Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pillen per Klick im Überblick - Der virtuelle Arzneimittelschrank kommt!

04.09.2013
Im Rahmen des Innovationsprojektes eSecMed forscht der Industriepartner Infineon Technologies Austria gemeinsam mit den beiden Grazer K1-Kompetenzzentren RCPE (Research Center Pharmaceutical Engineering) und evolaris next level an einem virtuellen Arzneimittelschrank. Mit diesem sollen Risikofaktoren in der Medikamentenverabreichung verringert und der zunehmenden Anzahl an Medikamentenfälschern das Handwerk gelegt werden.

In der Blütezeit von Smartphones sind Apps (mobile Anwendungen) allgegenwärtig. Sie erleichtern uns den Alltag, verkürzen Wartezeiten und unterstützen uns oft im täglichen Leben. Ein Trend, der auch in der Pharmabranche nicht unbemerkt bleibt, und den man sich nun für eine transparente und sichere Medikamentenverabreichung zu Nutze machen will.

Innerhalb des Projektes eSecMed entwickeln die drei Partner Infineon, evolaris und RCPE, eine innovative mobile App, die darauf abzielt PatientInnen ein sichereres und autonomeres Leben zu Hause zu ermöglichen. Mit der benutzerfreundlichen und seniorentauglichen Technologie werden bspw. Informationen über Medikamente zur Verfügung gestellt, um so die Akzeptanz und Therapietreue bei PatientInnen zu steigern.

Eine weitere Anwendung ist die Möglichkeit, die Echtheit des Medikamentes zu prüfen, da mittels eines intelligenten, kontaktlos auslesbaren Chips der Weg des Medikamentes von der Lieferung bis hin zur Produktion zurückverfolgt werden kann. Zu guter Letzt werden durch die Entwicklung des virtuellen Arzneimittelschrankes auch unerwünschte Nebenwirkungen und schädliche Wechselwirkungen minimiert, indem dieser die Einnahme der verschiedenen Medikamente entsprechend der ärztlichen Verordnung koordiniert.

„Letztlich geht es auch darum Therapiepläne transparenter zu machen und Wechselwirkungen von Medikamenten aufzuzeigen. Mit dem Projekt eSecMed haben wir einen Ansatz gefunden den Patienten und Patientinnen ein sichereres und autonomeres Leben zu ermöglichen.“, so die beiden Geschäftsführer des RCPE Thomas Klein und Johannes Khinast über den direkten Kundennutzen des Projektes. „Toll ist auch, dass alle hinter dem Projekt stehen.

Wir freuen uns, dass wir mit Infineon und RCPE zwei starke Partner gewinnen konnten, deren Kompetenzen sich mit unseren in perfekter Weise ergänzen. Wenn wir die bisherige Zusammenarbeit betrachten, ist unser Ziel in zwei Jahren mit der App auf den Markt zu gehen durchaus realistisch“ freut sich Gert Breitfuß, Projektmanager bei evolaris, über den bisherigen Projektverlauf.

Hintergrund:

Gerade ältere Menschen unterliegen bei der Einnahme von Medikamenten vielen Risikofaktoren. Zum einen sind sie durch die Einnahme mehrerer Medikamente einer Vielzahl von schädlichen Neben- und Wechselwirkungen ausgesetzt, zum anderen fehlt oft die Bereitschaft, sich an von ÄrztInnen empfohlene Therapiepläne zu halten. SeniorInnen ab 70 nehmen täglich durchschnittlich 6 verschiedene Medikamente ein. Dabei ist bedenklich, dass 35% der gesundheitlichen Probleme von älteren Menschen von unerwünschten Neben- und schädlichen Wechselwirkungen von Medikamenten verursacht werden. So sind nur zwei Drittel der Beschwerden auf die tatsächliche Krankheit zurückzuführen.

Doch nicht nur die gleichzeitige Anwendung verschiedener Medikamente, auch die geringe Bereitschaft, empfohlenen Therapieplänen zu folgen, birgt Risiken in sich. So halten sich derzeit nur 50% der PatientInnen an die verschriebenen Therapiepläne, was zum einen den Gesundheitszustand von SeniorInnen negativ beeinflusst und zum anderen Kosten in Milliardenhöhe verursacht. Da die Generation 60plus mehr als die Hälfte aller verschriebenen Medikamente in unserer Gesellschaft konsumiert, steigt die Bedeutung dieser Problematik in Folge des demographischen Wandels rapide an. Ein weiterer Trend, der die Sicherheit der Medikamentenverabreichung massiv beeinflusst, ist der Handel von Medikamenten über das Internet. Durch das Wachstum von E-Commerce steigt die Menge der sich im Umlauf befindlichen gefälschten Arzneimitteln drastisch an. Gerade bei dubiosen Internetseiten geht man von einer Fälschung von über 50% der angebotenen Medikamente aus.

Weitere Informationen:

http://www.rcpe.at/de/News_Services/Pressetexte.php
- Alle Pressemitteilungen des Komptenzzentrums im Überblick

Claudia Hudin | idw
Weitere Informationen:
http://www.rcpe.at/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten