Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmakogenetik der Hauttoxizität von EGF-Rezeptor-Hemmstoffen

13.08.2008
Die Wirkung eines Krebsmedikamentes variiert von Patient zu Patient. Für die Wirksamkeit gegenüber der Erkrankung spielen in der Regel Eigenschaften der Krebszellen die wichtigste Rolle.
Für den Patienten stellen aber häufig unerwünschte Arzneimittelwirkungen, also Nebenwirkungen und Toxizität, ein großes Problem dar. Ob ein Patient unter Nebenwirkungen zu leiden hat, hängt von individuellen Faktoren ab, unter anderem beeinflussen auch angeborene, genetische Faktoren die Wirkung und Verträglichkeit von Medikamenten und genau damit beschäftigt sich das Forschungsgebiet der Pharmakogenetik.

Ziel dieses von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Projektes ist es, die Bedeutung der Pharmakogenetik für das Auftreten von Hautausschlag und ähnlichen Nebenwirkungen bei Medikamenten, die den Rezeptor des epidermalen Wachstumsfaktors (EGF-R) hemmen, zu erforschen. Patienten, die einen solchen Hemmstoff erhalten, wie z.B. Cetuximab, Erlotinib, Gefitinib oder Panitumumab, haben häufig in den ersten Wochen einen starken Hautausschlag mit Rötung und Pickeln auf großen Teilen der Körperoberfläche.

Wie stark die Hautreaktion beim einzelnen Patienten ausfallen wird, ist nicht vorherzusehen. Entwickelt ein Patient unter der Therapie mit EGF-R-Hemmstoffen Hautveränderungen (Schuppen, Rötungen, Pickel), so bedeutet dies aber auch, dass das Medikament besonders stark wirkt, was wiederum für die Behandlung der Krebserkrankung von hoher Bedeutung ist. So gibt es Studien die zeigen, dass Patienten, bei welchen die Dosis bis zum Auftreten eines Hautausschlages erhöht wurde, ein besseres Ansprechen auf die Therapie zeigen.

In dieser Untersuchung sollen die genetischen Faktoren, die eine mehr oder weniger schwere Hautreaktion zu Folge haben, untersucht werden. Dazu soll die Erbinformation (aus Blut) von 400 Patienten, die EGF-R-Hemmstoffe erhalten, gewonnen werden und auf Varianten in Genen der EGF-R hemmenden Wirkung in der Zelle hin untersucht werden.

Es soll versucht werden, Zusammenhänge zwischen bestimmten genetischen Varianten und dem Auftreten und der Schwere der Hautreaktion zu erkennen. Außerdem soll an Zellkulturen aus Hautproben von gesunden Personen mit unterschiedlichen Genotypen getestet werden, inwieweit die Genotypen eine unterschiedliche Signalübermittlung in der Zelle zur Folge haben.

Die Zellkulturen werden mit unterschiedlichen Konzentrationen von Erlotinib bzw. Cetuximab inkubiert und anschließend mit EGF stimuliert. Es wird die mRNA von EGFR, die Phosphorylierung von EGFR, Akt, MAPK, mTOR mittels Western Blot bestimmt. Es wird ausgewertet, wie sich die Intensität der Phosphorylierung/Aktivierung der einzelnen Signalwege in Relation zueinander ändert, wenn die Zellen mit unterschiedlichen Konzentrationen von Erlotinib oder Cetuximab behandelt werden. Damit können Pathways identifiziert werden, die suszeptibler für einen bestimmten Inhibitor sind und mögliche Unterschiede in der Inhibitionscharakteristik zwischen beiden EGFR Inhibitoren herausgearbeitet werden.

Ziel des Projektes ist es, die funktionelle Bedeutung von genetischen Varianten in Genen der EGF-R hemmenden Wirkung besser zu verstehen und so primär einschätzen zu können, wie ein Patient auf die Gabe eines EGF-R Hemmstoffes reagiert. Dies könnte unter Umständen eine individuelle Dosierung gleich zu Beginn der Therapie zur Folge haben, oder auch andere therapeutische Strategien bei Patienten, bei welchen aufgrund des pharmakogenetischen Profils mit einer eher schwachen Wirkung gerechnet werden muss.

Kontakt: Prof. Dr. med. Julia Kirchheiner und Prof. Dr. med. Thomas Seufferlein
Institut für Naturheilkunde und Klinische Pharmakologie der Universität Ulm und Klinik für Innere Medizin I der Universität Ulm

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 90.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics