Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photodynamische Therapie bei infektiöser Keratitis

13.05.2013
Neue Ergebnisse aus dem saarländischen Uniklinikum

Die mikrobielle Keratitis (Hornhautinfektion) zählt weltweit zu den häufigsten Ursachen einer Erblindung durch Hornhauttrübung. Die häufigsten Keime, die isoliert werden können, sind Bakterien, gefolgt von Pilzen und Protozoen. In der Augenheilkunde ist die „klassische“ photodynamische Therapie (PDT) seit etwa zehn Jahren vor allem zur Behandlung von Erkrankungen des Augenhintergrundes etabliert. In den letzten Jahren rückte die PDT zur Behandlung des Keratokonus als sogenanntes „Crosslinking“ in den Vordergrund.

Die „klassische PDT“ arbeitet mit Porphyrinen und sichtbarem Licht einer Wellenlänge von 630–635 nm, Crosslinking mit Riboflavin und ultraviolettem Licht einer Wellenlänge von 370 nm. Die Aktivierung des jeweiligen Photosensibilisators Porphyrin oder Riboflavin erzeugt freie Radikale, welche die Zellmembran oder Nukleinsäure von eukaryoten Zellen und Mikroorganismen schädigen. Beim Crosslinking wird zusätzlich eine Quervernetzung von Kollagenlamellen erreicht. Experimentelle Studien wiesen bei hohen Photo-sensibilisatorkonzentrationen Nekrose und Apoptose von kornealen Zellen sowie eine Abtötung von Herpes-simplex-Virus um 4 bis 5 und von Staphylococcus aureus, Pseu-domonas aeruginosa oder Candida albicans um 1 bis 2 Größenordnungen nach.

Aktuelle klinische Studien zeigen, dass die PDT zur Therapie von bakteriellen oder durch Akanthamöben verursachten Keratitiden erfolgreich war. Einige Autoren vertreten die Auffassung, dass heute die PDT als Alternative bei therapieresistenten infektiösen Kera-titiden in Betracht gezogen werden kann. In weiteren Studien müssen jedoch insbesondere auch die Grenzen dieser neuen Therapieoption untersucht werden. „Zum jetzigen Zeitpunkt kann die PDT keinesfalls als eine First-live-Therapie der infektiösen Keratitis bezeichnet werden“, ist. Frau Dr. Nora Szentmáry vom saarländischen Universitätsklinikum nach Analyse ihrer Forschungsergebnisse überzeugt. Ob und wann PDT als Standardtherapie bei Keratitis zugelassen werde könne, bleibe noch abzuwarten. Vor- und Nachteile sowie die Grenzen der PDT bei infektiöser Keratitis müssten in experimentellen und klinischen Studien evaluiert werden. Bis dahin bleibt sie eine alternative Therapieoption für die therapieresistente Keratitis als potenzieller Off-label-Einsatz im Sinn eines individuellen Heilversuchs.

Weitere Informationen:
PD Dr. Nora Szentmáry
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes, UKS
Kirrberger Str. 100
66424 Homburg/Saar
Mail: nszentmary@hotmail.com
Hintergrundinformationen:
Augenklinik des saarländischen Universitätsklinikums
Die Klinik für Augenheilkunde des Saarländischen Universitätsklinikums Homburg/Saar verfügt über die moderne und umfassende Infrastruktur eines Krankenhauses der Maximalversorgung. Es wird das gesamte Leistungsspektrum der klinischen Ophthalmologie angeboten: moderne Operationssäle, verschiedene invasive und diagnostische Laser, eine Spezial-Ambulanz für Kinder- und Neuro-Ophthalmologie, eine Sprechstunde zur Lasertherapie, Kontaktlinsenanpassung und für vergrößernde Sehhilfen. Die Hochschulambulanz umfasst die Schwerpunkte: Hornhauterkrankungen und Transplantationen, Glaukome, Netzhaut- und Makulaerkrankungen, Lid- und Orbitaerkrankungen. Für Patienten mit grauem Star steht ein eigenes ambulantes OP-Zentrum (AOZ) zur Verfügung. Für Patienten mit Fehlsichtigkeit und Altersrichtigung ein Zentrum für Refraktive Chirurgie. Eine Besonderheit der Klinik bildet die LIONS-Hornhautbank Saar-Lor-Lux, Trier/Westpfalz, welche die Entnahme, Kultivierung und Verpflanzung von Hornhaut-Transplantaten gewährleistet.
healthcare-saarland
Die Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e. V. (ZPT) unterstützt Unternehmen der saarländischen Wirtschaft mit einem umfassenden Dienstleistungsangebot bei der Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft sowie bei der Erschließung neuer Absatzmärkte. Die Bereiche IT, Healthcare, Automotive und Mechatronik werden in eigenen Clustern gefördert. Forschung, Entwicklung und Wirtschaft profitieren von zahlreichen Fördermaßnahmen wie Veranstaltungen, individuellen Beratungen zu Gründung oder Förderung, Messen und Öffentlichkeitsarbeit. Die ZPT wird insbesondere vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, der Staatskanzlei und der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes getragen und finanziert.

Barbara Hartmann | healthcare.saarland.de
Weitere Informationen:
http://www.healthcare-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik