Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Plätzchen können Kopfschmerzen verursachen - Deutliche Gewichtszunahme kann Kopfschmerz auslösen

08.12.2009
Weihnachtszeit besonders kritisch

Viele Menschen vermuten einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Kopfschmerzen und ihrer Ernährung. Am besten ist der Zusammenhang für alkoholische Getränke gesichert. Sie führen bei übermäßigem Genuss zum Katerkopfschmerz. Weit weniger bekannt ist, dass auch Übergewicht zu Kopfschmerzen führen kann.

Die idiopathische intrakranielle Hypertension (IIH) - früher Pseudotumor cerebri genannt - weist viele Symptome und Beschwerden auf, die auch bei Hirntumoren auftreten können. Ihre Leitsymptome sind zunehmende Kopfschmerzen, Sehstörungen und häufig auch Ohrgeräusche.

"Gerade die Vorweihnachtszeit ist für Übergewichtige besonders gefährlich. Durch die süßen Verlockungen und die Adventsfeiern kommt schon mal das eine oder andere Kilo mehr auf die Waage," sagt Privatdozentin Dr. Stefanie Förderreuther von der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG). Eine deutliche Gewichtszunahme könne eine IIH auslösen. Betroffene entwickeln scheinbar ohne Grund vermehrt Kopfschmerzen, oft verbunden mit Übelkeit oder Erbrechen. Der Kopfschmerz kann den gesamten Kopf betont im Stirn- oder Hinterhauptsbereich oder auch nur eine Kopfhälfte betreffen. Manchmal strahlen die Schmerzen auch in die Schulterregion aus. Typisch für die IIH ist, dass der Kopfschmerz von Tag zu Tag nicht nur immer häufiger kommt, sondern auch immer intensiver wird.

Die IIH ist insgesamt selten. Sie betrifft in erster Linie übergewichtige Frauen vor Einsetzen der Wechseljahre; auch Kinder können erkranken. Männer sind deutlich seltener betroffen. Epidemiologische Untersuchungen zeigen, dass etwa eine bis 1,8 von 100.000 Frauen der Allgemeinbevölkerung und etwa ein Kind von 100.000 Kindern erkranken. Betrachtet man ausschließlich Menschen, die mindestens 20 Prozent über ihrem Idealgewicht liegen, so steigt die Zahl der betroffenen Frauen auf 19 pro 100.000 und die der Männer von 0,3 auf 1,5 pro 100.000. Mit der Zunahme Übergewichtiger in der Gesellschaft steigt auch die Zahl der Erkrankten stetig.

Im Verlauf der IIH treten typischerweise Sehstörungen auf. Tückisch ist, dass eine langsam fortschreitende Verschlechterung der Sehschärfe anfangs oft gar nicht bemerkt wird. Kommt es jedoch zusätzlich zu einem Flimmersehen oder zu sogenannten visuellen Obskurationen (Sehstörungen, bei denen es plötzlich für einige Sekunden auf einem Auge schwarz wird) suchen viele Betroffene den Augenarzt auf. Der findet dann bei der Untersuchung des Augenhintergrundes eine Schwellung des Sehnerven und häufig zusätzlich Gesichtsfeldausfälle und eine Verschlechterung der Sehschärfe, die nicht durch eine Brille korrigiert werden kann.

Bei der IIH kommt es im Schädelinneren zu einer Erhöhung des Druckes. Welche Mechanismen zu der Druckerhöhung führen ist bislang leider nicht bekannt. Unbestritten ist jedoch ein Zusammenhang mit dem Körpergewicht. Der erhöhte Druck im Schädelinneren verursacht die Kopfschmerzen und eine Schädigung der Sehnerven. Durch eine Lumbalpunktion (Nervenwasserpunktion) kann der erhöhte Druck nicht nur gemessen und damit die Diagnose gesichert werden, sondern auch durch Ablassen von Nervenwasser eine sofortige Druckentlastung herbeigeführt werden.

Unbehandelt beeinträchtigen die Kopfschmerzen die Patienten im Alltag nicht nur erheblich. Das Hauptrisiko für die Betroffenen beruht auf dem Umstand, dass die Sehstörungen unbehandelt immer weiter fortschreiten und letztlich zu dauerhaften Defiziten bis hin zur Erblindung führen können. Mit speziellen Medikamenten, die den Druck im Schädelinneren reduzieren und wiederholten Nervenwasser Entnahmen, werden die meisten Patienten rasch beschwerdefrei. Für eine dauerhafte Heilung von der IIH müssen die Patienten jedoch auch ihr Gewicht reduzieren.

Privatdozentin Dr. Stefanie Förderreuther
Neurologische Klinik der Universität München - Neurologischer Konsiliardienst am Standort Innenstadt
Ziemssenstr.1, 80336 München
Steffi.Foerderreuther@med.uni-muenchen.de
Tel. 089 / 5160 2455
Fax. 089 / 5160 4915
Generalsekretär und Pressesprecher
Prof. Dr. Dipl.-Psych. Peter Kropp
Institut für Medizinische Psychologie im Zentrum für Nervenheilkunde
an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock
Gehlsheimer Str. 20, D-18147 Rostock
Telefon +49 381 4949530/31
E-Mail peter.kropp@med.uni-rostock.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dmkg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten