Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plastische Chirurgie - Versorgung im Rhein-Main-Gebiet gesichert

08.07.2011
Die Klinik für Plastische-, Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Kliniken des Main-Taunus-Kreises GmbH unter der Leitung von Chefarzt Professor Dr. Michael Sauerbier wird zukünftig bei der Patientenversorgung im Bereich plastisch-chirurgischer Eingriffe bei Patienten des Universitätsklinikums Frankfurt mitwirken.

Die Zusammenarbeit wurde im April mit einem Kooperationsvertrag fixiert. Die Bad Sodener Klinik wird im Zuge der Kooperation zusätzlich die Bezeichnung – Kooperationsklinik für Plastische Chirurgie des Universitätsklinikums Frankfurt – führen.

Am Universitätsklinikum Frankfurt ist das Fachgebiet der Plastischen Chirurgie bisher nicht als eigenständige Klinik vertreten. Durch eine intensive Zusammenarbeit zwischen den beiden Kliniken soll die Patientenversorgung bei bestimmten Krankheitsbildern auf einem qualitativ hohen Niveau von überregionaler Bedeutung sichergestellt werden.

„Das Zentrum für Chirurgie am Klinikum der J.W. Goethe-Universität ist mit seiner Behandlungsbreite und seinen über 32.000 Behandlungsfällen allein im Jahr 2010 zweifelsohne der Supramaximalversorger im Großraum Frankfurt. Umso mehr freuen wir uns über die nun begonnene Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Partner aus unserer Region.“ freute sich Prof. Jürgen Schölmerich, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums.

Sein Vorstandskollege und kaufmännischer Direktor, Dr. Hans-Joachim Conrad, fügte dem hinzu: „Zuallererst profitieren natürlich die Patienten im Rhein-Main-Gebiet von der Bündelung dieser medizinischen Expertise. Das ist gut und notwendig. Darüber hinaus ist das gemeinsame Vorgehen in der Plastischen Chirurgie selbstverständlich auch unter Effizienzgesichtspunkten sehr begrüßenswert.“

„Die Kooperation mit dem Universitätsklinikum ist für uns eine große Herausforderung, der wir mit Freude entgegensehen. Im Wettbewerb auf dem Gesundheitsmarkt ist sie selbstverständlich auch von strategischer Bedeutung für unseren Klinikkonzern“, betonte Helmuth Hahn-Klimroth, Geschäftsführer der Kliniken des Main-Taunus-Kreises.

Die Plastische Chirurgie ist eine eigenständige - mit einem Facharzttitel versehene - chirurgische Disziplin, deren zentrale Aufgabe es ist, aus funktionellen oder ästhetischen Gründen Form verändernde oder wiederherstellende Eingriffe an verschiedensten Körperregionen durchzuführen.

Dies ist in der Regel nach Krebsoperationen, nach Unfällen, bei chronischen bzw. schlecht heilenden Wunden oder angeborenen Fehlbildungen erforderlich. Plastisch-rekonstruktive Chirurgen korrigieren Haut und Weichteile, Muskeln, Sehnen und periphere Nerven sowie Knochen und Knorpel.

Zum rekonstruktiven Einsatzgebiet gehört ebenfalls die Entfernung gutartiger oder bösartiger Haut- oder Weichteiltumore, zum Beispiel sogenannter Weichgewebesarkome der Extremitäten. Mit mikrochirurgischer Verfahren werden unter mikroskopischer Vergrößerung Gewebetransplantationen zur Wiederherstellung von Form und Funktion des Körpers durchgeführt.

Durch die Integration der Plastischen Chirurgie insbesondere in onkologische Therapiekonzepte kann zur Sicherheit des Patienten wesentlich radikaler operiert werden und gegebenenfalls auch früher eine Bestrahlung nach Entfernung des Tumors vorgenommen werden. Patienten können sowohl im Krankenhaus Bad Soden als auch im Universitätsklinikum Frankfurt gemeinsam behandelt werden.

Über die Klinik für Plastische, Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Kliniken des Main-Taunus-Kreises:

Die Klinik für Plastische, Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Kliniken des Main-Taunus-Kreises ist eine Abteilung des Krankenhauses Bad Soden und besteht seit 1985. Sie bildet das gesamte Spektrum der modernen Plastischen Chirurgie, rekonstruktiven Mikrochirurgie, aber auch der ästhetischen Chirurgie ab. Professor Dr. Michael Sauerbier leitet die Klinik seit 2007. Zuvor war er zwölf Jahre an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Ludwigshafen tätig, zuletzt als leitender Oberarzt der Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie mit einem Schwerbrandverletztenzentrum. In den Jahren 1999/2000 absolvierte er einen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützten Auslandsaufenthalt in den USA an der Mayo Klinik in Rochester. Professor Sauerbier war seit 2003 an der Ruprecht-Karls-Universität zu Heidelberg für das Fach Plastische Chirurgie habilitiert und wurde jetzt an die Medizinische Fakultät der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt umhabilitiert.

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik