Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plastische Chirurgie - Versorgung im Rhein-Main-Gebiet gesichert

08.07.2011
Die Klinik für Plastische-, Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Kliniken des Main-Taunus-Kreises GmbH unter der Leitung von Chefarzt Professor Dr. Michael Sauerbier wird zukünftig bei der Patientenversorgung im Bereich plastisch-chirurgischer Eingriffe bei Patienten des Universitätsklinikums Frankfurt mitwirken.

Die Zusammenarbeit wurde im April mit einem Kooperationsvertrag fixiert. Die Bad Sodener Klinik wird im Zuge der Kooperation zusätzlich die Bezeichnung – Kooperationsklinik für Plastische Chirurgie des Universitätsklinikums Frankfurt – führen.

Am Universitätsklinikum Frankfurt ist das Fachgebiet der Plastischen Chirurgie bisher nicht als eigenständige Klinik vertreten. Durch eine intensive Zusammenarbeit zwischen den beiden Kliniken soll die Patientenversorgung bei bestimmten Krankheitsbildern auf einem qualitativ hohen Niveau von überregionaler Bedeutung sichergestellt werden.

„Das Zentrum für Chirurgie am Klinikum der J.W. Goethe-Universität ist mit seiner Behandlungsbreite und seinen über 32.000 Behandlungsfällen allein im Jahr 2010 zweifelsohne der Supramaximalversorger im Großraum Frankfurt. Umso mehr freuen wir uns über die nun begonnene Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Partner aus unserer Region.“ freute sich Prof. Jürgen Schölmerich, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums.

Sein Vorstandskollege und kaufmännischer Direktor, Dr. Hans-Joachim Conrad, fügte dem hinzu: „Zuallererst profitieren natürlich die Patienten im Rhein-Main-Gebiet von der Bündelung dieser medizinischen Expertise. Das ist gut und notwendig. Darüber hinaus ist das gemeinsame Vorgehen in der Plastischen Chirurgie selbstverständlich auch unter Effizienzgesichtspunkten sehr begrüßenswert.“

„Die Kooperation mit dem Universitätsklinikum ist für uns eine große Herausforderung, der wir mit Freude entgegensehen. Im Wettbewerb auf dem Gesundheitsmarkt ist sie selbstverständlich auch von strategischer Bedeutung für unseren Klinikkonzern“, betonte Helmuth Hahn-Klimroth, Geschäftsführer der Kliniken des Main-Taunus-Kreises.

Die Plastische Chirurgie ist eine eigenständige - mit einem Facharzttitel versehene - chirurgische Disziplin, deren zentrale Aufgabe es ist, aus funktionellen oder ästhetischen Gründen Form verändernde oder wiederherstellende Eingriffe an verschiedensten Körperregionen durchzuführen.

Dies ist in der Regel nach Krebsoperationen, nach Unfällen, bei chronischen bzw. schlecht heilenden Wunden oder angeborenen Fehlbildungen erforderlich. Plastisch-rekonstruktive Chirurgen korrigieren Haut und Weichteile, Muskeln, Sehnen und periphere Nerven sowie Knochen und Knorpel.

Zum rekonstruktiven Einsatzgebiet gehört ebenfalls die Entfernung gutartiger oder bösartiger Haut- oder Weichteiltumore, zum Beispiel sogenannter Weichgewebesarkome der Extremitäten. Mit mikrochirurgischer Verfahren werden unter mikroskopischer Vergrößerung Gewebetransplantationen zur Wiederherstellung von Form und Funktion des Körpers durchgeführt.

Durch die Integration der Plastischen Chirurgie insbesondere in onkologische Therapiekonzepte kann zur Sicherheit des Patienten wesentlich radikaler operiert werden und gegebenenfalls auch früher eine Bestrahlung nach Entfernung des Tumors vorgenommen werden. Patienten können sowohl im Krankenhaus Bad Soden als auch im Universitätsklinikum Frankfurt gemeinsam behandelt werden.

Über die Klinik für Plastische, Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Kliniken des Main-Taunus-Kreises:

Die Klinik für Plastische, Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Kliniken des Main-Taunus-Kreises ist eine Abteilung des Krankenhauses Bad Soden und besteht seit 1985. Sie bildet das gesamte Spektrum der modernen Plastischen Chirurgie, rekonstruktiven Mikrochirurgie, aber auch der ästhetischen Chirurgie ab. Professor Dr. Michael Sauerbier leitet die Klinik seit 2007. Zuvor war er zwölf Jahre an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Ludwigshafen tätig, zuletzt als leitender Oberarzt der Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie mit einem Schwerbrandverletztenzentrum. In den Jahren 1999/2000 absolvierte er einen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützten Auslandsaufenthalt in den USA an der Mayo Klinik in Rochester. Professor Sauerbier war seit 2003 an der Ruprecht-Karls-Universität zu Heidelberg für das Fach Plastische Chirurgie habilitiert und wurde jetzt an die Medizinische Fakultät der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt umhabilitiert.

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung