Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PneumoNP: Neues EU-Forschungsprojekt nimmt Antibiotika-Resistenzen ins Visier

27.06.2014

In dem neuen EU-Projekt PneumoNP suchen Wissenschaftler innovative Lösungen für das Problem der Antibiotika-Resistenzen. Hierbei sollen neue antibiotische Wirkstoffe an inhalierbare Nanomoleküle gekoppelt werden. Das Fraunhofer ITEM engagiert sich in dem Projekt mit seiner Expertise in In-vitro-Studien. Beteiligt sind insgesamt elf Projektpartner aus sechs EU-Ländern.

Ein neues europäisches Forschungsprojekt (PneumoNP) hat zum Ziel, das Problem der Antibiotika-Resis-tenzen bei Atemwegsinfektionen durch Verabreichung inhalierbarer Nano-Arzneimittel zu lösen.


Fraunhofer-Forscher bringen im EU-Projekt PneumoNP ihre Expertise in In-vitro-Studien ein.

Rainer Meier, BFF

Das Projekt mit einer Laufzeit von vier Jahren wird innerhalb des Forschungsrahmenprogramms FP7 von der Europäischen Kommission gefördert und bringt führende Forschungsinstitutionen, Universitäten, klinische Einrichtungen und Unternehmen aus sechs EU-Mitgliedsländern zusammen. Das neue Kooperationsprojekt folgt einem Aufruf der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die kürzlich einen alarmierenden Bericht über die weltweite Gefahr durch Antibiotika-Resistenzen veröffentlichte.

In diesem Projekt soll eine innovative Lösung für das Problem der Antibiotika-Resistenzen entwickelt werden, und zwar durch Kopplung neuer antibiotischer Wirkstoffe mit inhalierbaren Trägermolekülen. Dadurch sollen die antibiotischen Wirkstoffe gezielter gegen die krankheitserregenden Bakterien in den Atemwegen wirken können. 

WHO berichtet über weltweite Gefahr durch Antibiotika-Resistenzen

Vor gerade einmal zwei Monaten deckte die WHO auf, dass die Gefahr weltweiter Antibiotika-Resistenzen keine Vorhersage mehr ist, sondern bereits eine Tatsache, die für sämtliche Regionen der Erde gilt und Menschen jeden Alters betreffen kann. Bei den wesentlichen Ergebnissen aus diesem Bericht geht es um das Bakterium Klebsiella pneumoniae, das einen Hauptverursacher von in Kliniken erworbenen Atemwegsinfekten wie Lungenentzündungen darstellt.

In einigen Ländern ist dieses Bakterium bereits so resistent, dass selbst das Antibiotikum Carbapenem, das derzeit unsere stärkste Waffe gegen antibiotikaresistente Bakterien darstellt, bei mehr als der Hälfte der behandelten Patienten mit einer solchen Infektion nicht anschlägt. In ihrem Bericht wies die WHO ganz besonders auf die Notwendigkeit hin, neue Diagnosemittel, Antibiotika und andere Mittel und Wege zu entwickeln, die es Ärzten und Pflegepersonal ermöglichen, diese besorgniserregende Zunahme von Antibiotika-Resistenzen in den Griff zu bekommen.

Nano-Arzneien zur Behandlung antibiotikaresistenter Lungenentzündungen

In diesem Zusammenhang hat die Europäische Kommission im Rahmen ihres 7. Forschungsrahmenprogramms 15 Projekte zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen ins Leben gerufen, darunter auch das Projekt PneumoNP. Es wurde 2014 begonnen, hat eine Laufzeit von vier Jahren und zielt darauf ab, neue Therapeutika und Diagnostika für bakterielle Atemwegsinfektionen zu entwickeln, wobei der Schwerpunkt auf Infektionen mit Klebsiella pneumoniae liegt.

Innerhalb von PneumoNP soll erstmals ein Medikament entwickelt werden, bei dem nanoskalige Trägersubstanzen mit neuen Antibiotika zur Behandlung solcher Infektionen kombiniert werden. Von dieser neuartigen Kombination erhofft man sich eine höhere Wirksamkeit der Antibiotikaverabreichung. Folgende Ergebnisse soll das Projekt liefern:

• ein neues inhalierbares Arzneimittel auf der Grundlage eines nano-therapeutischen Systems (ein antimikrobielles Peptid oder ein Arzneimittelwirkstoff und eine nanoskalige Trägersubstanz);
• eine neue Aerosoltechnologie, mit der das Zentrum der Infektion direkt erreicht werden kann;
• einen innovativen Wirksamkeitstest zur Therapiekontrolle;
• einen neuen diagnostischen Test, mit dem Antibiotika-Resistenzen von Bakterien, die Atemwegsinfekte verursachen, schneller entdeckt und identifiziert werden können.

Europäische Expertise

Dank der Finanzierung durch die EU ermöglicht PneumoNP die Zusammenführung wissenschaftlicher For-schungskapazitäten mit der medizinischen Fachkompetenz europäischer Unternehmen. Dadurch entsteht eine inter¬disziplinäre Kooperation von elf Teams aus sechs EU-Mitgliedsländern – Spanien, Italien, Frankreich, Deutschland, Niederlande und Dänemark. Im Rahmen von insgesamt acht Work-Packages hat jeder Partner je nach Expertise eine klar umrissene und doch in das Gesamtprojekt kollaborativ eingebundene Aufgabe. Das Fraunhofer ITEM bringt seine Expertise in Form von In-vitro-Studien ein.

Quellen
WHO-Pressemitteilung vom 30. April 2014 (englisch): WHO’s first global report on antibiotic resistance reveals serious, worldwide threat to public health
http://www.who.int/mediacentre/news/releases/2014/amr-report/en/

Pressekontakt:
Fraunhofer ITEM
Dr. Cathrin Nastevska
cathrin.nastevska(at)item.fraunhofer.de
0511/5350-225

Weitere Informationen:

http://Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.item.fraunhofer.de/de/presse-medien/latest-news/pm_pneumonp.html

Kommunikation | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE