Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phosphat steigert die Konzentration von Natrium (!) im Blut

25.08.2014

Eine unbekannte Rolle des Hormons FGF23 wurde jetzt in einem Projekt des Wissenschaftsfonds FWF entdeckt.

Das Hormon war bisher dafür bekannt, dass es bei einem Zuviel an Phosphat im Blutplasma verstärkt produziert wird und die Wiederaufnahme dieses Mineralstoffes aus dem Harn reduziert.

Die neuen Ergebnisse zeigen nun auch eine Wirkung auf die Aufnahme von Natrium. Tatsächlich erhöht das Hormon – über einen jetzt entdeckten komplexen Signalweg – die Häufigkeit eines Transportproteins, das in der Niere der Reabsorption von Natrium aus dem Harn dient.

Zu viel Phosphat im Plasma führt also über FGF23 zu einer gesteigerten Aufnahme von Natrium ins Blut – mit allen langfristigen Konsequenzen wie Bluthochdruck und Herzbelastungen. 

Speisesalz besteht aus Natrium-Chlorid und fast jeder weiß, dass zu viel Salz nicht nur die Suppe, sondern auch die Gesundheit verdirbt. Hauptverantwortlich ist dabei Natrium, das zu Bluthochdruck und Belastungen des Herzens führt. Dass aber auch zu viel Phosphat die Natriumkonzentration im Blut erhöhen kann, war bisher unbekannt – und wurde nun von einem Team an der Vetmeduni Vienna herausgefunden. 

GEREGELTER TRANSPORT 

Zentral für diesen überraschenden Zusammenhang ist das Hormon FGF23 (Fibroblast Growth Factor-23). Bislang wusste man, dass zu viel Phosphat im Blutplasma zu seiner verstärkten Herstellung und damit zu einer Reduktion der Phosphataufnahme aus dem Urin führt. Dazu hemmt FGF23 ein Transportprotein, das Phosphat in Zellen aufnimmt. Doch jetzt konnte in Mäusemodellen gezeigt werden, dass FGF23 auch auf ein Transportprotein wirkt, das vornehmlich der Aufnahme von Natrium dient. 

Dazu der Leiter der Studie, Prof. Reinhold Erben, Leiter der Abteilung für Physiologie und Pathophysiologie and der Vetmeduni Vienna: "In der Niere wird Natrium unter anderem über den sogenannten Na+:Cl--Kotransporter NCC aufgenommen. Die Häufigkeit dieses Proteins und damit die Menge des aufgenommenen Natriums unterliegt einer Regulierung durch FGF23. Dabei wird die Häufigkeit dieses Proteins durch das Hormon gesteigert und die Aufnahme des Mineralstoffs wird somit – im Gegensatz zum Phosphat – größer." 

In einem ersten Versuch zeigte das Team um Prof. Erben, dass in Mäusen, denen FGF23 fehlte, die Häufigkeit von NCC deutlich reduziert und die Aufnahme von Natrium stark eingeschränkt war. Was passierte, wenn FGF23 in gesteigerter Form vorlag, zeigte das Team in zwei weiteren Versuchsansätzen. Zum einen wurde dazu Mäusen zusätzliches FGF23 von außen appliziert und zum anderen wurden Mäuse untersucht, die dank spezieller Anpassungen einen erhöhten Spiegel an FGF23 haben (Hyp-Mäuse). In beiden Fällen waren die Ergebnisse gleich, wie Prof. Erben erläutert: "Die Aufnahme von Natrium in der Niere stieg deutlich an. Das führte zu einer Erhöhung des Blutdrucks sowie zu einer raschen Vergrößerung des Herzmuskels." 

SIGNALWIRKUNG 

Seine Wirkung entfaltet FGF23 dabei über eine komplexe molekulare Signalkette, an deren Anfang ein membrangebundener Rezeptor steht. Dieser kann nur dann aktiviert werden, wenn ein sogenannter Ko-Rezeptor, das alpha-Klotho, den Rezeptor vervollständigt. Tatsächlich nahm man lange Zeit an, alpha-Klotho sei das eigentliche Hormon, das die verschiedenen Wirkungen von FGF23 hervorruft. Dank der Arbeit des Teams um Prof. Erben versteht man dies nun besser. 

Insgesamt zeigen die Ergebnisse eine klare Wirkungskette von einer erhöhten Phosphatkonzentration zu einer verstärkten Produktion von FGF23 und der gesteigerten Aufnahme von Natrium ins Blut – mit all seinen negativen gesundheitlichen Konsequenzen. 

Die Ergebnisse erklären auch das gesteigerte Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen von PatientInnen mit Niereninsuffizienz. Diese haben einen erhöhten Phosphatspiegel im Blut, der über FGF23 zu einer erhöhten Natrium-Aufnahme mit den verbundenen Gesundheitsrisiken führen könnte. So leistet das vom FWF unterstützte Projekt nicht allein einen Beitrag zum Verständnis molekularer Regulierungsmechanismen des Mineralstoffhaushalts, sondern bietet auch neue Ansatzpunkte für medizinische Interventionen, um Folgeschäden einer Niereninsuffizienz zu kontrollieren. 

Bild und Text ab Montag, 25. August 2014, 10.00 Uhr verfügbar unter:

http://www.fwf.ac.at/de/wissenschaft-konkret/projektvorstellungen/2014/pv201408/

Originalpublikation: FGF23 regulates renal sodium handling and blood pressure. O. Andrukhova, S. Slavic, A. Smorodchenko, U. Zeitz, V. Shalhoub, B. Lanske, E. E. Pohl & R. G. Erben, EMBO Mol Med (2014) 6: 744-759, DOI 10.1002/emmm.201303716 

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Reinhold Erben

Veterinärmedizinische Universität Wien

Abteilung für Physiologie und Pathophysiologie Veterinärplatz 1

1210 Wien

T +43 / 1 / 25 077 – 4550

E reinhold.erben@vetmeduni.ac.at

Der Wissenschaftsfonds FWF:

Marc Seumenicht

Haus der Forschung

Sensengasse 1

1090 Wien

T +43 / 1 / 505 67 40 – 8114

E marc.seumenicht@fwf.ac.at

W http://www.fwf.ac.at

Redaktion & Aussendung:

PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8

1090 Wien

T +43 / 1 / 505 70 44

E contact@prd.at

W http://www.prd.at

Judith Sandberger | PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie