Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plastische Chirurgie - Versorgung im Rhein-Main-Gebiet gesichert

08.07.2011
Die Klinik für Plastische-, Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Kliniken des Main-Taunus-Kreises GmbH unter der Leitung von Chefarzt Professor Dr. Michael Sauerbier wird zukünftig bei der Patientenversorgung im Bereich plastisch-chirurgischer Eingriffe bei Patienten des Universitätsklinikums Frankfurt mitwirken.

Die Zusammenarbeit wurde im April mit einem Kooperationsvertrag fixiert. Die Bad Sodener Klinik wird im Zuge der Kooperation zusätzlich die Bezeichnung – Kooperationsklinik für Plastische Chirurgie des Universitätsklinikums Frankfurt – führen.

Am Universitätsklinikum Frankfurt ist das Fachgebiet der Plastischen Chirurgie bisher nicht als eigenständige Klinik vertreten. Durch eine intensive Zusammenarbeit zwischen den beiden Kliniken soll die Patientenversorgung bei bestimmten Krankheitsbildern auf einem qualitativ hohen Niveau von überregionaler Bedeutung sichergestellt werden.

„Das Zentrum für Chirurgie am Klinikum der J.W. Goethe-Universität ist mit seiner Behandlungsbreite und seinen über 32.000 Behandlungsfällen allein im Jahr 2010 zweifelsohne der Supramaximalversorger im Großraum Frankfurt. Umso mehr freuen wir uns über die nun begonnene Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Partner aus unserer Region.“ freute sich Prof. Jürgen Schölmerich, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums.

Sein Vorstandskollege und kaufmännischer Direktor, Dr. Hans-Joachim Conrad, fügte dem hinzu: „Zuallererst profitieren natürlich die Patienten im Rhein-Main-Gebiet von der Bündelung dieser medizinischen Expertise. Das ist gut und notwendig. Darüber hinaus ist das gemeinsame Vorgehen in der Plastischen Chirurgie selbstverständlich auch unter Effizienzgesichtspunkten sehr begrüßenswert.“

„Die Kooperation mit dem Universitätsklinikum ist für uns eine große Herausforderung, der wir mit Freude entgegensehen. Im Wettbewerb auf dem Gesundheitsmarkt ist sie selbstverständlich auch von strategischer Bedeutung für unseren Klinikkonzern“, betonte Helmuth Hahn-Klimroth, Geschäftsführer der Kliniken des Main-Taunus-Kreises.

Die Plastische Chirurgie ist eine eigenständige - mit einem Facharzttitel versehene - chirurgische Disziplin, deren zentrale Aufgabe es ist, aus funktionellen oder ästhetischen Gründen Form verändernde oder wiederherstellende Eingriffe an verschiedensten Körperregionen durchzuführen.

Dies ist in der Regel nach Krebsoperationen, nach Unfällen, bei chronischen bzw. schlecht heilenden Wunden oder angeborenen Fehlbildungen erforderlich. Plastisch-rekonstruktive Chirurgen korrigieren Haut und Weichteile, Muskeln, Sehnen und periphere Nerven sowie Knochen und Knorpel.

Zum rekonstruktiven Einsatzgebiet gehört ebenfalls die Entfernung gutartiger oder bösartiger Haut- oder Weichteiltumore, zum Beispiel sogenannter Weichgewebesarkome der Extremitäten. Mit mikrochirurgischer Verfahren werden unter mikroskopischer Vergrößerung Gewebetransplantationen zur Wiederherstellung von Form und Funktion des Körpers durchgeführt.

Durch die Integration der Plastischen Chirurgie insbesondere in onkologische Therapiekonzepte kann zur Sicherheit des Patienten wesentlich radikaler operiert werden und gegebenenfalls auch früher eine Bestrahlung nach Entfernung des Tumors vorgenommen werden. Patienten können sowohl im Krankenhaus Bad Soden als auch im Universitätsklinikum Frankfurt gemeinsam behandelt werden.

Über die Klinik für Plastische, Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Kliniken des Main-Taunus-Kreises:

Die Klinik für Plastische, Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Kliniken des Main-Taunus-Kreises ist eine Abteilung des Krankenhauses Bad Soden und besteht seit 1985. Sie bildet das gesamte Spektrum der modernen Plastischen Chirurgie, rekonstruktiven Mikrochirurgie, aber auch der ästhetischen Chirurgie ab. Professor Dr. Michael Sauerbier leitet die Klinik seit 2007. Zuvor war er zwölf Jahre an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Ludwigshafen tätig, zuletzt als leitender Oberarzt der Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie mit einem Schwerbrandverletztenzentrum. In den Jahren 1999/2000 absolvierte er einen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützten Auslandsaufenthalt in den USA an der Mayo Klinik in Rochester. Professor Sauerbier war seit 2003 an der Ruprecht-Karls-Universität zu Heidelberg für das Fach Plastische Chirurgie habilitiert und wurde jetzt an die Medizinische Fakultät der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt umhabilitiert.

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie