", schätzt Professor Runnebaum weiter ein.

Am 24. Juni veranstaltete die Universitätsfrauenklinik die 26. Jahrestagung des Jenaer Arbeitskreises für Reproduktionsmedizin. Etwa 50 Ärztinnen und Ärzte sowie Experten aus Thüringen und Sachsen waren der Einladung gefolgt. Im Fokus der Veranstaltung standen die neuen Techniken und die Zusammenarbeit des interdisziplinären Fachbereiches mit den niedergelassenen Arztpraxen.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Ingo B. Runnebaum, MBA
Universitätsklinikum Jena, Abt. Frauenheilkunde
Bachstraße 18, 07743 Jena
Tel. 03641 / 933063

Daniela Kollascheck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten