Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PneumoNP: Neues EU-Forschungsprojekt nimmt Antibiotika-Resistenzen ins Visier

27.06.2014

In dem neuen EU-Projekt PneumoNP suchen Wissenschaftler innovative Lösungen für das Problem der Antibiotika-Resistenzen. Hierbei sollen neue antibiotische Wirkstoffe an inhalierbare Nanomoleküle gekoppelt werden. Das Fraunhofer ITEM engagiert sich in dem Projekt mit seiner Expertise in In-vitro-Studien. Beteiligt sind insgesamt elf Projektpartner aus sechs EU-Ländern.

Ein neues europäisches Forschungsprojekt (PneumoNP) hat zum Ziel, das Problem der Antibiotika-Resis-tenzen bei Atemwegsinfektionen durch Verabreichung inhalierbarer Nano-Arzneimittel zu lösen.


Fraunhofer-Forscher bringen im EU-Projekt PneumoNP ihre Expertise in In-vitro-Studien ein.

Rainer Meier, BFF

Das Projekt mit einer Laufzeit von vier Jahren wird innerhalb des Forschungsrahmenprogramms FP7 von der Europäischen Kommission gefördert und bringt führende Forschungsinstitutionen, Universitäten, klinische Einrichtungen und Unternehmen aus sechs EU-Mitgliedsländern zusammen. Das neue Kooperationsprojekt folgt einem Aufruf der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die kürzlich einen alarmierenden Bericht über die weltweite Gefahr durch Antibiotika-Resistenzen veröffentlichte.

In diesem Projekt soll eine innovative Lösung für das Problem der Antibiotika-Resistenzen entwickelt werden, und zwar durch Kopplung neuer antibiotischer Wirkstoffe mit inhalierbaren Trägermolekülen. Dadurch sollen die antibiotischen Wirkstoffe gezielter gegen die krankheitserregenden Bakterien in den Atemwegen wirken können. 

WHO berichtet über weltweite Gefahr durch Antibiotika-Resistenzen

Vor gerade einmal zwei Monaten deckte die WHO auf, dass die Gefahr weltweiter Antibiotika-Resistenzen keine Vorhersage mehr ist, sondern bereits eine Tatsache, die für sämtliche Regionen der Erde gilt und Menschen jeden Alters betreffen kann. Bei den wesentlichen Ergebnissen aus diesem Bericht geht es um das Bakterium Klebsiella pneumoniae, das einen Hauptverursacher von in Kliniken erworbenen Atemwegsinfekten wie Lungenentzündungen darstellt.

In einigen Ländern ist dieses Bakterium bereits so resistent, dass selbst das Antibiotikum Carbapenem, das derzeit unsere stärkste Waffe gegen antibiotikaresistente Bakterien darstellt, bei mehr als der Hälfte der behandelten Patienten mit einer solchen Infektion nicht anschlägt. In ihrem Bericht wies die WHO ganz besonders auf die Notwendigkeit hin, neue Diagnosemittel, Antibiotika und andere Mittel und Wege zu entwickeln, die es Ärzten und Pflegepersonal ermöglichen, diese besorgniserregende Zunahme von Antibiotika-Resistenzen in den Griff zu bekommen.

Nano-Arzneien zur Behandlung antibiotikaresistenter Lungenentzündungen

In diesem Zusammenhang hat die Europäische Kommission im Rahmen ihres 7. Forschungsrahmenprogramms 15 Projekte zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen ins Leben gerufen, darunter auch das Projekt PneumoNP. Es wurde 2014 begonnen, hat eine Laufzeit von vier Jahren und zielt darauf ab, neue Therapeutika und Diagnostika für bakterielle Atemwegsinfektionen zu entwickeln, wobei der Schwerpunkt auf Infektionen mit Klebsiella pneumoniae liegt.

Innerhalb von PneumoNP soll erstmals ein Medikament entwickelt werden, bei dem nanoskalige Trägersubstanzen mit neuen Antibiotika zur Behandlung solcher Infektionen kombiniert werden. Von dieser neuartigen Kombination erhofft man sich eine höhere Wirksamkeit der Antibiotikaverabreichung. Folgende Ergebnisse soll das Projekt liefern:

• ein neues inhalierbares Arzneimittel auf der Grundlage eines nano-therapeutischen Systems (ein antimikrobielles Peptid oder ein Arzneimittelwirkstoff und eine nanoskalige Trägersubstanz);
• eine neue Aerosoltechnologie, mit der das Zentrum der Infektion direkt erreicht werden kann;
• einen innovativen Wirksamkeitstest zur Therapiekontrolle;
• einen neuen diagnostischen Test, mit dem Antibiotika-Resistenzen von Bakterien, die Atemwegsinfekte verursachen, schneller entdeckt und identifiziert werden können.

Europäische Expertise

Dank der Finanzierung durch die EU ermöglicht PneumoNP die Zusammenführung wissenschaftlicher For-schungskapazitäten mit der medizinischen Fachkompetenz europäischer Unternehmen. Dadurch entsteht eine inter¬disziplinäre Kooperation von elf Teams aus sechs EU-Mitgliedsländern – Spanien, Italien, Frankreich, Deutschland, Niederlande und Dänemark. Im Rahmen von insgesamt acht Work-Packages hat jeder Partner je nach Expertise eine klar umrissene und doch in das Gesamtprojekt kollaborativ eingebundene Aufgabe. Das Fraunhofer ITEM bringt seine Expertise in Form von In-vitro-Studien ein.

Quellen
WHO-Pressemitteilung vom 30. April 2014 (englisch): WHO’s first global report on antibiotic resistance reveals serious, worldwide threat to public health
http://www.who.int/mediacentre/news/releases/2014/amr-report/en/

Pressekontakt:
Fraunhofer ITEM
Dr. Cathrin Nastevska
cathrin.nastevska(at)item.fraunhofer.de
0511/5350-225

Weitere Informationen:

http://Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.item.fraunhofer.de/de/presse-medien/latest-news/pm_pneumonp.html

Kommunikation | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics